Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 116 Antworten
und wurde 5.959 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
W-iedehopf Offline




Beiträge: 7.602

28.04.2022 12:36
#31 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Kauf dir ne gute Wolldecke.

Rolf Offline




Beiträge: 995

28.04.2022 22:58
#32 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Bei uns ist ja ca. 15cm mit dem guten Styropor gedämmt und dazu 3-Scheibenverglasung.
Da heizen wir bei den derzeitigen Temperaturen überhaupt nicht.
Morgens ist es mit 20 °C etwas frisch, aber das gibt sich bis der Tee fertig ist.

Turtle Offline




Beiträge: 14.856

29.04.2022 12:43
#33 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
Kauf dir ne gute Wolldecke.


Wozu?
Die Heizung ist seit rund 4 Wochen aus, Temperatur >21 Grad.
Im Winter zwischen 19,8 und 20,4 Grad. Das ist o.k.

Das Leben ist zu kurz für - irgendwann...

Hobby Offline




Beiträge: 40.377

29.04.2022 13:50
#34 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
zwischen 19,8 und 20,4 Grad



so ähnlich isses bei mir auch !

.
.
Gruß Hobby

Duck Dunn Offline




Beiträge: 35.169

02.05.2022 13:40
#35 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat von Turtle im Beitrag #30
Hmm isolierte Kellerdecke ( 35mm STyropor ) Kalksandsteinmauermerk, darüber 90mm "gelbe Wolle" drvor Vollklinker. Dach gedämpt.
Niedertemperatur Gasheizung. Gaskosten in 2021, 35€ pro Monat.
Wo soll ich da noch dran drehen ?


so unterschiedlich kanns sein, bin froh, daß die Kellerdecke nicht isoliert ist, ist nämlich berm Heizungskeller genau unser Bad = Badezimmerheizung läuft bei uns nie

„Keine Zeit für Arschlöcher“
(Zitat: H. Lichter)

SR-Junkie Online




Beiträge: 4.740

02.05.2022 14:49
#36 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Ok - wir sind ja schon auf Seite 3 ….

Abschwiff - on
Ich war gestern mit der kleinen Grünen im VB.
Und ich war flott unterwegs - aber geheizt bin ich nicht. Bei den hohen Spritpreisen …
Abschwiff - off

SR-Junkie
get your kicks on B276

voller Offline




Beiträge: 3.105

02.05.2022 23:16
#37 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Bei uns sind es gut 250m² .Wir heizen mit Gas, Gebrauchswasser inbegriffen. Vor 22 Jahren haben wir das Haus pro Etage jeweils um 46 m² vergrößert. In dem Anbau befindet sich jeweils ein Specksteinofen, unsere monatliche Pauschale fürs Gas betrug bis jetzt 125 €.
Wir verfeuern mit 2 Öfen im Schnitt 12m³. Das Holz habe ich in den ganzen Jahren immer irgendwie günstig bekommen, allerdings sehe ich diese Ära zu Ende gehen, vor allem fällt mir die Holzarbeit immer schwerer.
Noch habe ich genug Holz für den nächsten Winter ca, 18m³ , und bei einem Kumpel liegt noch Holz, davon sind ungefähr 4-5 m³ meines.

Die Zeiten werden spannender.

Wenn man den Planeten behandelt wie ein Wegwerfartikel, wird er das nicht verzeihen!!

holsteiner Offline




Beiträge: 403

03.05.2022 10:05
#38 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Keine Angst vor Wärmepumpen im Altbau. Den Bedarf kann man einfach überschlägig nach der "Schweizer Formel" errechnen: Heizölverbrauch in Liter geteilt durch 275 ergibt die benötigte Größe der Wärmepumpe. Wenn man also mit 2000l/a auskommt, genügt eine Wärmepumpe mit 7,5kW Heizleistung. Bei Gas rechnet man den Verbrauch in kWh/2750. Der resultierende Stromverbrauch errechnet sich so: 2000l Heizöl haben einen Energieinhalt von rund 20000kWh. 20% davon bleiben im Kessel bzw. gehen durch den Schornstein verloren. Bleiben 16000kWh fürs Haus. Eine moderne Luft-Wasser Wärmepumpe hat einen COP von 3,5-4,5, das bedeutet, dass aus 1kWh Strom 3,5-4,5kWh Wärme gemacht werden. Also kommt man mit 4000kWh Strom für die WP aus. Macht bei einem Wärmepumpenstromtarif von 25ct/kWh rund 1000€/a.
Wichtig ist bei Nutzung einer Wärmepumpe, dass die benötigte Vorlauftemperatur möglichst niedrig bleibt, also nicht die früher üblichen 60-70°! Je kleiner die Differenz zwischen der Vorlauftemperatur und dem wärmespendenden Medium (Außenluft, Grundwasser etc.) ist, desto besser ist der Wirkunggrad der WP.
Um die benötigte Vorlauftemperatur mal zu ermitteln genügt es, bei voll aufgedrehten Heizkörpern die Temperatur im Heizkreis so lange abzusenken, bis es nicht mehr zu warm ist. Man kann dazu natürlich die Heizkörper vergrößern, das klappt wunderbar. Ich bin gerade dabei, mein Haus von 1854 ohne viel Dämmarbeit dafür fit zu machen. Tatsächlich komme ich bei 0° Außentemperatur mit 35° Vorlauf locker aus. Das alleine spart übrigens auch bei fossilen Heizungen ne Menge Energie, da die Verteil- und Kesselverluste gering bleiben.
Zu den Kosten: Wer die Wärmepumpe selber anschließen kann, kommt mit vergleichsweise geringen Kosten klar. Ich habe für meine 9kWh Luft-Wasser-WP 3700€ bezahlt. Kommt noch ein bisschen Rohrkram dazu und ein Wochenende Lötarbeit. Bei solchen Preisen lohnt es dann auch nicht, einen teuren Energieberater hinzu zu ziehen und auf staatliche Förderung zu bauen. Der örtliche Heizungsfachmann hatte einen Kostenvoranschlag von 28000€ gemacht....huaaah!

Maggi Offline




Beiträge: 45.338

03.05.2022 10:56
#39 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Tja, wer es selber machen kann, könnte ich aber nicht.

Zitat
Der örtliche Heizungsfachmann hatte einen Kostenvoranschlag von 28000€ gemacht....huaaah!


Unserer wollte das Doppelte, von daher eher uninteressant.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

Axel J Offline




Beiträge: 12.830

03.05.2022 13:15
#40 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Der Knackpunkt bei der Wärmepumpe ist nicht die Leistung, sondern, wie du schon schreibst, die benötigte Mediumtemperatur. Und das funktioniert in einem Alstbau eben nicht wirtschaftlich. Es sei denn, man kann die Heizflächen mit wenig Aufwand deutlich (Fußbodenheizung ist am besten) vergrößern. Da helfen auch tolle COP Zahlen nix.

Schaun mer mal, wie das in ein paar Jahren aussieht.


Axel

w-paolo Offline




Beiträge: 25.093

20.07.2022 14:10
#41 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Um der im Winter drohenden Gasverknappung zu begegnen habe ich nochmals
diese Wärmewellen-Heizung gekauft.

https://www.suntec-wellness.de/heizen/wa...wave-1000-style

Highlights
• Wärmewelle für Räume bis 45 m³ (~19 m²)
• Schnelle + leise Wärme im Wohnbereich, Garage
• Effiziente + energiesparende Erwärmung von Menschen und Objekten im Raum durch Infrarottiefenwärmestrahlung
• Ideal für Allergiker da verringerte Staubbelastung
3 Heizstufen (600/1200/1800 Watt)
• Stufenlos regulierbares Thermostat


Hauptsächlich auch aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem gleichen Gerät,
das wir seit über 2 Jahren bereits erfolgreich für den Wintergarten im Gebrauch haben.
Das würde uns den Aufenthalt im "kalten" Wohnzimmer zumindest etwas erträglicher gestalten.

Ich hoffe jedoch, dass die Kiste nicht unbedingt zum Einsatz kommen muss !


Gruss Paule.

Es gibt nur einen Jahrhundert-Reifen !

3-Rad Online



Beiträge: 33.580

20.07.2022 14:14
#42 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Ähhhh, ach lassen wir das.

Hans-Peter Online




Beiträge: 25.347

20.07.2022 14:30
#43 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Gibt‘s bei QVC, oder?😜

Gruß
Hans-Peter
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten

Hobby Offline




Beiträge: 40.377

20.07.2022 14:41
#44 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

die Überschrift müsste eigentlich heißen

Heizen ohne Gas und Strom

.
.
Gruß Hobby

woolf Offline




Beiträge: 10.965

20.07.2022 14:50
#45 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten




Aber wie kann man sich grad über Heizen unterhalten?

Grüße,
W-olfgang

Gelernter Misanthrop.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
«« Der Duck ...
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz