Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 88 Antworten
und wurde 5.417 mal aufgerufen
 Reiseberichte / Motorradgeschichten
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
3-Rad Offline



Beiträge: 34.492

25.02.2011 10:59
#16 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Man zeigt nicht mit schmutzigen Zweitaktfingern auf saubere W Fahrer!

Gruß Norbert

Maggi Offline




Beiträge: 47.697

25.02.2011 11:02
#17 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Wieder mal ein sehr schöner Bericht!
Wenn man während der Tour mit dem GPS einen Track aufzeichnet, kann man anhand der Zeit und entsprechender Programme Photos eindeutig Orten zuordnen, nennt sich Geotagging. Voraussetzung ist allerdings, das Kamera und GPS die richtige und die selbe Zeit haben oder man den Zeitunterschied der beiden Geräte weiß.
Ich finde das praktisch, da ich nach einigen Monaten auch nicht mehr genau weiß wo ich gewesen bin.

Tschööö

Maggi

--
hco rewwe hcslök ,skcus wmb

Hobby Offline




Beiträge: 41.711

25.02.2011 11:07
#18 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat
Ich finde das praktisch, da ich nach einigen Monaten auch nicht mehr genau weiß wo ich gewesen bin.



und genau aus diesem Grund wird meine nächste Digi-Knipse mit Geo-Tagging ausgestattet sein !!!

.
.
Gruß Hobby

der mit drei W-Treffen im europäischen Ausland....

Kerzengesicht13 Offline




Beiträge: 2.620

25.02.2011 11:16
#19 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat von 3-Rad
Man zeigt nicht mit schmutzigen Zweitaktfingern auf saubere W Fahrer!

Gruß Norbert


Dann darf man auch net sowas schreiben:

Zitat von Falcone
4. Tag

Ein paar wenige armselige Motorräder standen verloren im heftigen Dauerregen herum.



Zweitaktöl ist dicker als Blut

Serpel Offline




Beiträge: 47.291

25.02.2011 11:51
#20 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat von Falcone
Leider kann ich die folgenden Bilder nicht mehr genau zuordnen.
Es müßten sich aber um Bilder des Göschenen (1106m), Susten (2224m) und Grimsel (2165m) handeln. Vielleicht kann einer von den Lesern Licht ins Dunkel bringen und Edit wird es dann nachtragen. [Von Göschenen und vom Susten sind keine Bilder dabei. Das erste ist bereits am Grimsel. Ich sortiere und beschrifte mal.]

Gestartet ist unsere Fünfergruppe jedenfalls in Andermatt schon um 9.15 Uhr nach Norden zum nahegelegenen Göschenen, dann ging´s westwärts durchs Meiental über den Sustenpass und bei Innertkirchen wieder nach Süden über den Grimselpass.


Bild 1 [Standort Staumauer Grimselsee mit Blick nach Norden zum Räterichsbodensee (Nordrampe Grimselpass kurz vor Passhöhe)]


Bild 2 [Selber Standort mit Blick zum Grimselhospiz]


Bild 3 [Passhöhe Grimselpass, Parkplatz am Totensee]


Irgendwie muss dem Schnee doch beizukommen sein [Selber Standort beim Schiffen an die Kioskmauern - auch ein Grund, warum die Deutschen in CH so beliebt sind. ]


Bild 4 [Am Fuß der Furka-Westrampe mit Blick zurück nach Gletsch, wo der Trupp vor kurzem erst die Grimsel-Südrampe runter kam (von rechts)]


Bild 5 [Selber Standort mit Blick nach unten]


Bild 6 [Etwas weiter oben mit Blick zurück zum gerade eben lokalisierten Standpunkt (oberste Kehre). Im Hintergrund nochmals Grimsel-Südrampe.]


Vor dem Furkapass. Im Hintergrund kann man den Rhonegletscher erkennen. Als ich das letzte Mal 1974 mit meiner Max hier war, ging er noch deutlich weiter ins Tal runter. [Furka Belvédère]


Und das müsste dann aber schon am Furkapass sein. [Selber Standort (kurz oberhalb vom Furka Belvédère) mit Blick zur Kantonsgrenze Wallis/Uri (links oben)]


Furka (2431m)

[Die Reihenfolge stimmt jetzt so und der Rest ist ohnehin in Ordnung.]


… zunehmend schönem Wetter [Finsteraarhorn (4'274 m) vom Nufenen aus]


Gruß
Serpel

Falcone Offline




Beiträge: 112.374

25.02.2011 12:25
#21 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

6. Tag

Start wieder um 9.30 Uhr – nur noch Norbert (3-Rad) und Rainer (I-Mac) fahren mit mir. Norbert und Rainer wollen weiter zum Leitzach-Treffen und ich muss nach Hause.
Der „Rest“ der W-Truppe fährt weiter nach Osten zum großen französischen W-Treffen im Zentral-Mssiv


Die Motorräder im Hof des Hirschen …


… bewacht vom Chef-Kater


Bild von der Hauptstraße in Oey.


Der größte Teil der Bewohner beäugt uns misstrauisch

Wir versuchen uns auf einer Landstraße am Südufer des Brienzer Sees durchzuschlagen, müssen aber gezwungen auf die Autobahn. Nach drei kurzen Tunnels und etwas Herzklopfen wegen der fehlenden Vignette können wir sie am Ostende des Sees wieder verlassen.


Am Brienzer See - da wo die Landstraße endet und wir auf die Autobahn müssen - oder den ganzen Weg zurück. Wir fahren Autobahn und dann durch das Haslital zum …


… Susten-Pass (2224m), den wir Tags zuvor schon in der anderen Richtung überfahren hatten. Die W im Vordergrund gehört nicht zu uns. Ein Fremder!


Nein. Kein Fremder! Die W-Welt ist halt überschaubar – es ist w-newby aus dem Forum, den wir hier durch Zufall kennenlernen dürfen. Nur seine sonderbare Reaktion, als er hört, dass ich Falcone bin, kann ich nicht so recht deuten …


Auch den Fahrer einer schönen Triumph lernen wir hier kennen.


Und schon sind wir auch wieder via Göschenen((1106m) am Oberalppass (2044m), die wir beide auch bereits am vorherigen Tag in entgegengesetzter Richtung überquert hatten. Heute ist das Wetter um Längen besser, zum niederknien sozusagen:


Rainer hat es sogar umgehauen.


Und wieder so ein Nippel-Berg. Gestern hat man ihn in den Wolken gar nicht gesehen.

In Disentis biegen wir ab nach Süden und fahren über den Lukmanier-Pass (1916m)


Lukmanier, wo …


… wir uns sehr nett mit einem Fahrer eines gruusigen Cruisers unterhalten, der den Eisenhaufen sehr flott und ohne Rücksicht auf Materialabtrag vor uns die Kurven hinaufscheuchte.

Ein kleiner Pass namens Olivone (890m) wird noch fast unbemerkt genommen und dann geht es das Brenno-Tal runter bis Biasca.
Von nun ab nerven Hitze und dichter Verkehr auf dem Stück bis bis Bellinzona.

Im hässlichen Bellinzona machen wir fast eine Kehrtwendung und fahren wieder Nordwärts ins Mesolcina-Tal. Durch das Tal führt auch die Autobahn zum San Bernardino, deswegen ist die parallel Landstraße ziemlich leer und zudem auch noch sehr schön.


In Mesocco pausieren wir vor der Kirche und essen am Kiosk (links im Bild) ein Eis. Zudem fragen wir nach einer Übernachtungsmöglichkeit und erfahren, das am Ortsausgang ein Campingplatz sei, wo man auch Zimmer bekommen könne.

Erst fahren wir an dem Gebäude vorbei – aber nach der Beschreibung kann es nur das sein. Sehr einladend sieht es nicht aus. Aber es gibt Zimmer, jeder bekommt eins. Sie sehen aus wie schlichte, alte Jugendherbergszimmer – Klo und Gemeinschaftsdusche am Ende des Flurs. Ich weiß leider nicht mehr, wie viel wir bezahlt haben – aber es war ziemlich wenig. Und Abendessen und Frühstück sind mit drin.


Unser Nachtquartier am Nordende von Mesocco (Misoz)


Die Motorräder werden ordentlich in einer Nische geparkt.


Jeder von uns hat solch ein Zimmer für sich.


Und da wir scheinbar die einzigen Gäste sind, gibt es auch keine Konkurrenz im Bad.

Nach einer kleinen Pause mache ich mich auf, die Gegend etwas zu erkunden.

<a href="http://www.fotos-hochladen.net" target="_blank"><img src="http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/...8uyx1mzp620.jpg" border="0"></a>
Schwarze Katze von links? Na ja, so richtig schwarz ist sie ja nicht!


Vermutlich aufgrund italienischer Bauvorschriften beinhalten die durchaus fest und stabil gebauten Häuser auf dem Campingplatz allesamt einen sauber integrierten Wohnwagen


Todesmutig klettere ich einen Hang hinauf


.. hangele mich über steile Grate


… und eine fast senkrechte Wand hinauf und


… werde mit schöner Aussicht belohnt.


Die mir dabei ins Auge fallenden Kurven machen Lust auf eine kleine Abendrunde mit dem Mopped.
Also mache ich mich noch mal auf den Weg hoch zum Großen St. Bernhard (2065m), auf dem ich noch nie gewesen bin.


Am San Bernardino-Hospiz




Ich wandere in der Abendsonne ein wenig durch das Gelände, wobei mir auffällt, dass überall kleine und auch nicht so kleine Steinhafen aufgeschichtet sind.


Ich passe mich an und baue auch solch einen Steinhaufen auf.


Der kleine See am Hospiz


Einfach schön hier oben – und wunderbar ruhig.


Bevor der Laden schließt, gönne ich mir noch eine Cola.


Dann geht es wieder die wunderschönen Kurven zurück, auf denen mir eine – wie man ja gut erkennen kann – CB500four entgegen kommt.

Kaum bin ich zurück, werden wir auch schon zum Abendessen gerufen.
Erst gibt es einen Teller Suppe. Danach ein großer Pott Spaghetti mit Tomatensoße. Wir sind´s zufrieden.
Doch dann geht es weiter: Eine große Platte mit Braten, frischem Spinat und feinen Pommes bildet das Hauptgericht. Eine Käseplatte im Anschluss verwundert uns schon nicht mehr – aber dann gibt es auch noch Kuchen, dazu natürlich einen Kaffee und einen Grappa zum Verdauen. Mann – das hat sich echt gelohnt.


Zur Suppe im Speisesaal


Essen, was das zeug hält!


Geschafft!

An der Wand hängt ein Flachbildschirm, und so ist vor allem Rainer glücklich, das nächste Spiel der Weltmeisterschaft Ghana/Deutschland sehen zu können.
Doch da setzt sich ein wettergegerbter Kerl bei uns an den Tisch und fragt und ein wenig aus. Er ist hier offensichtlich wohlbekannt, fährt einen auffällig klapperigen Golf und trinkt mit uns Bier. Es stellt sich heraus, dass er ein Physik-Professor aus Hannover ist, der hier im Sommer über auf einer weit oben gelegenen Alm 80 Kühe hütet. Seine Berichte vom Almleben sind so spannend, dass wir da Fußballspiel völlig vergessen. Dann gesellen sich noch zwei Fernfahrer zu uns, die eigentlich aus Versehen hier gelandet sind und die sich gar nicht mehr einkriegen darüber, dass es hier so schön ist, dass es so tolle Gesellschaft gibt und dass wir mit diesen alten Motorrädern solche Touren machen.


Links der Prof. Dr. Kuhhirte

So geht ein wunderbarer Abend eines Tages zu Ende, an dem wir zwar nur fünf Pässe (8180m) gefahren sind, der aber rundherum schön war.

Grüße
Falcone

Serpel Offline




Beiträge: 47.291

25.02.2011 12:39
#22 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat von Falcone

Vielleicht weiß Serpel, welcher Nippel da so keck in die Höhe steht?

Nennt sich Hockenhorn.

Zitat von Falcone
Also mache ich mich noch mal auf den Weg hoch zum Großen St. Bernhard [...], auf dem ich noch nie gewesen bin.

Wenn Du vor dieser Fahrt noch nie auf dem Großen St. Bernhard gewesen bist, bist Du ’s danach auch nicht. Jedenfalls nicht unmittelbar danach ...

Gruß
Serpel

Falcone Offline




Beiträge: 112.374

25.02.2011 16:23
#23 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Tag 7


Das Frühstück ist genauso reichhaltig wie das Abendessen zuvor.

Dennoch sind wir etwa um 9.30 Uhr wieder auf der Piste


Unten im Ort wird erst noch getankt, wobei …


… uns diese eigenartige Reklametafel ins Auge fällt …


… und auch diese (gilt aber aufgrund des Rades nur für Autofahrer).

Dann geht es wieder den Berg hinauf zum Großen St. Bernhard.


Die drei Ws vor dem etwas morbiden Hospiz

Nach dem Bernardino kommt der Splügen (1450m) und dann geht es weiter auf der Straße nach Thusis.


Vermutlich Rofla Schlucht?

Meines Wissens an der Via Mala sind die folgenden Fotos entstanden:






Hier sind wir jedenfalls schon am Flüelapass (2383m), nachdem wir über Tiefencastel und Davos gefahren sind.


Hier gibt es aufgrund der Preise nur einen Kaffee …


… und viel Sonne, wobei ….


… wir beschließen, dass so ein „Amtsverbot“ sicher nur für Schweizer gilt.

Weiter geht es durchs Unter-Engadin und wir biegen ab über die Norbertshöhe (1461m) nach Nauders in Östereich um dann über den Finstermünzpass (1188m) in Richtung Landeck zu fahren.


Das Foto dieser Rast könnte in oder bei Landeck entstanden sein

In Landeck biegen wir wieder nach Westen ab und kommen zum Arlbergpass.
Komischerweise haben sowohl Norbert als auch ich auf der ganzen Strecke keine Foto mehr gemacht, erst vom Flexenpass (1773m) gibt es wieder eindeutig lokalisierbare Fotos:


Flexenpass


Die drei Motorräder erwecken …


... das Interesse der Eingeborenen.


Irgendwie macht sich …


… auf einmal eine allgemeine Müdigkeit breit.

Nach etwas Ruhe geht es weiter über den Hochtannbergpass (1676m) Richtung Bodensee.

In Lech kam es zu einem Zwangsaufenthalt wegen einer Oldtimerrallye.
Eis essend auf einer Terrasse schauten wir zu, wie der wasweißichwievielte 300SL vorbeiflanierte. Wirklich interessante Autos gab es kaum – eher eine Schickimicki-Veranstaltung.


In Zürs und Lech und in Richtung Bregenz sind viele Oldtimer auf der Straße.


Angekommen bei Norbi in der Nähe von Bregenz


Norbi und seine Frau, die uns prima verköstigten und auch beherbertgen



Und so wird es ziemlich spät …

Der letzte Tag in den Alpen klang also angenehm aus und hatte uns noch mal 7 Pässe mit zusammen 11.996 Metern beschert.


8. Tag – Heimreise.

Hiervon gibt es leider keine Bilder. Norbert musste seinen Plan ändern, den er wurde wegen einer dringenden Angelegenheit nach Gütersloh zurückgerufen. So fuhr Rainer alleine weiter durchs Allgäu bis hin zur Leitzach und Norbert und ich nahmen die Autobahn ab Lindau und waren dann beide nachmittags bzw. abends zu Hause.
Bei mir standen nach der Tour etwa 3200 km mehr auf dem Tacho und bei Norbert dürften es 500 km zusätzlich gewesen sein.

Rechnet man An- und Abfahrt und den Ausfalltag am Gardasee ab, so sind wir 5 Tage in den Alpen von Ost nach West Pässe gefahren und haben dabei 47 Pässe überquert, die zusammen 88,5 Kilometer hoch waren.
Durch das schlechte Wetter und den dadurch abweichenden Tourverlauf haben wir das anvisierte Ziel von 55 Pässen in 5 Tagen leider verfehlt. Es hilft also nix, Norbert, wir müssen noch mal los!

Grüße
Falcone

Hobby Offline




Beiträge: 41.711

25.02.2011 16:29
#24 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat
Reklametafel



DANKE !!

zigfach gesehen aber nie Zeit gehabt die zu fotografieren...
da wird sich der skinny ebenfalls freuen !!!

.
.
Gruß Hobby

der mit drei W-Treffen im europäischen Ausland....

3-Rad Offline



Beiträge: 34.492

25.02.2011 16:36
#25 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat
wir müssen noch mal los!



Auf jeden Fall.

Serpel Offline




Beiträge: 47.291

25.02.2011 16:55
#26 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat von Falcone

Das Foto dieser Rast könnte in oder bei Landeck entstanden sein

Das ist am südlichen Ortsrand von Feldkirch (Ortsschild! ) gleich bei der Grenze zu Liechtenstein entstanden. Wie seid ihr denn (auf dem Weg vom Hochtannbergpass nach Bregenz) dorthin gekommen? ()
Das passt irgendwie gar nicht in die Reihe. ()

Gruß
Serpel

CHEstrella Offline




Beiträge: 11.682

25.02.2011 16:59
#27 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Sehr schöner Bericht.
Uns hälts kaum noch.
Vorfreude!!!!!


Der CHEstrella

viva la vida

3-Rad Offline



Beiträge: 34.492

25.02.2011 17:08
#28 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat
gleich bei der Grenze zu Liechtenstein



Genau!

Das ist mir schon deshalb noch in Erinnerung, weil man sich hier in Österreich nach dem Schweiz Aufenthalt wieder einmal richtig sattessen konnte, ohne gleich einen Kleinkredit aufnehmen zu müssen.

Ok, die "Cantina" am St. Bernadino in Mesocco lassen wir mal außen vor. Die war natürlich auch wirklich günstig.

Falcone Offline




Beiträge: 112.374

25.02.2011 17:28
#29 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Wenn ich dich nicht hätte, Serpel!

Liechtenstein ist das Stichwort! Wir waren doch auch in Liechtenstein! Jetzt kommt die Erinnerung auch wieder - irgendwie habe ich mich nämlich heute morgen mit dem Abschnitt Davos-Landeck-Arlbergpass sehr schwer getan. Und das erklärt die Abwesenheit von Fotos, denn dass wir die Norbertshöhe nicht fotografiert hätten, war mir doch irgendwie unwahrscheinlich.
So, wie ich die Tour beschrieben hatte, war sie im Navi abgelegt - wir hatten uns aber aus befürchtetem Zeitmangel anders entschieden und sind von Davos nämlich über Klosters nach Vaduz gefahren und dann kam die Pause in Feldkirch. Von dort haben wir einen Abstecher über Bludenz zum Flexenpass gemacht - den Arlbergpass haben wir knapp geschrammt. Flüelapass, Finstermünzpass und Norbertshöhe müssen also auch gestrichen werden, dafür sind wir von Tiefencastel über den zu nun addierenden Albula, über Zuoz, Zernez und den Flüela nach Davos gefahren.

Bis zum Tag davor hatte ich mir täglich noch ein paar Notizen gemacht - an diesem Tag fehlten die und schon geht´s schief.

Grüße
Falcone

Serpel Offline




Beiträge: 47.291

25.02.2011 17:37
#30 RE: Falcones Reisen: Mit Norbert durch die Alpen (2010) Antworten

Zitat von 3-Rad
Ok, die "Cantina" am St. Bernadino in Mesocco lassen wir mal außen vor.

Der Ort heißt eigentlich nicht Mesocco, sondern einfach San Bernardino (wie der Pass), Mesocco hingegen bezeichnet die politische Gemeinde.

Mo sogn ...

Gruß
Serpel

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz