Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 216 Antworten
und wurde 4.762 mal aufgerufen
 Autos
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 15
Falcone Offline




Beiträge: 98.648

21.03.2018 11:30
An die Wohnmobilisten (Land Rover) antworten

Mein schlaues Weib denkt an die Zukunft und meint bedeutungsschwanger: "Ewig werden wir nicht mehr mit dem Motorrad solch lange Reisen machen können." Ich warte erst mal vorsichtig ab, was jetzt kommt. "Man müsste ähnlich wie mit dem Motorrad reisen können, also unabhängig und in den Tag hinein, aber auch unabhängiger vom Wetter", teilt sie mir mit. Ich warte immer noch ab. Vor dem geistigen Auge lasse ich die Bandbreite der Möglichkeiten revuepassieren: potenten Roadster, mondänes Coupé, bequeme Limousine, allesüberwindenden SUV oder gar (mich schaudert) ein Wohnmobil?
Doch es kommt prompt die Entwarnung: Also so ein Wohnmobil käme für sie allerdings überhaupt nicht in Frage!
Kurzes Durchatmen meinerseits. Dann die beiläufige Frage: "Warum hast du eigentlich damals den Land Rover verkauft?" Achtung Falle! "Weil der laut und unbequem war, als Zugfahrzeug nicht die Wurst vom Brot zog, zu wenig Laderaum bot und als Winterauto versagt hatte." Das dürfte genügen.
"Aber der war doch lang genug, dass man darin schlafen kann? Und du sagst doch immer, dass dich die moderne Elektronik nervt. Und außerdem schaust du den Landys immer hinterher, wenn du einen siehst und sagst: So einen hatten wir auch mal."
Die Falle schnappt zu. "Ich kann meinen DS verkaufen und dann kann ich einen Land Rover kaufen." Die Betonung lag überdeutlich auf "meinen", was bedeutet, da hast du jetzt nix reinzureden.
Jetzt wollte ich genauer wissen, was sie damit vorzuhaben gedenkt.
Ihr Plan ist, damit die skandinavischen Länder und das Baltikum zu bereisen, vielleicht auch Schottland, was ihr mit dem Motorrad nicht so viel Spaß machen würde, weil die Entfernung groß und das Wetter unberechenbar ist. Außerdem könne man in Skandinavien auch mal am Wegrand übernachten und müsse nicht auf einen dieser Campingplätze, wo eine Hytta auch nicht bequemer sei. Deswegen der Rover, in den man einfach hinten eine Platte einbaut und eine Matratze drauf legt. Bei "man" werde ich intensiv angeschaut. Und den Rover sei sie immer gerne gefahren, der ist schön übersichtlich und irgendwie gemütlich. Was durchaus stimmt.

Jetzt meine Frage hier ins Forum: Falls es wirklich dazu kommt, wie sind - wenn vorhanden - eure Erfahrungen mit Wohnmobilreisen? Wann kann man wo übernachten, wie geht das in Skandinavien? Kann man wirklich am Wegesrand irgendwo stehen bleiben? Ist das überhaupt realistisch, so minimalistisch zu reisen oder braucht man doch besser etwas Wasser an Bord, ein Reiseklo und einen Kocher?

Ich fange also gerade damit an, mich ein bisschen mit dem Thema auseinanderzusetzen und es ist auch keinesfalls gewiss, ob aus dieser Idee was wird. Aber wie ich Falconette kenne, muss ich schon damit rechnen ...
Das eine oder andere Für oder Wider käme mir also ganz gelegen.

Grüße
Falcone

Zephyr Offline




Beiträge: 9.101

21.03.2018 12:00
#2 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Dazu vier Dinge:
Womo
VW-Bus, Landy
Liegewagen
Vorschlag

Womo:

Vorsicht, da kann man viel Mist machen. Meines ist mittlerweile viel zu groß und zu hoch. Damit kann man in keiner Innenstadt parken. Entweder ist das Ding zu lang oder zu hoch (Höhenbegrenzungen). Viele Innenstädte sind für Womos tabuisiert, irgendwo am Stadtrand gleich neben der Kläranlage dann einige (kostenpflichtige) Womoplätze. Mal eben irgendwo halten ist auch so eine Sache. Ich bin bereits einmal ausgeraubt worden, auf einer Raste in Bayern.
Dafür kann bei größeren Womos durch aus ein Krad in der Heckgarage transportieren, hat dann aber ev. Benzindunst im Bett darüber via Lüftung usw.
Womo klingt gut, macht aber abhängig von Campingplätzen oder Halteplätzen jwd.
Dazu im letzten Punkt noch was.

VW Bus, Landy usw
Geht zur Not, ist aber spartanisch, weil ohne jede Infrastruktur. Und bei Regen wegen schlechter Lüftung und Blechdach eine Tropfsteinhöhle. Dafür Innenstadttauglich, auch zum Schlafen z.B. am Stadion, der Schule usw., wo nicht so viele Leute interessiert in den Wagen spannen.

Liegewagen
wie mein 404 Peugeot.
Großer Kofferraum muß sein wegen Bettzeug und Gepäck, ansonsten freies Reisen. Übernachtung wie beim Bus etwas abgelegen jederzeit und überall, Innenstädte , Parkplätze, alles geht.
Beste Variante zur Zeit für mich.

Vorschlag
Das übersichtliche VW oder Vito Womo von Westfalia usw.
Man kommt überall hin, kann bei Bedarf das Hubdach ausfahren und hat eine Mindestausstattung.
Geht man nun noch etwas in der Zeit zurück Richtung T2, kann das sehr reizvoll werden. Ein hübsches Liebhaberfahrzeug mit hohem Nutzwert, universell einsetzbar wie ein PKW, nutzbar aber auch zur gelegentlichen Übernachtung.
Nun noch eben eine Hängerkupplung , und der kleine Motorradhänger mit 100er Zulassung kann mit, um im Zielgebiet auch mal Spaß zu haben.

C4

Zephyr Offline




Beiträge: 9.101

21.03.2018 12:02
#3 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Nachsatz:
Man kann sowas auch leihen, um selber vor einer Kaufentscheidung Erfahrungen zu sammeln.

C4

Falcone Offline




Beiträge: 98.648

21.03.2018 12:18
#4 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Soweit ich Falconettes Pläne verfolge, kommt ein richtiges Wohnmobil, auch nicht etwas in der Größe eines VW-Bus, nicht in Frage. Für sie käme nur ein Landy oder ein entsprechender Toyota in Frage.
Das mit der "Tropfsteinhöhle" bei schlechtem Wetter hatte ich z.B. noch gar nicht bedacht. Ein guter Tipp.
Vorher ausleihen hätte ich auf jeden Fall auch vorgeschlagen, wenn es denn ein richtiges WoMo hätte sein sollen. Auf was ich mich beim Landy einlasse, weiß ich ja.
Und Landys könnte man sehr raffiniert ausbauen, auch mit Hubdach. Aber so weit sind wir nicht.

Grüße
Falcone

Mattes-do Offline




Beiträge: 5.652

21.03.2018 12:39
#5 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Na dann will ich auch mal.

Wir hatten am Ende des letzten Jahrhunderts einige Jahre einen selber ausgebauten T3. Also richtig mit Hochdach, Möbeln, Kühlschrank, Heizung usw.

Das Auto haben wir eigentlich in ganz Europa bewegt. Eigentlich weil grade Skandinavien haben wir ausgelassen. Darum kann ich nichts dazu sagen wie es dort mit "mal eben am Straßenrand" und so aussieht. Im Rest von Europa war es damals mit der genannten Möglichkeit schon reichlich eng. Also entweder Parkplätze von Supermärkten und ähnliches oder eben Campingplätze. Parkplätze z.B. am Mittelmeer in Strandnähe konnte man komplett vergessen da diese Plätze damals schon durch recht niedrige Schranken selbst für Bullis ohne Hochdach nicht zu befahren waren. Allein schon wegen der Sanitären Anlagen haben dann meistens doch auf Campingplätzen übernachtet.

In den ersten paar Jahren war diese Art Urlaub zu machen auch recht reizvoll. Aber mit der Zeit wollten wir ganz gerne auch mal was anderes machen - ging nicht da ja das teure Auto vor der Tür stand und wenn man schon die Kosten am Hals hat wird gefälligst auch mit der Karre in Urlaub gefahren.

Irgendwann ging der Wagen auch weg und ich bin danach auch noch öfters gefragt worden ob wir uns nochmal so ein Auto zulegen sollten. Ich bin inzwischen soweit das ich sage: Wohnmobil ja aber nicht mehr als Eigentum sondern mieten. Man kann sich genau das Fahrzeug aussuchen was in dem Moment gerne fahren möchte, braucht sich keine Gedanken über TÜV, Reparaturen, Verschleißteile, Gasabnahme, etc, etc. zu machen sondern gibt die Karre, wenn man wieder zu Hause ist, ab und Feierabend.

Natürlich ist die Miete nicht ganz billig. Ich hab mal eben nachgeschaut so ein Wagen kann man in der Nebensaison für ungefähr 100,-€ am Tag mieten. Für vier Wochen sind das denn so ca. 3000,-€. Ich habe die Preise für Wohnmobile jetzt nicht im Kopf aber ich denke da ist man ganz schnell bei 50.000,-€. Sprich für das Geld kann ich mir sehr oft so ein Auto mieten und habe weiter keine Last damit.

Gruß,
Mattes

Mattes-do Offline




Beiträge: 5.652

21.03.2018 12:47
#6 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Ok, hat sich jetzt wohl überschnitten.

Wenn es denn ein Landy, Toyota oder so was sein soll würde ich vorschlagen nach Australien oder ins südliche Afrika zu fliegen und sich dort mal so ein Auto zu mieten. Die gibts da zu Hauf.

Kann man direkt auch mit einem schönen (motorradfreien ) Urlaub verbinden.

Gruß,
Mattes

Falcone Offline




Beiträge: 98.648

21.03.2018 13:11
#7 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Ja, Mattes, das ist auch mein Argument gegen ein WoMo: Für das Geld kann ich lange in ein Hotel gehen.
Mal sehen, was aus Falconettes Idee wird - so schnell wird da wohl nix entschieden. Aber man weiß es nicht ...
Landys haben den Vorteil, sehr preisstabil zu sein. Das finanzielle Risiko hält sich also in Grenzen. Die Unterhaltskosten sind dennoch da.

Grüße
Falcone

ingokiel Offline




Beiträge: 8.227

21.03.2018 13:29
#8 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Gibt es doch auch als Pickups, da bauste dann deine Wohnhöhle drauf bei Bedarf. Sonst steht das Wohnteil zu Haus und mal kann cool ein büschen Pickupen, den Rest des Jahres.

Maggi Offline




Beiträge: 38.177

21.03.2018 14:38
#9 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Wir waren vor einigen Jahren mal mit dem WoMo in Norwegen, da konnte man, zumindest in abgelegeneren Gebieten ohne Probleme auch mal am Wegesrand übernachten. Da sich aber in den letzten Jahren die Wohnmobilisten teilweise wie die Säue benommen haben (z.B, Chemieklo in den Wald gekippt), ist das inzwischen an vielen Stellen sehr eingeschränkt oder verboten und es steht überall "Camping forbudt" oder "Overnakting forbudt".
Daher sollte man mal drüber nachdenken, ob das wirklich so eine gute Idee ist mit einer Karre zu fahren, die keine sanitären Einrichtungen hat, denn überall in den Wald zu kacken kann es ja auch nicht sein.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

ingokiel Offline




Beiträge: 8.227

21.03.2018 14:53
#10 RE: An die Wohnmobilisten antworten

So was in der Art...https://www.northstarmobil.de/id-700-popup
Maggi, hast du gedient? Ich glaub nicht. Dann würdest du den Spatengang kennen, da siehste hinter her nicht mehr, wo ich hin gekackt hab.

Maggi Offline




Beiträge: 38.177

21.03.2018 14:57
#11 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Dann scheinst Du der Einzige zu sein, der gedient hat, denn hier liegen die Haufen alle offen rum mit Tempo garniert, meinen Hund freut das zwar, mich aber weniger.

--
Blog
Ich springe hoch, ich springe weit,
warum auch nicht, ich hab' ja Zeit.
Frei nach H.E.

ingokiel Offline




Beiträge: 8.227

21.03.2018 15:06
#12 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Ich scheiß ja nicht mehr in den Wald, inzwischen kann ich mir ein Wasserklo leisten.
Spart doch Futter, wenn den Hund das erfreut..........

Silence Offline




Beiträge: 969

21.03.2018 15:21
#13 RE: An die Wohnmobilisten antworten

Schöne Überlegungen ... !

Diesen Bericht finde ich toll:

Ein Defender wird zum Wohnmobil

Gruß,

Chris

Hobby Offline




Beiträge: 34.422

21.03.2018 15:33
#14 RE: An die Wohnmobilisten antworten

warum eigentlich nicht die Variante von Trutze oder Keule ??
"Kastenwagen mit variablen Elementen"...

.
.
Gruß Hobby

Silence Offline




Beiträge: 969

21.03.2018 15:45
#15 RE: An die Wohnmobilisten antworten

So ein Equipment finde ich ziemlich gut für so eine Art Reisemobil wie Trutz und ich und andere es haben:

http://ququq.info/

Gruß,

Chris

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 15
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen