Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 2.294 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Zephyr ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2014 06:36
#31 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Hübsche Konstruktion, die zu beurteilen ich ohne vertiefendes Einlesen in die exakten Vorschriften aus dem Stand nicht wagen würde.
Aber nehmen wir mal an, das wäre legal, auf wieviele Fälle der heute herumgurkenden Hot Rods oder tifergelegten Bastelkäfer würde das zutreffen?

Da wäre es sicher einfacher, diese Prüfung per Hinweis den Behörden zu überlassen, wie eingangs beschrieben.

Übrigens hätte der Hot Rod des Anstoßes dabei keine Chance, vergl. die innenbelüftete Scheibenbremse.

C4

manx minx Offline




Beiträge: 11.165

10.09.2014 06:44
#32 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

ne? auf die konstruktion bin ich auch richtig stolz.

kurz: ein originalbelassener fuenfzigjaehriger hotrod haette keine chance auf zulassung als oldtimer, wenn er unter einsatz damals neuer technik auf der basis eines siebzigjaehrigen fahrzeugs durchgefuehrt worden ist.

was ein land, was fuer gesetze...

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

10.09.2014 07:51
#33 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Zitat
das heisst, wenn ich einen hotrodder kaufe, der in den 50er jahren auf der basis eines 30er jahre fahrzeugs aufgebaut wurde und sich nachweislich heute noch im zustand des 50er jahre umbaus befindet, so kann ich ihn nicht als oldtimer mit einem h-kennzeichen zulassen, richtig?



Nein das ist falsch. Den könnte man problemlos heute mit H-Kennzeichen zulassen. Alle Änderungen, die auch die 30 Jahre-Grenze überschritten haben, sind zulässig.
Sind also die innenbelüfteten Scheibenbremsen aus einem Fahrzeug, das es vor 1984 schon gegeben hat, so könnte besagter Rodder durchaus H-Kennzeichen-fähig sein. (StVZO § 21, Abs. 1, Punkt 3)
Den Beweis hat der Fahrzeugbesitzer zu führen, was bei Rods aber ziemlich problemlos ist, denn die GHRA hat hier ausserordentlich umfangreiches Material gesammelt.

Grüße
Falcone

Zephyr ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2014 09:19
#34 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Falcone:

Ist es nicht so,

daß nachzuweisen ist, daß der Umbau mit den Altteilen entweder auch schon vor über 30 Jahren gemacht wurde, oder vor 30 Jahren zeittypisch war?
Ich denke, daß es nicht ausreichend wäre, einfach "irgendwelche" Teile einzubauen, Hauptsache, 30 Jahre alt.

Zu Deiner Gesetzestextangabe, irgendwas stimmt da nicht. Hier der § 21 StVZO:



§ 21 Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge




(1) Gehört ein Fahrzeug nicht zu einem genehmigten Typ, so hat der Verfügungsberechtigte die Betriebserlaubnis bei der nach Landesrecht zuständigen Behörde zu beantragen. Mit dem Antrag auf Erteilung der Betriebserlaubnis ist der nach Landesrecht zuständigen Behörde das Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr vorzulegen. Das Gutachten muss die technische Beschreibung des Fahrzeugs in dem Umfang enthalten, der für die Ausfertigung der Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II erforderlich ist. Dem Gutachten ist eine Anlage beizufügen, in der die technischen Vorschriften angegeben sind, auf deren Grundlage dem Fahrzeug eine Betriebserlaubnis erteilt werden kann. In den Fällen des § 19 Absatz 2 sind in dieser Anlage zusätzlich die Änderungen darzustellen, die zum Erlöschen der früheren Betriebserlaubnis geführt haben. In dem Gutachten bescheinigt die oder der amtlich anerkannte Sachverständige für den Kraftfahrzeugverkehr, dass sie oder er das Fahrzeug im Gutachten richtig beschrieben hat und dass das Fahrzeug gemäß § 19 Absatz 1 vorschriftsmäßig ist; die Angaben aus dem Gutachten überträgt die Genehmigungsbehörde in die Zulassungsbescheinigung Teil I und, soweit vorgesehen, in die Zulassungsbescheinigung Teil II.

(1a) Gehört ein Fahrzeug zu einem genehmigten Typ oder liegt eine Einzelbetriebserlaubnis nach dieser Verordnung oder eine Einzelgenehmigung nach § 13 der EG-Fahrzeuggenehmigungsverordnung vor, ist eine Begutachtung nur zulässig, wenn die Betriebserlaubnis nach § 19 Absatz 2 erloschen ist.

(2) Für die im Gutachten zusammengefassten Ergebnisse müssen Prüfprotokolle vorliegen, aus denen hervorgeht, dass die notwendigen Prüfungen durchgeführt und die geforderten Ergebnisse erreicht wurden. Auf Anforderung sind die Prüfprotokolle der Genehmigungs- oder der zuständigen Aufsichtsbehörde vorzulegen. Die Aufbewahrungsfrist für die Gutachten und Prüfprotokolle beträgt zehn Jahre.

(3) Der Leiter der Technischen Prüfstelle ist für die Sicherstellung der gleichmäßigen Qualität aller Tätigkeiten des befugten Personenkreises verantwortlich. Er hat der zuständigen Aufsichtsbehörde jährlich sowie zusätzlich auf konkrete Anforderung hin einen Qualitätssicherungsbericht vorzulegen. Der Bericht muss in transparenter Form Aufschluss über die durchgeführten Qualitätskontrollen und die eingeleiteten Qualitätsmaßnahmen geben, sofern diese aufgrund eines Verstoßes erforderlich waren. Der Leiter der Technischen Prüfstelle hat sicherzustellen, dass fehlerhafte Begutachtungen aufgrund derer ein Fahrzeug in Verkehr gebracht wurde oder werden soll, von dem ein erhebliches Risiko für die Verkehrssicherheit, die öffentliche Gesundheit oder die Umwelt ausgeht, nach Feststellung unverzüglich der zuständigen Genehmigungsbehörde und der zuständigen Aufsichtsbehörde gemeldet werden.

(4) Bei zulassungspflichtigen Fahrzeugen ist der Behörde mit dem Antrag eine Zulassungsbescheinigung Teil II vorzulegen. Wenn diese noch nicht vorhanden ist, ist nach § 12 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung zu beantragen, dass diese ausgefertigt wird.

(5) Ist für die Erteilung einer Genehmigung für Fahrzeuge zusätzlich die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung nach § 70 erforderlich, hat die begutachtende Stelle diese im Gutachten zu benennen und stichhaltig zu begründen.

(6) Abweichend von Absatz 4 Satz 1 bedarf es für Fahrzeuge, die für die Bundeswehr zugelassen werden, nicht der Vorlage einer Zulassungsbescheinigung Teil II, wenn ein amtlich anerkannter Sachverständiger für den Kraftfahrzeugverkehr eine Datenbestätigung entsprechend Muster 2d ausgestellt hat.



Absatz 1 Satz 3 ist da irgendwie nicht zielführend oder wenn, dann als Generalvollmacht für den Gutachter. Allerdings fehlt die Querverbindung zur Zulassung mit H Kennzeichen.

C4

PeWe Offline




Beiträge: 21.677

10.09.2014 15:13
#35 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Ich hab einen guten Bekannten der einen Austin Healey 3000 mit H-Kennzeichen besitzt...

Nur werkelt unter der Motorhaube jetzt ein Opel Sechszylinder aus dem Monza, ebenso das passende Getriebe und innenbelüftete Scheibenbremsen...

Ein phantastisches Auto !!! Selbst schon gefahren....geht wie Sau....



LG
PeWe

"...Ich fahre so langsam, dass man mich nicht blitzen muss – mich kann man
malen!"

neuernick Offline




Beiträge: 2.979

10.09.2014 16:05
#36 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

pewe ich bin leicht neidisch

The internet works because a bunch of fluffy hippies talk BGP like each other.

PeWe Offline




Beiträge: 21.677

10.09.2014 16:10
#37 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Ist leider alles nicht meins.......also kein Grund zum Neid

War nur mal wieder zu Besuch....

LG
PeWe

"...Ich fahre so langsam, dass man mich nicht blitzen muss – mich kann man
malen!"

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

11.09.2014 07:54
#38 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Sorry, Zephyr, Tippfehler (die alten Paragrafen sind halt noch im Kopf).
§ 23 muss es heißen, und da steht:
Änderungen, die nachweislich innerhalb der ersten 10 Jahre nach Erstzulassung oder ggf. Herstellungsdatum erfolgt sind oder hätten erfolgen können, sowie Änderungen innerhalb der Fz-Baureihe sind zulässig. Nicht zeitgenössische Änderungen, die nachweislich vor mindestens 30 Jahren durchgeführt wurden, sind auch zul.

Es hängt also nur am Nachweis, dass nicht nachträglich (aktuell) umgerüstet wurde. Und da kann man ja etwas tricksen. Defacto reicht es dem TÜV auch, wenn man anhand von Fotos nachweist, dass es damals so was tatsächlich schon gegeben hat.

Grüße
Falcone

Zephyr ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2014 09:54
#39 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Der Gesetzestext in der jüngsten Form vom 1.5.2014 lautet:

§23 Gutachten für die Einstufung eines Fahrzeugs als Oldtimer

Zur Einstufung eines Fahrzeugs als Oldtimer im Sinne des § 2 Nummer 22 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung ist ein Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfers oder Prüfingenieurs erforderlich. Die Begutachtung ist nach einer im Verkehrsblatt nach Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden bekannt gemachten Richtlinie durchzuführen und das Gutachten nach einem in der Richtlinie festgelegten Muster auszufertigen. Im Rahmen der Begutachtung ist auch eine Untersuchung im Umfang einer Hauptuntersuchung nach § 29 durchzuführen, es sei denn, dass mit der Begutachtung gleichzeitig ein Gutachten nach § 21 erstellt wird. Für das Erteilen der Prüfplakette gilt § 29 Absatz 3.


Bezieht sich Dein Zitat vielleicht auf die Begutachtungsrichtlinien der Länder?

C4

Elric Tengwar Offline




Beiträge: 1.793

11.09.2014 10:02
#40 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Tja...
...dann war die "Innenbelüftete" wohl ein "NOS"-Teil von 1984!

Zephyr ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2014 10:02
#41 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Hier habe ich noch den Anforderungskatalog des TÜV SÜD für Oldtimerabnahmen gefunden.
Unter Voraussetzungen Punkt 4 geht es auch um Hot Rods. Schlechte Karten bei scharfen Kanten, modernen Bremsen und jungen Motoren.
Um Pewe`s Kollege sollte wegen des Motors auch lieber die Haube geschlossen halten.

http://www.tuev-sued.de/uploads/images/1...g_Tuev_Sued.pdf

C4

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

11.09.2014 10:15
#42 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Zitat
Bezieht sich Dein Zitat vielleicht auf die Begutachtungsrichtlinien der Länder?


Nein, das ist ganz aktuell : StVZO §23, Anforderungungskatalog, Absatz 1, Punkt 3

Begutachtungsrichtlininen der Länder gibt es nicht mehr, die sind durch die Neufassung des §23 bundeseinheitllich geworden. Kein Spielraum mehr für die Länder. Zumindest ist das so gedacht

Grüße
Falcone

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

11.09.2014 10:20
#43 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Zitat
Hier habe ich noch den Anforderungskatalog des TÜV SÜD für Oldtimerabnahmen gefunden.



Da steht:

"Anerkennungsfähige Umbauten müssen in den ersten 10 Jahren der Zulassung
erfolgt sein (Abmeldezeiträume unterbrechen diese Zehnjahresfrist nicht), d.h. sie
müssen mindestens 20 Jahre alt sein. Sogenannte „Hot-Rod“-Fahrzeuge werden
grundsätzlich nicht anerkannt, es sei denn, der Umbau erfolgte vor mehr als 20
Jahren. Ausnahmen sind in den Fällen möglich, in denen im Anforderungskatalog
ausdrücklich ein anderer Sachverhalt aufgeführt wird. Die Fahrzeuge und deren
Umbauten müssen immer den Vorschriften der StVZO genügen. Z.B. sind
scharfkantige Originalteile trotz Originalität nicht zulassungsfähig."


Das ist insofern sehr interessant, weil hier der originale Wortlaut (siehe oben) dramatisch verfälscht wurde und der Eindruck entsteht, das sei rechtens.
Oder es ist immer noch eine alte TÜV-Fassung, darauf deuten die 20 Jahre hin, die ja inzwischen kein Kriterium mehr sind. Im Gesetzestext wurde zudem nie explizit auf Hot Rods eingegangen.

Grüße
Falcone

piko Offline




Beiträge: 16.462

11.09.2014 10:28
#44 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Scheint garnicht so leicht zu sein diese HotRod-Yuppies an den Kanthaken zu kriegen ... verdient hätten sie es vermutlich ...


... weiterhin viel erfolg ... wünscht piko

warum einfach, wenn's auch kompliziert geht

PeWe Offline




Beiträge: 21.677

11.09.2014 12:56
#45 RE: An die Besitzer von H-Kennzeichen... Antworten

Zitat von Zephyr im Beitrag #41
Pewe`s Kollege sollte wegen des Motors auch lieber die Haube geschlossen halten.


Der Umbau ist so gut und täuschend echt gemacht, dass es nur echten Spezialisten auffällt....

LG
PeWe

"...Ich fahre so langsam, dass man mich nicht blitzen muss – mich kann man
malen!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz