Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 104 Antworten
und wurde 3.782 mal aufgerufen
 Motorrad
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
Sonnenfürst Offline




Beiträge: 5.408

18.02.2016 18:12
Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Was es mit dieser Euro 4 Klamotte ab diesem Jahr für die neuen Motorräder (Typengenehmigung) auf sich hat,wissen die meisten von euch ja bestimmt schon.
Ansonsten ist es z.B. hier ja zu lesen:http://www.motorradonline.de/recht-und-v.../437499?seite=4
Meine Handlung ist jedenfalls,das ich mir kein Motorrad ab dieser "Euro 4" Generation kaufen werde.Also kein neues mehr für mich.Und warum das?
Bisher gab/gibt es noch neue Motorräder zu kaufen,(W800 läßt grüßen),die in ihrer Beschaffenheit noch recht einfach sind und dadurch auch einen Hobbyschrauber wie mich in den meisten Fällen nicht überfordern.Auch halten sich die Kosten bei einem evtl. Werkstattbesuch noch in Grenzen.
So empfinde ich es zumindest.
Nun folgt ja zwangsweise spätestens ab 2017 für alle neu zugelassenen Motorräder das Schicksal der "Euro 4" Generation und das ist schon eine gravierende Änderung.
Somit werden diese Motorräder derart kompelx,das es z.B. von der Elektronik her schon ein wenig an einen Kleinwagen erinnert.
Wer mal einen aktuellen BMW-1250er Boxer zerpflückt hat,der auch schon so aufgebaut ist,weis was ich meine.
Der für mich entscheidende Vorteil vom Motorrad gegenüber dem Auto,das es bis jetzt in den meisten Fällen noch recht simpel und damit wartungsfreundlich war,ist somit dahin,denn
ohne PC und passender Software braucht man in die OBD Materie der elektronischen Steuereinheiten nicht eintauchen,selbst ein wechseln der Bremsbeläge kann zur Falle werden,wenn das System danach neu initialisiert werden muß.Mal von dem anderen aufgezwungenen anfälligen sowie schwachsinnigen Krempel dank Euro 4 Abgasnachbehandlung/Aktivkohlefilter usw. abgesehen.

Nö,ich hab da keinen Bock drauf und spiele damit,das ich noch lange solch "olle einfache Klamotten" wie z.B. unsere treue W fahren kann.

Falcone Offline




Beiträge: 105.510

18.02.2016 18:15
#2 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

So hat haben schon diverse Väter, Großväter, Urgroßväter und Ururgroßvater argumentiert. Letztere sprachen so vom Pferde herab über das Kraftrad.
Zum Glück gibt es Menschen, die sich mitentwickeln.
Vor 10 Jahren waren mir Einspritzanlagen auch noch sehr suspekt.

Grüße
Falcone

Serpel Offline




Beiträge: 44.960

18.02.2016 18:30
#3 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Ich versteh den Einwand auch nicht.

Moderne Motorräder brauchen kaum mehr Zuwendung und laufen und laufen und laufen ... Benzin einfüllen, Reifen wechseln, ganz selten Kette wechseln, das war’s. Ab und an mal Öl wechseln und Ventilspiel kontrollieren und noch so ein paar Kleinigkeiten. Wenn was kaputt ist, passiert das in der Regel ohnehin während der Garantiefrist und sonst ist nix.

Moderne Motorräder kommen dem Ideal von früher schon recht nahe: Draufsitzen, fahren und Spaß haben!

Gruß
Serpel

Falcone Offline




Beiträge: 105.510

18.02.2016 18:39
#4 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Soisses. Man ist allerdings selbst als passionierter Schraube mehr auf Werkstätten angewiesen. Das aber wiederum deutlich seltener als früher und es gibt auch weniger zu tun - also nicht mal teurer.
Dazu kommt, dass die künftige vereinheitlichte OBD es jedem ermöglicht, über billige Geräte oder gar Handy den Fehlerspeicher selbst auszulesen usw.

Mal eben am Wegesrand mit Bordwerkzeug, einem Stein, einem Ast, Klebenand und etwas Bindedraht zu reparieren, wird natürlich schwierig werden. Aber wann muss man das wirklich? Und selbst wenn man es könnte, ist es heute einfacher, den gelben Wagen anzurufen.

Grüße
Falcone

knorri Offline



Beiträge: 1.567

18.02.2016 18:48
#5 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Zitat von Falcone im Beitrag #2

Zum Glück gibt es Menschen, die sich mitentwickeln.


Nun ja, die Meisten entwickeln sich aber deutlich langsamer, als die Technik.
Bzw. es muss noch mehr Technik daher, um das Erreichte überhaupt beherrschbar zu machen.
Der "keep it simple"-Gedanke ist ja schon lange passe. Der Einwand von Serpel, mit dem draufsteigen
und losfahren, weil die modernen Dinger ja immer laufen......naja. Die Haltbarkeit von Elektronik
ist sowas von begrenzt. Aber ehrlich: Wir sind eine Wegwerfgesellschaft und so sind die Dinger
auch konzipert. Ein Unternehmen, welches ein Produkt herstellt, welches ewige Haltbarkeit, extreme
Zuverlässigkeit und kaum Ersatzteile benötigt, ist kaufmännisch dem Untergang geweiht.......

Knorri

Sonnenfürst Offline




Beiträge: 5.408

18.02.2016 18:49
#6 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Knorri,so sehe ich das auch.
@Falcone,die Einspritzanlage als solches finde ich auch super.Aber nicht in der Serienabstimmung für die Euro Norm.

Falcone Offline




Beiträge: 105.510

18.02.2016 18:56
#7 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Pah, ein paar Minuten am Smartphone, und schon passt die Abstimmung wieder. Frag mal deine Enkel

Grüße
Falcone

Sonnenfürst Offline




Beiträge: 5.408

18.02.2016 19:02
#8 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Klar doch,meine Enkel haben ja zu Weihnachten einen neuen Motorenleistungsprüfstand nebst umfangreicher Software geschenkt bekommen
Und an Ostern gibt es dann ein Elektroniklabor für Reverseengineering dazu.

Nee nee mein lieber,das hat längst nicht alles mit Weiterentwicklung zu tun.Es ginge auch einfacher und somit besser.

Falcone Offline




Beiträge: 105.510

18.02.2016 19:07
#9 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Du verwöhnst sie wieder viel zu sehr. Das Smartphone reicht doch aus. Leistungs und Drehmoment-App laden und alles wird übers Micro gesteuert.

Aber wenn ich ganz ehrlich bin, stelle ich bei mir auch so eine Tendenz zum einfachen, beherrschbaren fest. Wenn die alten Kisten mit ihrer Technik nur so zuverlässig wären, wie ich das gerne hätte. Man kann Oldtimer ja glorifizieren, besser werden sie davon leider nicht.
Alte, einfache Technik, nach heutigem Wissen und Können gefertigt, und eine Haltbarkeit von 30 Jahren ohne Inspektionen und Pannen - wenn man diesen Widerspruch bauen könnte ...

Grüße
Falcone

Sonnenfürst Offline




Beiträge: 5.408

18.02.2016 19:17
#10 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Die Motoren an sich sind bei den allermeisten neuen Motorrädern ja über jeden Zweifel erhaben.Das war vor 20 Jahren meiner Erfahrung nach aber auch schon so.Klar,es sind halt keine Oldtimer.
Es ist dieses Geraffel drumherum was immer mehr wird und mich daher am Motorrad nervt.
Selbst eine W 650 kann man abspecken und sie funktioniert danach genauso gut,bzw. noch etwas besser.
SLS raus,dieses Schlauch/Ventilgedöns braucht kein Mensch.Gangsensor abgetrennt,eine mögliche Fehlerquelle weniger.
Oder sehe ich das etwa falsch?

theofilus Offline



Beiträge: 37

18.02.2016 19:32
#11 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Hallo

Kann man mit der Elektromik nicht auch noch ein defekt Datum einbauen?

Aufsässige Grüße Theo

Sonnenfürst Offline




Beiträge: 5.408

18.02.2016 19:37
#12 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Das kann man in der Tat,das wird auch seit Jahren schon so gemacht,allerdings ist mir das bisher nur aus der Branche der Unterhaltungselektronik und Co. bekannt.
Bei den KFZ weis ich davon nichts.
PS:Wir reden nicht davon,das die heutigen KFZ vom Hersteller aus per "Funk" gesperrt werden können,das ist was anderes.

Luja-sog-i Offline



Beiträge: 12.698

18.02.2016 19:49
#13 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Ich bin in der Sache völlig bei dir.


Gruß
Monti

--------------------------------------------------
"L’État, c’est moi! (Der Staat bin ich!") Sonnenkönig Ludwig, aber was der kann, kann ich schon lange...

Revenant Offline




Beiträge: 327

18.02.2016 20:02
#14 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Lange bevor KTM seine nersten Zweizylinder vom Stapel gelassen hat, bauten wir für Aprilia den 1000er V-Twin der RSV Mille.
Eingespritzt, mit Elektronik. OK, noch nicht "ride by wire", sondern mit Seilzug (wie auch heute noch einige eingespritzte Probanden),
aber immerhin. Danach kam die BUELL mit 1125ccm Motor und EFI und elektron. Schnickschnack, dann die 800er BMW, dann die 900er Husqvarna,
knapp bevor die blaugelben vom Mitbewerber übernommen wurden.
Was will ich damit sagen?
Die Dinger laufen. Und laufen. Und laufen.
Im Falle der Mille schon 17 Jahre.
So what.
Euro 4? Na und - beißt dich ABS? Ich wage zu behaupten dass es für viele ein Segen ist.
Btw.: Habe mir für meine Duc via Ebay O2 - Eliminatoren gekauft. 34 Euro inkl. Versand.
Funzt.

Ray Lomas Offline




Beiträge: 1.503

18.02.2016 20:05
#15 RE: Mein Standpunkt zur "Euro 4". Antworten

Zitat
Ich bin in der Sache völlig bei dir


Nö, ich absolut nicht.

Wo ist das Problem?

Früher war alles einfacher&besser?
Einfacher? Ja, aber dann bitte gleich einen 2-Takter aus den 50er.
Besser? Nun ja.

Gruß

Ray Lomas

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 7
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz