Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 129 Antworten
und wurde 6.606 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 9
Duck Dunn Offline




Beiträge: 35.173

27.04.2022 13:14
Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Servus,
ich stoß mal n neues Thema an, vielleicht für den Ein oder Andern interessant.

Ich fang mal an:
Wir heizen und beziehen unser Warmwasser, ca.80m2 Wohnung (4 Parteien Haus) mit einer 26 Jahre alten Gasanlage.
Am Freitag Mittag schmeiss ich im Winter i.d.R. unseren Contura Style 620 Holzofen an ( vor 4 Jahren neu eingebaut, Heizleistung ca. 7,5kw).
Dieser läuft dann bis Montag abend durch und heizt die gesamte Wohnung,so sparen wir viel Gas.
Wir heizen mit Buchenschnittholz und Pressspanbrikets.

Grade kam unsere NebenkostenRÜCKZAHLUNG REIN, 890€, während meine lieben Mitbewohner bis zu !1600€!!! nachzahlen müssen.

Überschlagen komme ich auf ca. 380€ Kosten für das Holz, in Verbindung mit sparsamen Umgang der Zentralheizung.

Wie heizt Ihr und spart dabei? Und: Gibt es Möglichkeiten der Optimierung?

Danke,
Ducky

„Keine Zeit für Arschlöcher“
(Zitat: H. Lichter)

Maggi Offline




Beiträge: 45.345

27.04.2022 13:20
#2 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
Wie heizt Ihr und spart dabei?


Mit Gas, geht nicht anders, wir haben über drei Jahre die Raumtemperatur von 21,5° auf 19° Grad abgesenkt, spart auch was und härtet ab.
Nachteil, ich kann mich in Räumen, in denen mit Holz geheizt wird oder die 22 Grad RT haben, nicht lange aufhalten, weil es mir da zu warm ist.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

Skinny Offline




Beiträge: 1.735

27.04.2022 13:34
#3 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Meine Gasheizung ist 6 Jahre alt. Einen Ofen hab ich nicht.
Seit Anfang April läuft nur noch das Brauchwasser.
Ich sitz mit langer Unterhose, doppel-T-Shirts und Pullover in einer Wolldecke beim Homeoffice.
Gelegentlich kommt auch die Moped-Thermohose zum Einsatz.
Lokal wird noch mit einem elektrischen Nierenwärmer geheizt.
Im schlimmen Fall schalte ich noch ein elektrisches Öfchen dazu.

----------------------------------------------
cannot possibly fail.................. a second time

PeWe Offline




Beiträge: 20.989

27.04.2022 14:07
#4 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Wir machen das ähnlich wie der Ducky,

2 Familienhaus mit 180m2 Wohnfläche, die obere Wohnung ist z.Zt. ungenützt und wird in der Heizsaison nur auf ca.12 Grad beheizt (Thermostat Stufe1). In unserer Wohnung haben wir im Wohnzimmer ebenfalls einen Kaminofen von Hark mit 7,5KW der fast die gesamten Wohnräume im EG und unseren ganzjährig genutzten Wintergarten aufheizt wenn er angezündet wird. Für unsere Öl-Heizung inkl. Warmwasser benötigen wir im Jahr ca. 1.100-1.300 Liter Heizöl, für den Kaminofen ca. 4 Raummeter Buchenholz, sowie ca. 5 Zentner Briketts für kalte Winternächte.

Die gesamten Heizkosten durchschnittlich in den letzten vergangenen Jahren zwischen 1.100 - 1.400 Euro, was aber in diesem Jahr auf Grund der gestiegenen Kosten um einiges höher wird...

Beste Grüße
PeWe

..."ich weis längst, daß ich nicht Motorrad fahren kann, dass muß ich niemanden mehr beweisen!"

Soulie Offline




Beiträge: 29.047

27.04.2022 16:41
#5 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Tja, das ist ein Thema ...
Mir war die Abhängigkeit von russischem Gas nie wirklich bewusst gewesen.
Gas galt damals beim Bau (vor 41 Jahren) als umweltfreundlich, und ich war froh, dass eine Leitung in der Straße lag.
Temperaturen runter und mit der Stufa (eine Art Kaminofen, auf bzw. in dem man auch kochen kann) per Holz zuheizen.
Ich hatte damals das Haus weit stärker als zu der Zeit üblich wärmegedämmt (25 cm Gasbeton plus 4 cm Rockwool plus Verblend),
aber für ein Umrüsten auf eine Luft-Wärmepumpe reichts wohl nicht. Also werden wir wohl erst mal bei Gas bleiben müssen.
Die Anlage (bereits die zweite) ist über 20 Jahre im Dienst. Bald dürfen hier keine neuen Gasanlagen mehr installiert werden.
Was bleibt noch? Pellets? Grundwasser Wärmepumpe? Falls hier erlaubt, dann ist vermutlich unser Grundstück zu klein.
Saublöde Situation!
Etwas Einsparpotenzial gibts noch durch nachträgliche Dämmung oben unterm Dach, wo der Marder (oder die Marder) in der Dämmung gewühlt haben.
Nachtabsenkung der Heizanlage - ist aber nicht ganz einfach, da unsere Fußbodenheizung (im EG und oben in den Bädern) extrem träge ist.
Zu dicker Estrich! Keine Ahnung, warum das so ausgeführt wurde. Die Frage ist, ob durchs Absenken und wieder Aufheizuen überhaupt Energie gespart wird. Muss ich mal irgendwie prüfen bzw. mich schlau machen. In der Übergangszeit wird nur mit der Stufa geheizt. Macht auch Spaß und ist gemütlich.
Die Installation eines noch wirksameren Holzofens eventuell mit Brauchwasserheizung ist eine Überlegung wert. Ob ich hier überhaupt mit Holz heizen darf? Der Schornsteinfeger fragt immer, wie oft ich den Ofen betreibe. Vielleicht brauchts demnächst einen Feinstaubfilter.

Falcone Offline




Beiträge: 109.203

27.04.2022 17:26
#6 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Luft/Wasser-Wärmepumpe und Holzofen.
Über den Winter haben wir ca. einen dreiviertel Festmeter Holz verheizt, also etwa 55 Euro. Stromkosten im Monat für die Wärmepumpe 30 Euro.

Grüße
Falcone

3-Rad Offline



Beiträge: 33.580

27.04.2022 17:36
#7 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Mach ich schon seit 13 Jahren so.
Damals wurde ich hier deshalb noch ausgelacht.

Ich würde allerdings niemals so viel Geld für einen dreiviertel m³ Holz ausgeben.

Maggi Offline




Beiträge: 45.345

27.04.2022 17:38
#8 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Wenn jetzt alle wegen des hohen Gaspreises auf Holz umsteigen, dann dürfte es auch bald vorbei sein mit dem günstigen Heizen mit Holz.

Wärmepumpe geht halt meist nur bei neu gebauten Häusern, der Aufwand bei alten Kotten steht in keinem Verhältnis zu den Einsparungen.
Mussten wir jetzt leider beim Haus meiner Mutter feststellen, das eine neue Heizung braucht, weil es für die alte, noch einwandfrei funktionierende Heizung keinen Umrüstsatz auf H Gas mehr gibt. Eine Wärmepumpe wäre praktisch unbezahlbar, also muss wieder eine Gasheizung her, die auch nicht gerade nichts kostet.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

3-Rad Offline



Beiträge: 33.580

27.04.2022 17:40
#9 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
Wärmepumpe geht halt meist nur bei neu gebauten Häusern, der Aufwand bei alten Kotten steht in keinem Verhältnis zu den Einsparungen.



Sehe ich auch so. Bei alten/ungenügend gedämmten Häusern gibt es keine Einsparung.

Das scheint aber den Gesetzgeber nicht davon abzuhalten, das demnächst zum Muss zu machen.

Duck Dunn Offline




Beiträge: 35.173

27.04.2022 17:50
#10 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Wärmepumpen wären schon ne Alternative.
Braucht man aber nen seriösen Energieberater dafür und eine fIrma die sich auskennt.
Unsere Häusle hier sind BJ. 1958. Ob das klappen könnte, ohne die Häuser komplett mit Plastikisolierung zu verschandeln?

„Keine Zeit für Arschlöcher“
(Zitat: H. Lichter)

Hans-Peter Offline




Beiträge: 25.348

27.04.2022 18:27
#11 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Wobei alte Häuser mit 30cm Wänden recht gut isoliert sind... also die Wände

Gruß
Hans-Peter
"Zwei Dinge sind unendlich...das Universum und die Dummheit der Menschen..." Albert Einstein, wie wir alle wissen...

3-Rad Offline



Beiträge: 33.580

27.04.2022 18:47
#12 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Nöö.

Joggi Offline




Beiträge: 4.157

27.04.2022 18:49
#13 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Kommt immer drauf an, wie alt und wie gebaut.

Gruß
Joggi

3-Rad Offline



Beiträge: 33.580

27.04.2022 19:43
#14 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
recht gut isoliert



Ok, ich Vergleich zu einer Wellblechbude könnte das hinkommen.

Wen es interessiert, hier gibt es entsprechende Tabellen.

https://www.baulinks.de/baumaterial/u-we...medaemmwert.php

Das Problem liegt bei alten Häusern auch nur zum Teil an den Wänden ,als vielmehr an den Undichtigkeiten und Übergängen zu anderen Bauteilen.

Maggi Offline




Beiträge: 45.345

27.04.2022 19:55
#15 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
Wen es interessiert, hier gibt es entsprechende Tabellen.


Da stehen leider keine dicken Bruchsteinwände drin.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 9
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz