Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 89 Antworten
und wurde 10.078 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Bereich
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Falcone Online




Beiträge: 112.869

22.07.2022 20:28
#31 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

In den Gängen 4 und 5 wirkt der Gangsensor nicht. Der kann es also nicht sein.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich einige hier im Forum ober die Jahre (ich auch) ein schlampiges Schalten angewöhnt hatten. Die Gänge vier und fünf - insbesondere Gang 5 - rucken dann gerne mal, so als ob sie rausspringen wollten, was sie aber nicht tun. Es fühlt sich tatsächlich wie eine Zündunterbrechung an. Versuch doch mal, darauf zu achten, die Gänge beim Schalten etwas konsequenter einzulegen und beobachte, ob es dann weiterhin auftritt.

Grüße
Falcone

greenmaschien Offline




Beiträge: 1.349

23.07.2022 11:49
#32 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Ei Guude,wie

So Isses.

Soll der Rentner goad gedeihe,musser middochs zwie Stunn leie.

GI-RJ-17

Hansegon Offline



Beiträge: 93

23.07.2022 13:33
#33 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Hi Falcone,

erscheint mir in meinem Fall unwahrscheinlich, das Ruckeln tritt nicht unmittelbar nach dem Schalten auf, sondern erst beim Beschleunigen, aber ich werde trotzdem darauf achten, vielen Dank für den Tip.

Gruß Hansegon

Falcone Online




Beiträge: 112.869

24.07.2022 20:05
#34 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Dass es erst beim Beschleunigen, also unter steigender Last, ruckt, ist genau das richtige Symptom für die von mir beschriebne Vermutung.

Grüße
Falcone

reinholdK Offline




Beiträge: 898

25.07.2022 09:08
#35 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Kann ich bestätigen. Ist mir bei schlampigem Schalten in den 5. Gang auch gelegentlich passiert. Allerdings ruckt es dann nur einmal, was ich als Hinweis nehme, um den 5. Gang nochmal nachdrücklich einzuschieben.
Gruss Reinhold

LupoII Offline



Beiträge: 52

25.07.2022 17:51
#36 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Haargenau bei mir auch so. Also, "Anständig" schalten

Hansegon Offline



Beiträge: 93

16.08.2022 21:31
#37 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Hallo,

habe am Sonntag eine Ausfahrt mit meiner "W" unternommen und auf mein Schaltverhalten geachtet bzw. Gänge 4 und 5 etwas konsequenter eingelegt, Fehler trat weiterhin auf, zudem bemerkte ich auch gleiches Problem im 3. Gang!?
Mir viel beim Eintreffen Zuhause ein leises Pfeifen auf, aus Richtung Tankdeckel, als ob ein Druckausgleich stattfände. Fahre die "W" Baujahr 1999, also mit einer Tankbelüftung. Werde wie schon angekündigt, den Tankdeckel in ein Ultraschallbad legen.

Gruß Hansegon

Falcone Online




Beiträge: 112.869

17.08.2022 07:30
#38 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Du kannst den Tankdeckel aufschrauben und das Belüftungsventil reinigen (siehe Datenbank). Ich habe aber meine Zweifel, dass das die Ursache ist.

Grüße
Falcone

Hansegon Offline



Beiträge: 93

18.08.2022 20:33
#39 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Hallo Falcone,

ich bin auch nicht 100% davon überzeugt, ich hatte aber auch den Eindruck, wenn ich den Gashahn etwas schließe, dass der Motor beschleunigt, was auf ein zu mageres Gemisch hindeutet. Hast du noch eine andere Idee?

Gruß Hansegon

Buggy Offline




Beiträge: 20.390

20.08.2022 00:21
#40 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Tankentlüftungsschlauch abgeknickt!!!!

Gruß
Buggy




Es bleibt auch weiterhin schwierig(Walter Giller)

man darf die Hopfung nie aufgeben...

Hansegon Offline



Beiträge: 93

13.07.2023 18:59
#41 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Hallo,

werde mich jetzt aus zeitgründen dem Problem wieder annehmen. Habe die "W" mal mit offenem Tankdeckel gefahren, Problem trat erneut auf. Werde kommende Woche Zündspüle inklusive Kerzenstecker und evtl. Zündbox probeweise tauschen, bin gespannt ob der Fehler erneut auftritt. Was ich noch bemerkte, der CO-Wert im Leerlauf beträgt 0,12%, für einen Motor ohne Kat etwas wenig, oder?

Gruß

Hansegon

gerry Offline




Beiträge: 3.953

14.07.2023 06:40
#42 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Zitat von Hansegon im Beitrag #41
Was ich noch bemerkte, der CO-Wert im Leerlauf beträgt 0,12%, für einen Motor ohne Kat etwas wenig, oder?


Nun ja, meine hat 0,35% - was ich auch als sehr niedrig ansehe (haben darf sie laut TÜV max, 4,5%).

Gruß Gerry



zzzz

Falcone Online




Beiträge: 112.869

14.07.2023 11:36
#43 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Der CO-Wert im Leerlauf steht aber in keinem Zusammenhang mit einem Ruckeln im oberen Drehzahlbereich beim Beschleunigen. Da wäre dann eher auf ein Zusammenspiel von Drosselklappe und Schieber zu achten. Sind die Membranen noch ok?

Grüße
Falcone

Hansegon Offline



Beiträge: 93

14.07.2023 11:49
#44 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Hallo Falcone,

dass der Leerlauf damit nichts zu tun hat ist klar, wunderte mich trotzdem. Ich wollte nächste Woche die Zündspule und Zündbox probeweise tauschen, meine Frau fährt ebenfalls eine W 650 Bj. 2002, daher wollte ich die Zündungsseite ausschließen. Im Anschluss werde ich mir dann die Vergaser vornehmen, Ansaugstutzen + Verbindungsgummi zu dem Luftfilter + Schläuche etc. erneuern.

Gruß Hansegon

Wännä Offline




Beiträge: 17.488

15.07.2023 14:29
#45 RE: Sporadisches Ruckeln beim Beschleunigen Antworten

Moin,

ich hätte da noch eine Idee: Benzinhahn verstopft.

Bei mir war das auch mal, bin eine zeitlang mit E85 gefahren, was nicht sonderlich gut ging und für Korrosion an vielen Stellen - besonders in den Vergasern - gesorgt hat. Beim Beseitigen wollte ich eigentlich erst nicht an den Benzinhahn, aber beim Ablassen des restlichen Sprittes kam es für meine Begriffe doch etwas langsam aus dem Tank geflossen. Der Hahn ist leicht zu zerlegen, wenn der Tank nur halb voll ist, kann man den solange auf die rechte Seite legen. Ich habe mich erschrocken, was im Benzinhahn für ein Knies war. Die Bohrungen sind ja auch nur klein. Und wenn Deine Maschine lange gestanden hat, würde ich dort auch mal schauen. Ich habe den Hahn dann vom Tank ganz abgeschraubt, aber im Tankinnern war zu meiner Überraschung gar nichts.

Zumindest würde das zu Deiner Beschreibung passen. Sobald der Motor mal richtig saugt, zeigt sich die Verlegung.

Eine weiter Möglichkeit, die ich aber nicht für wahrscheinlich halte, wäre, dass bei Vollgas und wenig Unterdruck im Ansaugsystem die Membrane vom Benzinhahn wieder etwas zugeht. Das läßt sich aber leicht überprüfen, indem man mit Stellung "PRI" fährt. Ich schreibs nur mal, weil das bei unserem 50er Roller genau das Problem war und wir echt lange gesucht hatten.

Gruß

Werner

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz