Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 98 Antworten
und wurde 3.787 mal aufgerufen
 Motorrad
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
Speedy-q Offline




Beiträge: 861

31.05.2016 13:11
Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Gestern habe ich bei meiner XS 850 (Yamaha) die Einlaßnockenwelle gegen Ersatz getauscht. Ich glaube, das war kein Luxus. Was meinen die Profis?

Nach meiner Einschätzung hätte die noch 2000 Kilometer gehalten ...evtl. aber auch 20.000 ... auf jeden Fall aber unkalkulierbar ... oder ?

Das erste Bild ist in Vergrößerung recht scharf....

DSC03220.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)DSC03222.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Revenant Offline




Beiträge: 327

31.05.2016 14:01
#2 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Das ist kein ermüdungsbedingtes Pitting infolge zu hoher Hertz'scher Pressung, zumal hier der Nockenberg weniger beansprucht ist als die Rampe(n),
sondern oberflächliches "Mikropitting", besser auch als Graufleckigkeit oder englisch grey staining bezeichnet.
Graufleckigkeit wird vielfach durch Mischreibung verursacht, wobei auch falsche Ölviskosität eine Rolle spielen kann.
Ventilspiel ist auch mitunter ein Thema.
Aber auch viel Standgsbetrieb - und hier vor allem zu niedriges Standgas - begünstigen solche Verschleißerscheinungen.
Offenbar handelt es sich hier um eine Schalenhartgussnockenwelle, welche einen harten (ledeburitischen) Bereich von mehreren Millimetern hat.
An der SR 500 welche ich mal hatte und reparierte, waren die Nockenberge bereits um 2,5mm niedriger, gelaufen ist sie immer noch.
Hier bist mit 2.000km sehr vorsichtig, ich würde sagen 10.000km hätte die sicher noch gehalten.

Speedy-q Offline




Beiträge: 861

31.05.2016 14:50
#3 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

"Hertz'scher Pressung", "Schalenhartgussnockenwelle" ...hier spricht der wahre Fachmann ...

Ich habe zwei Ersatzmotoren hier liegen .... bei allen sieht die Nockenwelle einlaßseitig ähnlich aus ... und bei allen ist die Nocke vom ersten Zylinder besonders betroffen ... Ich habe allerdings den Eindruck, dass da die Härteschicht schon stellenweise weg ist ...also eher nicht mehrere Millimeter dick sein dürfte.

Die Laufleistungen meiner drei Aggregate ist leider unbekannt.

Die Auslaßwellen sehen aber alle unauffällig aus.

Ich glaube daher sogar an eine (fehl-)konstruktive Eigenheit ...oder Zufall ...

Meinung von den Cracks im IG Triple Forum steht noch aus.....

Revenant Offline




Beiträge: 327

31.05.2016 15:53
#4 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Die Nockenwelle ist infolge Gusswerkstoff sicher nicht einsatzgehärtet.
Gasnitriert fällt auch weg, dann würde man ohne Not die Nocken hinterher nicht wieder blank schleifen.
Induktionsgehärtet fällt auch weg - keine blaue Anlassverfärbung am Grundkörper.
Also Schalenhartguss.
Bei unseren Motoren ist die Härteschicht - welche in Wahrheit nur eine Gefügeumwandlung im Guss selbst
infolge der Abkühlung durch die (gekühlten Werkzeug)Schalen darstellt - mehrere Millimeter dick.
Du kannst der alten Lady nur mit gutem Öl und guter Einstellung helfen, "bessere" Nockenwellen" wirst dafür nicht kriegen,
außer du lässt dir welche fertigen.

Ach ja - off topic: Wie fährt denn so ein alter Dreizylinder? Bzw. wie geht das vorwärts? Ein Bekannter von mir
baut sich seit Jahren (hüstel) auch einen Cafe Racer auf Basis dieser Yamaha auf.

Speedy-q Offline




Beiträge: 861

31.05.2016 18:43
#5 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

@ revenant:

"Wie fährt denn so ein alter Dreizylinder? Bzw. wie geht das vorwärts?"

Geh mal auf meine website und klick da mal auf den Fahrbericht

http://850slingshot.weebly.com/

Eine etwas nüchterne/objektivere Darstellung liefere ich bei Bedarf aber gerne nach...

Soulie Offline




Beiträge: 27.822

31.05.2016 19:09
#6 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Zitat
klick da mal auf den Fahrbericht



Hammergeil, Willi!

Serpel Offline




Beiträge: 44.960

31.05.2016 19:20
#7 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Sound ist hammergeil, aber Kurvenschneiden geht ja mal gar nicht.

Gruß
Serpel

mannausH ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2016 20:25
#8 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

grandios der sound ist

Revenant Offline




Beiträge: 327

02.06.2016 06:57
#9 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Schönes Motorrad und natürlich ist der Sound eines offenen Dreizylinders top!
Vibriert sie stark?

Falcone Offline




Beiträge: 106.046

02.06.2016 07:11
#10 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Kannste nich mit der Feile bei die Nockenwelle beigehen?

Grüße
Falcone

Revenant Offline




Beiträge: 327

02.06.2016 15:26
#11 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Ich empfehle Winkelschleifer mit Grit - Fächerscheibe, Körnung P60

Speedy-q Offline




Beiträge: 861

02.06.2016 16:59
#12 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

@ revenant

Ja .... das Ding vibriert in manchen Drehzahlbereichen ziemlich unterhaltsam ... man könnte auch sagen:
beängstigend

Im Bereich über 6000 läuft sie aber regelrecht turbinenartig ... allerdings mute ich dem Triebsatz solche Drehzahlen nicht gerne und nie lange zu ....

@ Falcone

Das erinnert mich an meinen Schwiegervater, der mal allen Ernstes -gegen meinen Protest- versucht hat, die Bremsscheiben seines Kleintransporters mit der Flex "abzudrehen". Bremste sich hinterher aber doch recht komisch ...sodass er seinen Schwachsinn einsehen musste ...

Ulf Offline




Beiträge: 12.939

02.06.2016 23:24
#13 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Moin

wenn das meine wären, würde ich die mit feinem Schleifpapier leicht abziehen und weiter verwenden.
Oder die Gelegenheit nutzen und ein schärferes Profil schleifen lassen.
Solche Schäden waren früher häufig und sind fast immer ohne Probleme noch lange gelaufen.
Wie Revenant schon schrieb, solltest du ein gutes Öl verwenden und vor allem niedriges Standgas vermeiden.
Je höher die Drehzahl ist, umso geringer ist der Druck an der Nockenspitze.

Grüße
Ulf

martin58 Offline




Beiträge: 3.471

03.06.2016 07:49
#14 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

was meint in diesem zusammenhang "gutes öl"? was wird empfohlen für luftgekühlte motoren aus früheren jahrzehnten?

Falcone Offline




Beiträge: 106.046

03.06.2016 07:55
#15 RE: Pitting an Nockenwelle .... Expertenmeinung? Antworten

Das hatten wir nun aber schon öfters.
Ein Motorradöl nach aktueller Jaso-Spezifikation mit hoher Scherfestigkeit.
Siehe auch den Link in der Datenbank

Grüße
Falcone

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz