Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 187 Antworten
und wurde 7.498 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 13
Steve Dabbeljuh Offline




Beiträge: 12.197

05.01.2009 00:28
#31 RE: Buchtipp! antworten

In Antwort auf:
die verfilmungen sind alle ziemlich düster, das stimmt.
ich find aber bei den büchern ist das nicht so penetrant.

Seh ich auch so.
Sjöwall/Wahlöö waren in den 80ern meine ersten Nordlandkrimis - super gut.
Auf Henning Mankell hatte ich erst keine Lust, weil ihn plötzlich alle lasen (oder zu lesen vorgaben).
Als dann mit dem 10. die Wallander-Fälle durch waren, hab ich irgendwann aus einer Laune heraus
mit dem ersten angefangen und dann bis zum letzten nichts anderes mehr gelesen - ich fand sie genial,
wenn auch zugegebenermaßen nichts für leicht Depressive...

Meiner Frau, die noch lieber Krimis liest als ich, habe ich übrigens - nach Reinlesen in diverse Bücher -
Jo Nesbös "Schneemann" geschenkt. Mal sehn, wann ich ihn zu lesen kriege.

pelegrino Offline




Beiträge: 48.373

05.01.2009 09:11
#32 RE: Buchtipp! antworten

Neue Vahr-Süd von Sven Regener hab' ich nach einer Empfehlung hier aus dem Forum gelesen - hat mir sehr gut gefallen! Den Hern Lehmann werde ich mir zum 20. Jahrestag des Mauerfalls 'reinziehen ...

Kleine Frage zu Sjöwall/Wahlöö: habe in den 70-ern mal ein Buch mit mehreren Krimigeschichten , die alle in Dänemark spielen und auch alle irgendwie zusammen gehörten, gelesen. Könnte schwören, das es auch von dem Duo war - kann aber in den einschlägigen Antiquariaten nix finden ... was da jemand 'was drüber?


pelegrino, der auch so 'ne Krimitante zur Frau hat ... müssen wir uns Sorgen machen?

.


"Dumme Fragen stellen kann jeder. Aber auf ernst gemeinte Fragen dumme Antworten geben, dazu gehört schon ein gewisses Können."

wastl Offline




Beiträge: 4.393

05.01.2009 12:44
#33 RE: Buchtipp! antworten

hallo pele,

aus den sjowall/wahlöö krimis kenn ich zwar abstecher nach dänemark, aber keine bücher die nur dort spielen.
der per wahlöö hat aber noch
-mord im 31. stock
-das lastauto
-libertad!
-unternehmen stahlsprung
-die generale
-foul play
-wind und regen
geschrieben. vieleicht da dabei ?
soweit ich weiß alles politisch engagierte bücher.

bring alles her, ich leiste ihm gesellschaft solange er seine ziegenmilch trinkt

wastl Offline




Beiträge: 4.393

05.01.2009 12:45
#34 RE: Buchtipp! antworten

...jaaaahahaaaa auch Rockers lesen


schon klar ducky,
das ist unser guter einfluss auf dich

bring alles her, ich leiste ihm gesellschaft solange er seine ziegenmilch trinkt

srtom Offline




Beiträge: 5.684

05.01.2009 13:58
#35 RE: Buchtipp! antworten

Ich habe da meinen eigenen Lesestil

Als ich vor ein paar Jahren beruflich viel mit Südafrika zu tun hatte habe ich damals nach entsprechender Literatur gesucht und bin zufällig über „Die weiße Löwin“ auf Mankell gestoßen – von dem ich dann später noch ein paar weitere Bücher gelesen habe.

Meine Empfehlungen (auch im Hinblick auf die kommende Fußball WM)
- Der lange Weg zur Freiheit – Nelson Mandela
- Schande – J. M. Coetzee
- Tod vor Morgengrauen – Deon Meyer

skoki d.e. Offline




Beiträge: 6.607

05.01.2009 21:09
#36 RE: Buchtipp! antworten
Zitat von 3-Rad
In Antwort auf:
`Deutsche Krimis mit Lokalkolorit´

http://www.grafit.de/home.do;jsessionid=...F1746C2FAB9477A
Alles aus dem kleinen grafit Verlag


Jau - und da liebe ich die "Eifel-Krimis" von Jaques Berndorf

Gute kurzweilige Krimis in der Eifel mit viel Witz und Charme

Ansonsten alles von Terry Pratchet - sofern man Fantasy mag und Persiflagen nicht abgeneigt ist.

Und Frank Schätzing - fünf Bücher gelesen. Jedes hatte ein anderes Genre und völlig andere bachgrounds, nur Köln kommt oft vor - aber jedes für sich saugut.

http://www.krimi-couch.de/krimis/frank-schaetzing.html

Der Schwarm - "ökothriller
Lautlos - TerrorismusThriller mit Hintergrund G8 Gipfel Köln
Mordshunger - Krimi im Köln der 90er
Tod und Teufel - Mittelalterlicher Krimi in Köln spielend
Die dunkle Seite - Politik Thriller

Skoki Wan Kenobi (JePi-Ritter)

Steve Dabbeljuh Offline




Beiträge: 12.197

08.01.2009 23:39
#37 RE: Buchtipp! antworten
"Marcus Herrenbergers phantastisches „Jahrhundert einer Ratte” nähert sich der Vollendung
Die Ratte ist retour, gewitzt und wendig und unternehmungslustig, bereit ihr Jahrhundert zu vollenden, das revolutionär begann, 1917 in Russland. Nun ja, nicht ganz vollenden, die letzte Dekade fehlt noch – im Jahr 2008 müssen wir uns fürs erste wieder von ihr verabschieden. 1992 erschien der erste Teil von Marcus Herrenbergers phantastischem, phantasmagorischem Geschichtsbuch Jahrhundert einer Ratte, das dem unheimlich mobilen Tier auf seinem Durchmarsch durch die Schauplätze und Zeitpunkte der Weltgeschichte folgte – selbst Kontinentenwechsel schafft es mühelos. Ein wieseliger Beobachter, ein Zeitgenosse, begabt mit dem Instinkt, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, angefangen in Petrograd, am Morgen des 26. Oktober 1917, im Winterpalais, in dem noch die Spuren sind des revolutionären Kampfes zu sehen sind, im Fenster die Silhouette des berühmten Panzerkreuzers Aurora.
Der erste Band behandelte eine Vergangenheit, die schon Mythos war, Revolution in Russland, Aufbruch der Moderne in Paris, Jazz Age in New York, der Zweite Weltkrieg, der Europa in Trümmer legte, das moralische Vakuum danach, verkörpert im toten Harry Lime. Im neuen Band kommen nun dazu Hare Krishna, Documenta, ’68, Punk, Terrorismus, Deutscher Herbst, Taliban . . .
Es ist Geschichte nicht in Aktion, die hier präsentiert wird, sondern immer kurz danach, in den Stunden der Erschöpfung, die auch die der ersten Reflexion, der Rückschau sind. Durchaus logisch, dass der Band dann an einem Ort der reinen Beschaulichkeit endet, im berühmten Zen-Garten des Ryoan-ji in Kyoto. Wobei der Name Kyoto heute, nach der Klimakonferenz dort, seine Unschuld ein wenig verloren hat.
In Slogans und Schlagzeilen und Graffiti drängt Geschichte hier ins Bild, auf Titelseiten, Büchern, Filmplakaten, immer hochaktuell – Barack Obama, der auf seine Präsidententauglichkeit geprüft, in Kyoto ist ein Plakat zu Doris Dörries „Hanami”-Film zu erkennen. Und in Silhouetten prominenter Menschen – Beuys, Giacometti, Umberto Eco, Woody Allen – und legendärer Städte – Paris, Manhattan –, die für das stehen, was man Atmosphäre, Lebensgefühl, Zeitgeist nennt. Das Buch ist, für Kinder wie für Erwachsene, eine aufregende Lektion, wie man die moderne Welt, die sich selbst zur Chiffre, zur Hieroglyphe wird, wieder lesbar macht. Was da im ersten Teil sich andeutete, explodiert im zweiten, im Zeitalter des Internets und der Okkupation der öffentlichen Räume durch Information und Reklame. In der die Gegenwart immer schon zum Mythos zu werden beginnt. FRITZ GÖTTLER
MARCUS HERRENBERGER: Jahrhundert einer Ratte. Zwischen Lenin, Jazz & Harry Lime. Von Casablanca nach Kyoto. minedition/Michael Neugebauer Edition, Bargteheide/Hongkong 2008. 105 Seiten, 29,95 Euro."

piko Offline




Beiträge: 15.841

28.06.2010 12:13
#38 RE: Buchtipp! antworten

... lange nichts empfohlen worden hier ... na dann will ich mal ...

Richard David Precht "Wer bin ich, und wenn ja wie viele?"

Elke schreibt: "Wenn sie dieses Buch lesen, haben sie den ersten Schritt auf dem Weg zum Glück schon getan."

Ich sage: absolut lesenswerte, kurzweilige und amüsant-philosophische Ausführungen über das "Abenteuer Leben und seine Möglichkeiten"

http://www.perlentaucher.de/buch/29068.html

grüße piko

warum einfach wenn's kompliziert geht

srtom Offline




Beiträge: 5.684

26.09.2010 13:19
#39 RE: Buchtipp! antworten

Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
LLKawa Offline




Beiträge: 1.696

26.09.2010 13:31
#40 RE: Buchtipp! antworten

Dieses Buch bleibt mir in ewiger Erinnerung:

Tod im Ebbelwei-Expreß: Dritte Sachsenhäuser Kriminalepisode [Broschiert]
Frank Demant (Autor), Shirin Franzmann (Illustrator), Yana Fexon (Übersetzer)


Das hat mir ein Bekannter kurz nach der Bypass-OP geschenkt. Ich konnte zuerst nur ein paar Seiten lesen da ich dauernd lachen musste und nicht konnte/durfte.

Wenn man im Rhein-Main Gebiet wohnt sollte man zumindest mal in einen der Krimis aus der Reihe von Frank Demant reingeschmöckert haben.

Gruß Ludwig

Falcone Offline




Beiträge: 98.855

26.09.2010 17:38
#41 RE: Buchtipp! antworten

Zitat
Yana Fexon (Übersetzer)

Wieso braucht der eine Übersetzerin?

Grüße
Falcone

Hans-Peter Offline




Beiträge: 21.419

26.09.2010 17:48
#42 RE: Buchtipp! antworten

Zitat von Falcone

Zitat
Yana Fexon (Übersetzer)

Wieso braucht der eine Übersetzerin?
Grüße
Falcone




Ei, wesderwesche wohl?

http://www.hessenweb.de/index.php?id=252

Gruß
Hans-Peter

"Heute ist die gute, alte Zeit von morgen."
Karl Valentin

Sukasta Offline




Beiträge: 17.163

26.09.2010 17:55
#43 RE: Buchtipp! antworten

bin gerade wieder darauf gestoßen, gibt es schon lange, ist immer noch lesenswert ....

Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten

 
 
 
Grüße
Sukasta



Et es wie et es, et kütt wie et kütt, et hätt noch immer jot jejange, wat fott es es fott, et bliev nix wie et wor, drinkste eine met ...

Falcone Offline




Beiträge: 98.855

26.09.2010 18:06
#44 RE: Buchtipp! antworten

Und was überhaupt nicht lesenswert ist, ist "Ich schraube, also bin ich". Das wird zur Zeit in allen Möglichen Motorrad-Postillen beworben, hat aber mit Motorradfahren nix zu tun sondern ist eher die Selbstbeweihräucherung einer verkrachten Existenz, finde ich. Ich hab es bald wieder weg gelegt, was bei mir recht selten vorkommt.
Kurzinhalt: Ein promovierter Sesselpupser und selbsternannter Philosoph hat gemerkt, dass man auch mal was selbst reparieren kann und stilisiert das hoch - da er es aber doch nicht richtig kann, schreibt er drüber - oder so ähnlich.
Es soll "außergeöhnlich geistreich und unterhaltsam" sein - zumindest nicht bis Seite 100, da war es eher phrasenbeladen, trocken und langweilig

Grüße
Falcone

Steve Dabbeljuh Offline




Beiträge: 12.197

26.09.2010 19:45
#45 RE: Buchtipp! antworten

Zitat
Jahrhundert einer Ratte. Zwischen Lenin, Jazz & Harry Lime.

Ist schon witzig, wenn man durch den eigenen, bald 2 Jahre alten (und völlig vergessenen) Buchtip animiert wird,
selbiges zu bestellen...

Und wenn man einmal am stöbern ist, dann findet man natürlich auch noch andere schöne Titel, z.B. diesen hier:

Wer Comics für Leute machen will, die keine Comics lesen, hat es schwer. Aber „Steinerne Stadt", der erste Teil der „Berlin"-Trilogie, beweist: Jason Lutes erreicht sein selbst gewähltes Ziel erfolgreich. Deutschland im September 1928: Die junge Marthe Müller reist nach Berlin, um Kunst zu studieren und die kulturelle Vielfalt der Stadt zu erleben. Noch auf der Reise trifft sie den Journalisten Kurt Severing, der dort für die Zeitschrift „Weltbühne" schreibt. Nach der Ankunft trennen sich ihre Wege, doch nicht für lange. Marthe und Kurt sind die wichtigsten der zahlreichen Personen, die in „Berlin - Steinerne Stadt" Bedeutung haben. Der historische Comic-Roman ist ein Mosaik verschiedenster Milieus und persönlicher Schicksale. In präzisen Schwarzweiß-Zeichnungen erzählt Lutes von der sich anbahnenden Liebe zwischen Kurt und Marte, vom Überlebenskampf einer arbeitslosen Weberin, die ungewollt ins kommunistische Lager gerät. Der Leser begleitet den Polizisten Lemke, der auf den Straßen für Ruhe zwischen den radikalen Lagern sorgen muss, erlebt den Versuch des Fabrikanten Faber, angesichts der wirtschaftlichen Krise Haltung zu bewahren. Lutes scheint keine der wesentlichen Perspektiven zu vergessen, aus denen man die letzten Jahre der Demokratie vor der Geburt des Dritten Reichs sehen konnte. Ebenso wie er diese Lebensgeschichten verbindet, mischt er historische Fakten mit den ausgedachten Lebensläufen.
Obwohl das drohende Ende der Weimarer Republik die Atmosphäre dominiert, bleibt Platz für das individuelle Glück. Dann ist die gefährliche Lage weit entfernt, eine Liebe tritt an ihre Stelle, die auch in den besten Zeiten nicht wunderbarer sein könnte. In diesen zeitlosen, persönlichen Momenten gewinnen die Beteiligten an Tiefe, werden ganz und gar realistisch. Leider fehlt sonst den Menschen in „Berlin - Steinerne Stadt" oft die Komplexität - dann repräsentieren sie zu vorbildlich ihre jeweilige Schicht oder politische Ausrichtung. Ein verzeihbarer Mangel angesichts der überragenden Gesamtleistung, die Jason Lutes mit dem ersten Band seiner Trilogie bietet.


Kriegt dann mein Sohn für seine neue Heimat, wenn ich ihn durch habe.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 13
Basteltipp »»
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen