Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 1.252 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Forum
Seiten 1 | 2 | 3
der W Jörg Online




Beiträge: 28.342

16.06.2017 15:00
#31 RE: Welche Reifenempfehlung ??? antworten

das kann durchaus bereiend sein ...

 



ich bin Motorradfahrer, kein Motorradposer.
Bruno, für immer in unseren Herzen

Serpel Offline




Beiträge: 40.348

16.06.2017 15:17
#32 RE: Welche Reifenempfehlung ??? antworten

Ja, ohne Kupplung fährt man viel vorausschauender.

Gruß
Serpel

Nordschleife in 8:22

Lonzoglunz Offline




Beiträge: 28

16.06.2017 18:32
#33 RE: Welche Reifenempfehlung ??? antworten

Hallo Falcone,

habe mal bei HEIDENAU in die Reifenfreigabe für die 650er geschaut: der K 65 in 120/90-18 (M/C 71H RF TL) ist als Alternativreifen hinten zum 130/80 - 18 tatsächlich freigegeben. Preislich fängt er bei ca. 80,-€ an - incl. Versandkosten - und das halte ich für vergleichsweise äußerst günstig.
Was mich nur wundert, ist, dass für die 800er 8 Reifentypen von HEIDENAU freigegeben sind und zwar für vorne und hinten. Die beiden W´s sind doch fahrwerksmäßig identisch und unterscheiden sich m.E. nur im Hubraum (und noch nicht mal großartig in der Motorleistung).
Wie ist das zu erklären ???
Da mein DUNLOP GP 100 TT vorne noch lange nicht am Ende ist, möchte ich ihn natürlich drauf lassen. Ob das in Verbindung mit dem K65 hinten überhaupt gestattet ist, wage ich zu bezweifeln. Das wäre mir allerdings egal, entscheidend ist das Fahrverhalten dieser Paarung. Wie hält man es im Forum mit Reifen unterschiedlicher Hersteller und Profilen ???

Lonzo

Falcone Offline




Beiträge: 94.971

16.06.2017 19:41
#34 RE: Welche Reifenempfehlung ??? antworten

Der Grund ist, dass die Firma Dötsch der Firma Heidenau eine serienmäßige W800 zur Verfügung gestellt haben, aber leider keine serienmäßige W650 zur Verfügung stand. Deswegen gibt es für die W650 weniger Freigaben.
Identisch sind die drei Serien der W nicht wirklich. Das wäre aber auch nicht ausschlaggebend. Wichtig ist, dass alle drei Serien gefahren werden, zumindest soll das entsprechend der Richtlinien des KBA so sein, denn Heidenau übernimmt ja auch die Haftung.
Trenn dich unbedingt von dem Dunlop. Dieser Reifen ist bei Regen durchaus heimtückisch, und ein guter Reifen hinten und ein schlechter vorne ist keine gute Kombination. Das wäre wirklich am falschen Ende gespart. Wie du auch schon vermutest, zulässig ist diese Paarung natürlich nicht.

Grüße
Falcone

Lonzoglunz Offline




Beiträge: 28

19.06.2017 12:10
#35 RE: Welche Reifenempfehlung ??? antworten

Hallo,

Du hast sicherlich Recht, Falcone, man sollte wirklich nicht am falschen Ende sparen. Deshalb habe ich mir jetzt auch einen Satz K 65 von HEIDENAU bestellt. Sind ja konkurrenzlos günstig (hoffentlich am richtigen Ende gespart . Trotzdem fahre ich den DUNLOP vorne noch solange, bis er fertig ist und mache dann erst den K 65 drauf. Es geht mir einfach total gegen den Strich, einen Reifen mit noch 4 mm Profiltiefe (auch in der Mitte) weg zu tun.
Gibt es im Forum vielleicht auch Erfahrungen mit der tschechischen Reifenmarke "MITAS" ??? Ein Freund von mir fährt sie als Offroad-Profiler schon von Anfang an auf seiner African Twin und ist sehr zufrieden, was Traktion und Spurtreue auf Schotterpisten angeht, und auch hinsichtlich der Lebensdauer.

Lonzo

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen