Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 104 Antworten
und wurde 3.001 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
der Underfrange Offline




Beiträge: 11.675

10.12.2004 16:38
#91 RE:an das Gewissen antworten

auch wenn ich manches von Ursula wiederhole, das Tefelon hat mich vom Schreiben abgehalten:

@mad@matt:
Erdgas(CNG) is momentan wieder mehr im kommen, d.h. das Netz wird besser. Auch der Kauf von Neufahrzeugen wird oft vom Erdgasversorger gesponsert.(die Zapfsäulen stehen zwar meistens an normalen Tankstellen, werden jedoch normalerweise von den Stadtwerken betrieben)Umbau geht hier nur bei Benzinern, is aber ne Überlegung wert.

Bei Autogas(LPG) tut sich nicht so viel, da sollte man wohl in der Nähe von Holland wohnen, da ist das verbreiteter.

Biodiesel(RME=Rapsmethylesther) und Pflanzenöl(PÖL) kann im Prinzip von jedem Diesel gefahren werden, beim PÖL sollten normalerweise einige Modifizierungen durchgeführt werden.(Wärmemanagement, andere Viskosität usw.)

PÖL ist m.E. die umweltfreundlichste Alternative. Hab mal nen 3l-Lupo-Fahrer getroffen, der hatte nen Zusatztank für PÖL drin. Wenn die Kiste warm war, hat er per Ventil umgeschalten, und ein paar Kilometer vorm Anhalten wieder zurück, damit im Kraftstoffsystem wieder reiner Diesel war. Der fuhr schon zigtausend Kilometer so, der hatte aber ne Quelle, wo er den Liter PÖL für rund 30Cent bekam.

Ohne Eigeninitiative wird aber hier wenig gehen, da jegliche Lobby für diese Technik fehlt.
Die Ölgesellschaften wollens logischerweise nicht, und der Staat eigentlich auch nicht, denn auf Pflanzenöl gibts keine Mineralölsteuer....

Das mußte auch Elsbett spüren, der schon vor vielen Jahren nen speziellen Pflanzenölmotor entwickelt hatte. Die meisten Motoren laufen heute noch. Nur wenn sich kein Autohersteller traut, ein wirklich umweltfreundliches Auto zu bauen, und auch keiner eine flächendeckende Treibstoffversorgung anbietet(Aldi hat nicht rund um die Uhr auf;-)), dann holt man die Entwicklungskosten nie mehr rein...

RME hingegen muß relativ aufwendig hergestellt werden und ist aggressiver als normaler Diesel. Die Dichtungen in neueren Fahrzeugen sollten das abkönnen, man kann sich aber meistens auch ne Freigabe vom Hersteller holen.
Beim Kostenvergleich aber nicht vergessen, daß der Verbrauch mit RME meistens etwas höher ist.
Hier ist vielleicht noch interessant, daß Anfang der 90er ne große Fabrik zur RME-Herstellung in Deutschland geplant war, was aber irgendwie in die Hose ging. So erklärt sich auch, warum Biodiesel hauptsächlich an kleineren Tankstellenketten vertrieben wird. Ein großer Mineralölkonzern hat kein Interesse an einer "Insellösung".

Hoffe, ein wenig gehelft zu haben.

Willi





U-W Offline




Beiträge: 6.336

10.12.2004 18:24
#92 RE:an das Gewissen antworten

So iss das.
noch n Nachtrag zum Willi


unter http://www.krahwinkel-kpm.de kannste dir sogar anschauen, wie Schiffsmotoren auf PÖL (PflanzenÖL) umgebaut werden.

PÖL hat bis auf ein Molekül die gleiche Molekularkette wie Dino (fossiles Erdöl), was auch garnicht sooo verwunderlich ist, handelt es sich doch bei Erdöl um pflanzliche Überreste einer vergangenen Epoche.

Aufgrund dieser Tatsache ist PÖL eigentlich bedenkenlos zu fahren. Ungemach droht durch die wesentliche niedrigere Viskosität, das PÖL ist eben viel zäher. Dadurch wird in den Einspritzpumpen ein wesentlich höherer Druck aufgebaut, weswegen dir diese um die Ohren fliegen kann. Alte Reiheneinspritzpumpen (deshalb Lanz und Hanomag usw.) sind für solche Drücke ausgelegt und daher problemlos.

Verteilereinspritzpumpen, wie sie heute vorwiegend verwendet werden, hingegen, sind hier wesentlich anfälliger, jedenfalls je neuer sie sind, weil sie dann so dicht sind. Daher muß hier das PÖL vor der Pumpe flüssiger gemacht werden, das geschieht in der Regel entweder durch eine Vorwärmung mittels angeschlossenem Wärmetauscher oder durch beheizte Einspritzdüsen. Dann haste da auch kein Problem mehr.

Bei der hochmodernen Pumpe-Düse-Technik geht nix mit Pflanzenöl, weil hier schon durch das Prinzip wahnsinnig hohe Drücke entstehen. Mit dem heutigen Stand der Technik ist das PÖL hier noch nicht so zu manipulieren, das es in dieser Technik genutzt werden könnte.

Aufpassen in jedem Fall muß man beim Motoröl. Da sich in Pflanzenöl Wasser befindet, zwangsläufig immer etwas Kraftstoff in den Ölkreislauf gelangt, sollte das Öl wesentlich früher gewechselt werden, um einen Filmriß zu vermeiden.

In jeden Falle ist aber Pflanzenöl, egal ob Raps, Olive, Sonnenblume, Leinen (Flachs), Hanf oder sonstwas, eine durchaus mögliche Alternative für die Zukunft. Es bedarf nur einiger weniger kleiner technischer Veränderungen, und dann könnten auch hochmoderne Diesel PÖL fahren. Übrigens verbrennt PÖL so sauber, das du keinen Schadstoffausstoß hast. Weswegen die Fahrer alter Diesel vor der AU gerne PÖL tanken, um dann locker hindurch zu kommen.


WWL-EhrenMitGlied

Stadtratte Offline




Beiträge: 1.380

10.12.2004 19:17
#93 RE:an das Gewissen antworten

In Antwort auf:
Hihihi,ich schreib' da nix zu.
Aber ich finde ihn alles in allem trotzdem irgendwie unterhaltsam,den Thread.

ich auch

-----------------------------------------
Das eine oder andere Gute steckt schon im Menschen.
Ansonsten wären Organspenden ja völlig überflüssig.

Kupferwurm Offline




Beiträge: 3.900

10.12.2004 22:07
#94 RE:an das Gewissen antworten

mein Senf dazu.
Waldsterben? Gibt's nicht


Es ist ein Vierteljahrhundert her, da sind die ersten Bilder über flächenweises Absterben von Bäumen aufgetaucht - durch massive Rauchgasschäden, den so genannten "sauren Regen", zerstörte Wälder in der damaligen CSSR. Man hat daraufhin auch im deutschen Sprachraum näher hingeschaut und festgestellt, dass auch im Waldviertel, im Wienerwald, in der Mur-Mürz-Furche, vor allem aber in der Abgasfahne deutscher Industriegebiete Bäume truppweise ihre Nadeln verloren haben, dass der Boden versauert ist, kurz: dass der Wald stirbt.
Der Begriff "Waldsterben" war geboren - der Stern rückte ihn auf die Titelseite, und Journalisten machten sich auf in die Wälder, um zu berichten, wie krank der Wald ist. Und was ihm alles zusetzt: Kalorische Großkraftwerke waren als Umweltverschmutzer erster Klasse identifiziert, dann die Einzelofenheizung, schließlich das Auto. Industrie, E-Wirtschaft und Politik haben damals mit dem Vorwurf der "Panikmache" gekontert - und fast sieht es aus, als wäre das berechtigt gewesen. Denn wenn man heute in die Wälder schaut, dann stellt man fest, dass sie nach wie vor grün sind und zumindest für den laienhaften Blick sehr lebendig.

Tatsächlich waren manche Aussagen der Forstleute von einem überzogenen Alarmismus: Da gab es einen rührigen Professor an der Universität für Bodenkultur, der 100 Prozent des österreichischen Waldes als "potenziell geschädigt" einstufte - was dann rein rechnerisch nicht mehr zu überbieten war. Aber es ist schließlich nicht so weit gekommen, denn die Alarmrufe sind gehört worden.
Innerhalb weniger Jahre sind die Emissionen von Schwefel-und Stickoxiden massiv gesenkt worden. Der Wald konnte - zumindest an vielen Standorten - aufatmen, als Schwefelfilter, Kfz-Katalysatoren usw. eingeführt wurden. Waldsterben abgesagt. weiter zum nächsten Thema?
Nein, es lohnt doch, ein wenig genauer hinzusehen und den vor dem "sauren Regen" geretteten Wald als Gesamtsystem zu sehen. Bloß weil die Bäume eben nicht flächenweise absterben, ist der Wald nicht außer Gefahr. Er steht unter dem enormen Druck, dass seine Besitzer heute wesentlich schneller Renditen sehen wollen, als das früher der Fall war - wertvolle Bäume brauchen aber mehr als ein Menschenleben, um hiebreif zu werden. Und bis dahin brauchen sie Pflege; keine sehr intensive Pflege, aber eine ständige Bewirtschaftung durch aufmerksame Forstleute. Diesen Aufwand kann man sich aber immer schwerer leisten - also wird auf diese oder jene Pflegemaßnahme verzichtet, wird da und dort zu früh geschlägert und mit immer mehr Technik zur Holzernte ausgerückt.
Das geht eine Zeit lang gut - und der Wald ist geduldig und stirbt nicht so schnell. Aber Wild und Wind, Klimawandel und Ozon setzen ihm zu. Kommen ein paar trockene Jahre,besonders 2003 steht das Waldsterben plötzlich wieder auf den Titelseiten. Und auf der politischen Agenda.

Gruß Wurm. der schon über 25 Jahre im Forstgewerbe tätig.




VIAGRA - gegen unbeabsichtigtes aus_dem_Bett_rollen.

w-paolo Offline




Beiträge: 21.835

10.12.2004 22:55
#95 RE:an das Gewissen antworten

@Sir Peter:

In Antwort auf:
...die sonntägliche Ausfahrt zum Kornsand...

Tja Peter Pan, jetzt erklärt sich mir auch, warum es auf dem Weg dorthin so wenig Bäume gibt....

PAULLE,
noch ohne Holzvegaser-Heizung.
---------------------------------------
Ich bin der Bruder vom Zwillings-Bruder
---------------------------------------

Cadfael Offline



Beiträge: 2.299

11.12.2004 01:05
#96 RE:an das Gewissen antworten

Erst wenn der letzte Baum tod, gefällt und verfeuert ist werdet ihr merken, dass es wesentlich schwieriger ist, sich an Windkraftanlagen zu erhängen ...

Gruß
Andreas

manx minx Offline




Beiträge: 9.531

11.12.2004 02:46
#97 RE:an das Gewissen antworten

in bisschen mehr als 24 stunden mehr als 1000 hits und 95 beitraege, darunter einige fachlich fundierte abhandlungen zu den themen alternativen zum mineraloel und waldsterben, und das ausgeloest durch (auf meinem bildschirm) 22 zeilen text. klassenziel erreicht. setzen, peter, eins mit stern.

Werner Heider Offline



Beiträge: 277

11.12.2004 08:18
#98 RE:an das Gewissen antworten

In Antwort auf:
Hansa Strasse - in den frühen morgenstunden stießen zwei Fahrzeuge aufeinander. Der Schaden war beträchtlich. Der Atompilz war bis Bad Tölz zu sehen. Es wurde nur niedrige Verstrahlung gemessen.
Die Anzahl der Opfer hält sich mit 150 000 in Grenzen.
Die Unfallstelle wurde weitgehend abgeriegelt


In der Zeitung steht am nächsten Tag dann das übliche: "es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Mensch und Umwelt"

windi Offline




Beiträge: 2.174

11.12.2004 09:39
#99 schwieriger ist, sich an Windkraftanlagen zu erhängen antworten

...ich könnt jemandem aufschließen, PM genügt ;-)))

der Underfrange Offline




Beiträge: 11.675

11.12.2004 12:41
#100 RE:an das Gewissen antworten

In Antwort auf:
klassenziel erreicht. setzen, peter, eins mit stern.

Na, mm*, das würd ich mal nicht überbewerten.
Is doch wie im richtigen Leben. Wenn man mit seinen Kumpels im Wohnzimmer hockt, und da labert ein gesichtsloser Depp ohne sich vorzustellen dumm zum Fenster rein, dann jagt man den auch erst mal vom Hof.
Und wird sich womöglich anschließend über das "angelaberte" Thema unterhalten.
Außerdem wird das Interesse an alternativen Antriebsenergien nicht in erster Linie durch das Waldsterben geweckt, sondern durch den eigenen Geldbeutel.
Oiso is ois relativ

Willi

*schmilzt Du auch erst im Mund?




martin58 Offline




Beiträge: 2.772

11.12.2004 19:32
#101 RE:an das Gewissen antworten

ich habe mich auch nicht zugesoffen, obwohl ich gegen so einen gepflegten rausch nichts gehabt hätte. aber die müdigkeit, die müdigkeit..

Cadfael Offline



Beiträge: 2.299

11.12.2004 19:36
#102 RE:an das Gewissen antworten

Da fällt mir ein ...

Ich habe hier so scheiß Bäume. Dadurch ist mein Auto ständig mit einem Schmierfilm versaut (die Garage ist für die beiden Motorräder). Könnt ihr euch nicht mal mit 50 Ws bei laufendem Motor ein paar Stunden unter die Bäume stellen, um ihnen den Rest zu geben? Dann ist mein Auto nicht mehr so versaut!

Und die Rutschgefahr durch Blätter im Herbst nimmt auch drastisch ab!

Gruß
Andreas

martin58 Offline




Beiträge: 2.772

11.12.2004 19:44
#103 RE:an das Gewissen antworten

soziologen dämliche sektenmitglieder.. wie jetzt? ich bin in keiner sekte und habe auch nicht vor, in eine einzutreten.

der W Jörg Offline




Beiträge: 28.164

11.12.2004 20:09
#104 RE:an das Gewissen antworten

In Antwort auf:
unter die Bäume stellen, um ihnen den Rest zu geben

regelmässiges "dünngen" mit domestos (leider ist das jahr vor jahren entschärft worden - sonst hätte einmaliges "düngen" genügt) bringt hier schnellere ergebnisse ...



Und wenn auch alles im Eimer ist, so bleibt uns doch der Eimer
WWL-Ehren-Mädel

Mad@Matt Offline




Beiträge: 430

13.12.2004 13:51
#105 RE:an das Gewissen antworten

vielen Dank U-W und Kupferwurm, das waren jetzt mal Fakten die mich klüger gemacht haben.

Gruß Mad@Matt

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen