Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 63 Antworten
und wurde 2.548 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Bereich
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Lupus Offline




Beiträge: 360

17.04.2023 20:59
#16 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von Serpel im Beitrag #15
Dann: Was genau möchtest du bei den Federn ändern? Auch hier wäre Federlänge alt/neu sowie die Federkonstante alt/neu entscheidend.

Meine Überlegung war: Wenn die Feder 220mm Länge hat, also 20mm mehr als jetzt, könnte sie bestenfalls "sensibler" ansprechen, da sie durch das Mehr an Länge eben auch ein Mehr zum Ansprechen hat ...

Zitat von Serpel im Beitrag #15
Und: Die Sitzposition würde sich durch den Umbau nicht ändern, oder?!

Nein

Die Maße schaff ich heute nicht mehr abzulesen, sollte aber morgen hoffentlich klappen.
Die Differenz ist allerdings bekannt:
Unterschied W zur Zephyr
a = + 20mm
b = 0mm
c = + 25mm
d = 0mm

Maße: W650 - Zephyr
a = 330 - 350
b = ...
c = 420mm - 450mm
d = ...

Viele Grüße
Lupus

Serpel Offline




Beiträge: 47.481

17.04.2023 21:06
#17 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Das ist schon mal ein vielversprechender Anfang, aber ohne die absoluten Größen geht es halt leider nicht, weil das Problem nicht linear ist.

Gruß
Serpel

Hobby Online




Beiträge: 41.893

17.04.2023 21:07
#18 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat
Meine Überlegung war: Wenn die Feder 220mm Länge hat, also 20mm mehr als jetzt, könnte sie bestenfalls "sensibler" ansprechen, da sie durch das Mehr an Länge eben auch ein Mehr zum Ansprechen hat ...



das wird nicht so sein !

.
.
Gruß Hobby

Lupus Offline




Beiträge: 360

17.04.2023 21:11
#19 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von Hobby im Beitrag #18
das wird nicht so sein !




Warum sollte/könnte das nicht so sein?

Viele Grüße
Lupus

Hobby Online




Beiträge: 41.893

17.04.2023 21:26
#20 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat
Warum sollte/könnte das nicht so sein?



hätte eine 180mm Feder dann weniger zum Ansprechen ?

bei gleicher Federate und Bauform natürlich !

.
.
Gruß Hobby

Lupus Offline




Beiträge: 360

17.04.2023 21:29
#21 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von Lupus im Beitrag #16
d = 0mm


Das muß übrigens nicht stimmen ...

und könnte nur beantwortet werden von Fahrern eines solchen Umbaus, z.B. @smiler
Ich gehe davon aus das die Hinterradachse im Exzenter der Zephyr ganz oben, oder ganz unten sitzt, bei neuem Antrieb.
Wie das ganze an der W dann aussieht, weiß ich nicht und könnte ja um bis zu 20mm variieren ...

Viele Grüße
Lupus

Lupus Offline




Beiträge: 360

17.04.2023 21:37
#22 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von Hobby im Beitrag #20


hätte eine 180mm Feder dann weniger zum Ansprechen ?

bei gleicher Federate und Bauform natürlich !


Klar!

auf z.B. 10mm werde ich Schwierigkeiten haben beides gleichermaßen umzusetzen - sonst würde ja ein Ministoßdämpfer langen ...
Und ja, die Stoßdämpfer haben mit Umlenkhebeleien an Länge abgenommen, aber richtig kurz sind sie mit Federn nicht geworden,
das schaffen aktuell nur die Luft/Gas gefederten, andere Systeme kenne ich nicht (was nichts heißen muß!).

Viele Grüße
Lupus

sv-lurch Offline



Beiträge: 361

18.04.2023 08:32
#23 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

lupus du hast da einige gedankenfehler.
zb. wenn du die c4 schwinge verbaust wird das maß a nicht von 330 auf 350 vergrößert !
das maß 350 ergiebt sich durch ein federbein mit deren länge.
auch habe ich den eindruck du glaubst eine 220mm lange feder wurde dein federbein verlängern
und für mehr federweg sorgen !?
mit dem einbau der c4 schwinge wirst du dein vorhaben nicht erreichen.
der gedanke ein federbein mit mehr arbeitsweg (federweg) mit weicherer abstimmung wäre die lösung
ist schon richtig, du wirst aber warscheinlich kein passendes finden.
eine andere aber nicht einfach so zu machende lösung wäre es die maße b und c deutlich zu verändern (kleiner)
auch das ergiebt am h-rad mehr und softeren federweg,bei gleichem federbein.
einen ansatz der einfach auszutesten ist wäre, ob die von die verwendete yss feder 13-18 die richtige ist !
fast alle federn die als progresiv bezeichnet werden sind das nicht,was man schon an deren wicklung sieht.
sondern sind eher 2-stufen federraten.
ab einem gewissen zusammendrücken der federn gehen die eng gewickelten windungen auf block und sind nicht mehr in funktion,
dann federn nur noch die weit gewickelten windungen und die feder hat dann eine großere federrate.
bei dir erster teil des federwegs federrate 13 ändert sich dann auf 18.
du solltest folgendes überprüfen.
1. wieviel des vorhandenen federwegs brauchst du bei deinem fahren auf (ein tupfer fett auf der kolbenstange des federbeins auftragen)
da siehst du wie weit dein federbein arbeitet und kannst die richtigkeit deiner federaten abschätzen.
2. das motorrad im stand so belasten wie beim fahren, also mit deinem und dem gepäck gewicht, damit die federbeine so
eingefedert sind wie beim fahren. (besser mit 2 personen zum halten)
jetzt kontrolieren ob die engen windungen der progresiven federn schon auf block sind.
das würde heißen du fährst eigentlich immer auf der 18er federrate.
und genau das vermute ich !
ich finde ein konstant solofahrer sollte eh keine 2-stufen feder fahren(progresive federn wären ja gut, es sind aber keine)
sondern eine genau auf seine gewichtsbelastung ausgelegte lineare feder.
die so genannten progresiven federn helfen mehr ein durchschlagen bei großer zusatzbelastung (sozia) zu verhindern.

gruß.

Falcone Offline




Beiträge: 112.728

18.04.2023 09:03
#24 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat
ich finde ein konstant solofahrer sollte eh keine 2-stufen feder fahren(progresive federn wären ja gut, es sind aber keine)
sondern eine genau auf seine gewichtsbelastung ausgelegte lineare feder.



Das ist der Kernsatz, der es genau trifft.

Eine Verlängerung des Federbeins (Federweges) alleine ändert nichts am Ansprechverhalten der Feder.

Grüße
Falcone

sv-lurch Offline



Beiträge: 361

18.04.2023 09:34
#25 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

darum schrieb ich auch:
mehr federweg mit weicherer abstimmung (kleinere federrate und dämpfung)

sv-lurch Offline



Beiträge: 361

18.04.2023 10:07
#26 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

ich muß mich berichtigen !!
ich habe mal dein eingestelltes bild so weit vergrößert,
das ich deine federbeine genauer sehe.
die yss federn scheinen doch progresiv und nicht als 2-stufen feder gewickelt zu sein !!
sorry dafür !!

der hauptgrund für die harte hinterradfederung ist bauartbedingt der sehr kleine begrenzte federweg am hinterad.
das kann man nicht weich abstimmen.
das hatte mich an meiner w auch immer sehr gestört.
wenn du keine federbeine die mehr federweg generieren und weicher abzustimmen sind findest
wird es schwer deinem wunsch gerecht zu werden

gruß.

OllZ Offline



Beiträge: 1.305

18.04.2023 11:38
#27 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Ich hatte mir diese YSS Federbein Stereo RZ362-330TRL-57-X gekauft um die harten Wilbers, die auch für 2 Personen konfiguriert waren, zu ersetzen und um eine weichere Abstimmung und ein weicheres Ansprechverhalten zu haben.

Diese arbeiten bei mir bei gleichen Fahrergewicht so wie ich es immer haben wollte. Ich fahre diese mit M-Lenker und Höcker und und ohne Sozius.

--------------------------
"Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
Albert Einstein

Lupus Offline




Beiträge: 360

18.04.2023 20:21
#28 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von Serpel im Beitrag #15
Erst mal bräuchte ich die Größen a, b, c und d der W sowie die Größen a, c und d der Versys-Schwinge (beide im entspannten Zustand).


W650:
a = 330mm
b = 455mm
c = 420mm
d = 85mm

Zephyr:
a = 350mm
c = 445mm
d = 85mm

Zitat von Serpel im Beitrag #15
Was genau möchtest du bei den Federn ändern? Auch hier wäre Federlänge alt/neu sowie die Federkonstante alt/neu entscheidend.

Ich hätte die Hoffnung, das eine um 20mm längere Feder, die ich dann verbauen könnte, insgesamt noch etwas sensibler anspricht als meine jetzige.
Aktuell weiß ich leider nicht welche alternativen Federn es für das längere Federbein gibt

Zitat von Serpel im Beitrag #15
Die Sitzposition würde sich durch den Umbau nicht ändern, oder?!

Nein, die Sitzposition bleibt.

Viele Grüße
Lupus

Lupus Offline




Beiträge: 360

18.04.2023 20:35
#29 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von sv-lurch im Beitrag #23
lupus du hast da einige gedankenfehler.
zb. wenn du die c4 schwinge verbaust wird das maß a nicht von 330 auf 350 vergrößert !
das maß 350 ergiebt sich durch ein federbein mit deren länge.

Jup, das dachte ich auch so geschrieben zu haben ...

Zitat von sv-lurch im Beitrag #23
auch habe ich den eindruck du glaubst eine 220mm lange feder wurde dein federbein verlängern
und für mehr federweg sorgen !?

Nein,der Federweg bleibt fast gleich. Ich hätte allerdings die Hoffnung, das eine längere Feder sensibler ist, als eine kürzere. Insgesamt müssen sie allerdings die gleiche Aufgabe erfüllen...

Zitat von sv-lurch im Beitrag #23
du wirst aber warscheinlich kein passendes finden

Exakt!!!
Ausser vielleicht ein Fournales, weil ich dort quasi per Luftdruck eine "Feder generiere"

Zitat von sv-lurch im Beitrag #23
eine andere aber nicht einfach so zu machende lösung wäre es die maße b und c deutlich zu verändern (kleiner)

kleiner???
Egal, ist nicht zu verändern! c länger geht, das wäre eben die Zephyr Schwinge ...

Zitat von sv-lurch im Beitrag #23
einen ansatz der einfach auszutesten ist wäre, ob die von die verwendete yss feder 13-18 die richtige ist !

Die fahre ich ja nun seit letztem Jahr, auch heute nochmal zur Erinnerung - und die funktioniert ja schon wirklich gut - ich jammer einfach auf hohem Niveau

Der Rest ist Einstellungssache und ich bin scheinbar im Federbereich des Möglichen am Ende angekommen.
Funktioniert gut, ich suche allerdings das I-Tüpfelchen

Viele Grüße
Lupus

Lupus Offline




Beiträge: 360

18.04.2023 20:48
#30 RE: Überlegung zu den hinteren Federbeinen Antworten

Zitat von Falcone im Beitrag #24
Zitatich finde ein konstant solofahrer sollte eh keine 2-stufen feder fahren(progresive federn wären ja gut, es sind aber keine)sondern eine genau auf seine gewichtsbelastung ausgelegte lineare feder.Das ist der Kernsatz, der es genau trifft.Eine Verlängerung des Federbeins (Federweges) alleine ändert nichts am Ansprechverhalten der Feder.


Zitat von Falcone im Beitrag #24
auf seine gewichtsbelastung ausgelegte lineare feder.

Wo ist mein Denkfehler zu glauben, das mehr Länge (der Feder, bei gleicher Kennung) auch ein besseres Ansprechverhalten bringen könnte?

Ich denke: z.B. Gewichte ...
mit 1 x 1kg kann ich nicht viel messen
mit 2 x 0,5kg geht schon doppelt so viel,
mit 10 x 0,1kg geht noch mehr
und mit 100 x 0,01kg noch viel mehr

Deswegen meine ich ja auch das bei 2 Federn, die dieselbe Kennung haben, die längere Feder sensibler ansprechen kann, weil sie z.B 10mm zusammengeschoben wird, wo die kürzere Feder dieselbe Kraft auf 5mm abfangen muß - übertrieben gesagt ...

Oder vielleicht besser/deutlicher erklärt:
Wenn die Feder auf jeden Abschnitt mit xx Verhärtung reagiert, habe ich mit einer 20mm längeren Feder (220mm statt 200) 10% mehr Weg für dieselbe Reaktion = sensibler, oder

Viele Grüße
Lupus

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz