Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 116 Antworten
und wurde 5.954 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
3-Rad Offline



Beiträge: 33.580

27.04.2022 20:02
#16 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Massive Steine isolieren nicht wirklich.

Maggi Offline




Beiträge: 45.338

27.04.2022 20:06
#17 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Naja, unser Haus ist mehrere Tage warm, wenn es kalt ist und mehrere Tag kalt, wenn es warm ist, also eine gewisse Isolierung muss es da schon geben.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

Hans-Peter Offline




Beiträge: 25.347

27.04.2022 20:47
#18 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

So sieht es aus, Bj. 1889 und keine besorgniserregenden Energieverbräuche.

Man könnte etwas an den Fenstern machen, am Übergang zu Dachboden abdichten und evtl. eine modernere Heizung einbauen...

Gruß
Hans-Peter
"Zwei Dinge sind unendlich...das Universum und die Dummheit der Menschen..." Albert Einstein, wie wir alle wissen...

Maggi Offline




Beiträge: 45.338

27.04.2022 20:49
#19 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
Bj. 1889


Unseres ist auch so rum gebaut worden, im Erdgeschoss sind die Wände mindestens 50cm dick, wenn nicht mehr.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

Dagmar Offline




Beiträge: 1.918

27.04.2022 21:10
#20 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Unser Haus auch. Doppelt gemauerte Naturtonziegel, an die ganz bestimmt keine Styropordämmung dran kommt. Was wir gemacht haben war die Dämmung im Obergeschoß. Die absurd hohen und komplett unisolierten Decken wurden abgehängt und ordentlich gedämmt. Aber auch wenn wir das Haus mit einer Dämmung aus Naturdämmstoffen versehen würden, würde sich das für unsere Restlebenszeit nicht rechnen weil dann das Dach, das noch vollkommen in Ordnung ist, mitsamt Dachstuhl komplett neu gemacht werden müßte.

Dagmar

3-Rad Offline



Beiträge: 33.580

27.04.2022 21:17
#21 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Für das Raumklima prima.
Aber was glaubst du wie viel Energie man aufwenden muß um so eine durch gekühlte, dicke Bruchsteinwand und damit den entsprechenden Raum von warm nach kalt zu bringen?

Ist aber auch egal. Die physikalischen Zusammenhänge kann man ganz schnell im Netz ergoogeln.

Wenn man den wirklich will.

Ich will mich da gar nicht einmischen.

Styropordämmung ist sicher das letzte, was ich machen würde. Auch da gibt es einige Alternativen.

SR-Wolfgang Online




Beiträge: 751

27.04.2022 21:19
#22 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Wichtig ist bei Häusern die Dämmung der Geschossdecke zum Dachboden, gescheite Fenster und die Dämmung der Kellerdecke. Über die ungedämmte Fassade macht der Wärmeverlust nur 15% aus.

Met vriendelijke groeten

pelegrino Offline




Beiträge: 50.426

27.04.2022 23:26
#23 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Wir heizen hier hauptsächlich mit Holz im Kaminofen. Warmwasser und Grundwärme macht die Gasheizung, aber wir sind persönlich recht gut isoliert und brauchen daher nicht so sehr viel Energie. 2020 waren es ca. 15 KWh/Tag, und letztes Jahr waren es durchschnittlich 19 KWh/Tag. Das Gas kaufen wir bei Greenpeace Energy für 5,71 €Cent/KWh und 100 € Grundpreis/Jahr (proWindgas-Tarif).

Wir liebäugeln mit einem wasserführenden Kaminofen zur Warmwasserbereitung, da wir den Ofen während der Heizperiode fast täglich nutzen. Das Brennholz läuft uns bisher sehr günstig bis kostenlos zu .

Ach ja: wir kochen auch auf Gas.

Mattes-do Offline




Beiträge: 6.642

27.04.2022 23:56
#24 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat von 3-Rad im Beitrag #21
Aber was glaubst du wie viel Energie man aufwenden muß um so eine durch gekühlte, dicke Bruchsteinwand und damit den entsprechenden Raum von warm nach kalt zu bringen?

Irgendwie erschließt sich mir der Sinn dieses Satzes nicht.

Gruß,
Mattes

Falcone Offline




Beiträge: 109.203

28.04.2022 07:55
#25 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten



Warm nach kalt gegen kalt nach warm tauschen, dann passt es.

Zitat
Naja, unser Haus ist mehrere Tage warm, wenn es kalt ist und mehrere Tag kalt, wenn es warm ist, also eine gewisse Isolierung muss es da schon geben.


Maggi, du verwechselst Speicherfähigkeit mit Isolation.

Norbert, ich hab den Festmeter fertig geschnitten und getrocknet frei Haus und sogar aufgeschichtet für 75 Euro + 5 Euro Trinkgeld bekommen. Das hatte ich gemacht, weil ich schnell gutes Holz haben wollte, um den Ofen zu testen. Dass das über den ganzen Winter reichen würde, hätte ich nicht gedacht.
Ich werde aber auch künftig keine Zeit für die Holzaufbereitung verwenden. Das macht mir überhaupt keinen Spaß.
Der Schwiegersohn hingegen schnappt sich meinen Porsche samt Anhänger, fährt in den Wald, zerlegt ganze Bäume, verwandelt sie in Holzteile bis hin zum Zahnstocher und hat eine Riesenfreude dabei. Was mich dann als Nutznießer auch wieder freut.

Grüße
Falcone

Maggi Offline




Beiträge: 45.338

28.04.2022 09:20
#26 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat
Maggi, du verwechselst Speicherfähigkeit mit Isolation.


Kann gut sein, bei unserem Haus ist es aber eh müßig sich Gedanken um Isolation zu machen, das was man da in Isolation stecken würde, bekäme ich in meinem Leben nicht mehr verheizt.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

srtom Offline




Beiträge: 5.874

28.04.2022 11:33
#27 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Was mich dann als Nutznießer auch wieder freut.

WinWin: Er freut sich über´s Porsche fahren

Soulie Offline




Beiträge: 29.046

28.04.2022 12:13
#28 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Zitat von Falcone im Beitrag #25

Ich werde aber auch künftig keine Zeit für die Holzaufbereitung verwenden. Das macht mir überhaupt keinen Spaß.

Jeder Jeck ist anders!
Mir macht das Riesenspaß, sowohl das Organisieren, als auch das Zersägen, Spalten und Aufschichten.
Bin grad wieder fertig damit geworden. Hier in der Großstadt ist es nicht ganz so einfach, an brauchbares Brennholz zu fairen Kursen zu kommen. Allerdings wird bei ebay Kleinanzeigen täglich Brennholz angeboten. Irgendwann werde ich mal welches kaufen (müssen).
Und weiteren überdachten Platz fürs Holz schaffen, was bei dem kleinen Grundstück nicht ganz einfach ist.
Einen Raummeter oder wie das heißt (ist wohl eh ein Kubikmeter) hier überdacht unterzubringen schaffe ich derzeit nicht.
Und ich habe hier leider keinen Anhänger, außer dem speziellen Krad-Hänger, der für Holztransporte nix taugt.

woolf Offline




Beiträge: 10.965

28.04.2022 12:16
#29 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Holz machen ist auch nicht meins. Werde wohl oder übel auch mal wieder was kaufen müssen.

Grüße,
W-olfgang

Gelernter Misanthrop.

Turtle Offline




Beiträge: 14.856

28.04.2022 12:29
#30 RE: Heizen in Zeiten hoher Energiepreise Antworten

Hmm isolierte Kellerdecke ( 35mm STyropor ) Kalksandsteinmauermerk, darüber 90mm "gelbe Wolle" drvor Vollklinker. Dach gedämpt.
Niedertemperatur Gasheizung. Gaskosten in 2021, 35€ pro Monat.
Wo soll ich da noch dran drehen ?

Das Leben ist zu kurz für - irgendwann...

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
«« Der Duck ...
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz