Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 64 Antworten
und wurde 2.060 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
montcorbier Offline




Beiträge: 13.023

23.08.2011 18:53
#61 RE: Verantwortung und was man d'raus macht antworten

Neidisch?

Auf wen denn, auf Pele oder auf mich?

Falls du natürlich auftauchen solltest, dann müsst ich mit "Gott" ein ernsthaftes Gespräch führen...


Gruhuuuß
Monti

Noch schlimmer? Was kann denn daran noch schlimmer sein?
>Jehova, Jehova, Jehova!<

Monty Python

pelegrino Offline




Beiträge: 48.928

23.08.2011 21:36
#62 RE: Verantwortung und was man d'raus macht antworten

Och, so schlimm könnte das nicht sein, denke ich. Im Gegenteil - die Vorstellung, im Himmmel durch gute Beziehungen im Taxi zur Harfenstunde kutschiert zu werden, hat was !

"Wer plant, irrt präzise."
(Ist nicht von mir)

Maggi Offline




Beiträge: 40.959

23.08.2011 21:38
#63 RE: Verantwortung und was man d'raus macht antworten

Ich fürchte nur das wird nix, wie wir ja inzwischen wissen muß monti nach unten und Dämonen durch die Gegend fahren.

--
hco rewwe hcslök ,skcus wmb

Pupsi Offline



Beiträge: 2.595

24.08.2011 00:18
#64 RE: Verantwortung und was man d'raus macht antworten

Ich hab auch erst mit 37 den Moppedschein gemacht.
Als Bub bin ich aber auch schon 4 Jahre Puch Maxi Mofa gefahren..

Als ich den Schein gemacht habe war meine erste Tochter 2 Jahre alt und die zweite Göre war unterwegs.
Ich bin dann ganz entspannt die ersten Jahre gefahren.
Zwischendurch hab ich mir zwar Gedanken gemacht aber hab mir gesagt das möglichst viel Fahrpraxis und besonnenes Fahren schon o.k. ist.
Wenn man erstmal richtig ins Grübeln kommt leidet einfach die Fahrsicherheit weil man unentspannt ist.
Ich habe erst durch andere Unwegbarkeiten des Lebens (ne flotte Krebserkrankung und ein geiler "Haushaltsunfall" mit bleibenden Schäden) aufgehört zu fahren.
Sobald ich aber mal wieder etwas fitter bin steht der Kauf einer W an.

Ehrlich gesagt mach ich mir immer mehr Sorgen um die Kinder als das mir was beim Moppedfahren passieren könnte.
Damit ich wenigstens etwas mehr Spass habe wenn ich motorisiert unterwegs bin habe ich den großen Volvo V70 Kombi verkauft und mir nen Mini Clubman Cooper zugelegt.
Als einziges Auto mit 2 Kindern (8 und 10 Jahre alt).
Da schüttelt sicher auch manch einer bei diesem Tausch den Kopf - uns allen aber macht es viel Spass.
Ich fahre auch mit Kindern mit dem Mini 200 auf der Autobahn und fühl mich dabei weder verantwortungslos noch sonstwie schlecht..
Nur weiss ich jetzt schon das der nächste Mini deutlich mehr PS braucht...
Beschleunigung und gute Bremsen sind da natürlich das Hauptargument

Ich fahre auch zwischendurch 2CV ohne Kopfstützen (und natürlich auch mit den Kindern hinten drin) - da hat man den gleichen Schutz wie ein Fußgänger. Da ist man auf dem Motorrad mit Helm sicher besser dran.

Was ich halt sehe ist das man die ersten Jahre mit kleinen Kindern eventuell einfach keine Zeit hat zum Fahren
(ich bin z.B. in der Woche allein mit den Kindern).
Da nervt es wenn was Schönes in der Garage steht und Du nicht damit fahren kannst.

pelegrino Offline




Beiträge: 48.928

24.08.2011 07:59
#65 RE: Verantwortung und was man d'raus macht antworten

Zitat
...muß monti nach unten...

Oh, Mist - dann wird es wohl keine tägliche Fahrt zur Harfenstunde, sondern eher eine solche zum Urologen, zur Hafenrundfahrt ...

"Wer plant, irrt präzise."
(Ist nicht von mir)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« Traurig...
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen