Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 1.629 mal aufgerufen
 Motorrad
Seiten 1 | 2 | 3
nokli Offline




Beiträge: 201

27.04.2024 07:40
#16 RE: Heute das erste mal ein Problem mit meiner W800 gehabt. Antworten

Moin,
was ist denn bitte ein „Optimate“?😳

Falcone Offline




Beiträge: 112.763

27.04.2024 08:19
#17 RE: Heute das erste mal ein Problem mit meiner W800 gehabt. Antworten

Ein Hersteller bewährter elektronischer Ladegeräte, wie z.B. auch CTEK

Grüße
Falcone

hein62 Offline




Beiträge: 157

27.04.2024 08:48
#18 RE: Heute das erste mal ein Problem mit meiner W800 gehabt. Antworten

das Optimate hatte mir mein Kawa-Händler empfohlen (mit dem Hinweis, ich könne es bei *husthust* einen 10er günstiger bekommen). Es ist wohl recht schonend zur Batterie, kann über den Winter auch entladen/wieder laden,hört sich alles an wie Wellness für die Batterie.
Ein Arbeitskollege, der die Batterie über den Winter auch nicht ausbauen mag, hat die Batterie in seiner BMW jetzt seit 10 Jahren, und sie ist noch gut.
Die Geräte liegen pi mal Daumen zwischen 50 und 130 Euro.

---------------
allzeit gute Fahrt,
hein62

Caboose Offline




Beiträge: 12.324

27.04.2024 08:56
#19 RE: Heute ... Antworten

Die YUASA-Batterie meines Motorrades schließe ich während der
Standzeiten (also sobald ich wieder gelandet bin) permanent an
ein Batterielade- und Erhaltungsgerät OptiMate III SP an. Das
Gerät stammt aus dem Jahre 2007 (mittlerweile gibt es noch aus-
gefeiltere Nachfolgemodelle), erfüllt aber nach wie vor tadellos
seinen Zweck. Die YUASA ist mittlerweile acht Jahre alt. Eigent-
lich war ich davon ausgegangen, dass ich eine neue Batterie
benötige. Die Maschine, eine BMW R 75/7, sprang aber nach der
Winterpause sofort an. Die Batterie ist noch völlig intakt. Die
Vorgängerbatterie, eine MAREG, die noch vom Vorbesitzer stammte,
ist mit dieser Behandlungsweise sogar zehn Jahre alt geworden.

.
Gruß, Caboose

nokli Offline




Beiträge: 201

27.04.2024 09:46
#20 RE: Heute ... Antworten

Ok, danke für die Info!
Habe aber mal gelesen/gehört, dass diese Batteriejogger der Batterie eher schaden sollen!
Ich lade meine Batterien vor dem Winter und 1x im Januar! Bisher hat das immer gereicht!

Falcone Offline




Beiträge: 112.763

27.04.2024 13:10
#21 RE: Heute ... Antworten

Zitat
kann über den Winter auch entladen/wieder laden, hört sich alles an wie Wellness für die Batterie.



Ich hoffe, das tut es nicht.
Normalerweise laden elektronische Ladegeräte nur ganz sanft so viel nach, wie der Spannungsabfall beträgt. Ein wirkliches Entladen und Laden würde der Batterie ziemlich schnell in Jenseits verhelfen. Also das Gegenteil von Wellness.
Aber wenn es wirklich ein Opimate ist, das dir der Händler empfohlen hat, dann ist es auch ein Erhaltungsladegerät und alles ist ok.

Ein oder zwei Mal über den Winter mit einem elektronischen Ladegerät nachladen reicht aber auch völlig aus.

Grüße
Falcone

hein62 Offline




Beiträge: 157

27.04.2024 13:51
#22 RE: Heute ... Antworten

Du hast Recht, war ein Irrtum. Sorry.

---------------
allzeit gute Fahrt,
hein62

Caboose Offline




Beiträge: 12.324

27.04.2024 17:26
#23 RE: Heute ... Antworten

Zitat von nokli im Beitrag #20
Ok, danke für die Info!
Habe aber mal gelesen/gehört, dass diese Batteriejogger der Batterie eher schaden sollen!
Ich lade meine Batterien vor dem Winter und 1x im Januar! Bisher hat das immer gereicht!


Stammt diese Weisheit vielleicht von einem Händler, der
einen erheblichen Teil seines Umsatzes mit dem Verkauf
von Batterien erzielt?



Ansonsten siehe #19. Im Übrigen herrscht hier natürlich
absolute Glaubensfreiheit.

.
Gruß, Caboose

nokli Offline




Beiträge: 201

27.04.2024 18:30
#24 RE: Heute ... Antworten

Moin Caboose,

diese Logik verstehe ich nicht so ganz. Der Händler würde ja erst Gewinn machen wenn er eine neue Batterie verkauft, eine neue würde ich aber erst kaufen wenn die alte defekt ist! Also müsste er das Gerät ja eigentlich empfehlen....

Aber ich habe verstanden, gutes Ladegerät, kein Problem! Falls es Akku-Jogger gibt, nicht gut!
Verkaufst du zufällig "gute" Ladegeräte?

Gruß Norbert

Caboose Offline




Beiträge: 12.324

27.04.2024 18:43
#25 RE: Heute ... Antworten

Wenn man solch ein Gerät wie das OptiMate oder Vergleichbares
nutzt, verlängert dies die Lebensdauer der Batterie sehr deutlich.

Dies kann natürlich nicht im Sinne des Batterieverkäufers sein,
also macht er die Dinger mies.

Um auf deine Frage zurückzukommen, nein, ich verkaufe keine
derartigen Geräte und erhalte auch keine Provision. Bei Bedarf
steht aber der gut sortierte Fachhandel gerne zur Verfügung.



Das hier ist die Weiterentwicklung meines Gerätes. Derartiges
gibt es aber, wie bereits erwähnt, auch von anderen Herstellern
wie CTEK.

.
Gruß, Caboose

nokli Offline




Beiträge: 201

28.04.2024 01:59
#26 RE: Heute ... Antworten

👍😁

Wisedrum Online




Beiträge: 8.578

29.04.2024 09:32
#27 RE: Heute ... Antworten

Zu Ladegerät(en):

Bin zwar kein Batterieexternnachlader, musste dennoch vor ein paar Tagen das vorhandene Optimate-Ladegerät zum Einsatz bringen. Der Grund, der Anlasser der Enfield nüdelte am Morgen kaum noch durch, sie sprang nicht an. Gemessene 12,19V reichten für eine E-Start nicht mehr aus. Fuhr in den vergangenen Wochen zu viele Kurzstrecken, auf denen die Batterie nicht mehr genug nach dem Knöpfchendrücken nachgeladen wurde. So scheint's, dabei ist die einst neue und nicht eben günstige Delo-Batterie von Louis, die davor immer genug Spannung für's E-Starten besaß, erst seit 2 Jahren im Motorrad verbaut. Diese Erfahrung von Kurzstreckenbetrieb, die die Batterie in die Knie zwingt, ist dergestalt neu für mich und kannte ich bisher so nicht.

Nach dem Laden und geraumer Wartezeit hatte und hielt die Batterie eine Spannung von 12,5V. Zuvor wies das Optimate ihren intakten Zustand nach dem dem 30min Batteriecheck als Abschluss des gesamten Ladeprozesses durch die dauerhaft grün brennende Kontrollleuchte aus, die signalisiert, dass die Batterie keiner weiteren Ladung bedarf.

Will jetzt hoffen, dass die Batterie nun wieder fit ist und vermeide in Zukunft Kurzstreckenbetrieb mit wenigen Kilometern. Der Starter erhielt in den vergangenen Tagen wieder genug Saft aus der extern vollgeladenen Batterie, so dass die Enfield ohne Probleme und nach nur sehr kurzer E-Starterbetätigung ansprang. Das sollte und wird hoffentlich auch in Zukunft so bleiben.

Bin froh, für solche Fälle das Optimate zu haben, das ansonsten auch bezüglich der anderen Motorräder ein sehr geruhsames und äußerst selten genutztes Dasein fristet. Alle Motorräder kümmerten sich in vielen Jahren und deren Jahreszeiten bislang durch Fahrten genügend selbst um den ausreichenden Ladezustand ihrer stets eingebaut bleibenden Batterien, so dass ich nie extern nachladen musste. Aber man kann nie wissen, ob es nicht doch anders kommt, wie ich jetzt feststellen konnte.

modderfreak Offline




Beiträge: 1.106

02.05.2024 14:43
#28 RE: Heute ... Antworten

Zitat von Caboose im Beitrag #23
Zitat von nokli im Beitrag #20
Ok, danke für die Info!
Habe aber mal gelesen/gehört, dass diese Batteriejogger der Batterie eher schaden sollen!
Ich lade meine Batterien vor dem Winter und 1x im Januar! Bisher hat das immer gereicht!


Stammt diese Weisheit vielleicht von einem Händler, der
einen erheblichen Teil seines Umsatzes mit dem Verkauf
von Batterien erzielt?



Ansonsten siehe #19. Im Übrigen herrscht hier natürlich
absolute Glaubensfreiheit.

Akkus altern (primär, natürlich gibt es auch andere Einflussfaktoren wie zB Ladestrom, Temperatur..) durch Ladezyklen. Bedeutet, wenn ein "Akkujogger" eine Batterie unnötig entlädt, um sie danach wieder zu laden, altert die Batterie dadurch schneller. Eine Batterie bei längerer Nichtbenutzung vorsorglich an einem Akkujogger anzuschließen ist natürlich immer noch besser, als garnichts zu tun. Am besten ist es aber, die Batterie ab und zu nachzuladen, und sie ansonsten an einem kühlen, aber frostfreien Ort in Ruhe zu lassen.

Grüße
Niki

Falcone Offline




Beiträge: 112.763

02.05.2024 14:50
#29 RE: Heute ... Antworten

Zitat
Eine Batterie bei langem Stillstand an einem Akkujogger anzuschließen ist natürlich immer noch besser, als gar nichts zu tun.



Und genau das ist der Trugschluss. Bei "langem Stillstand" am Akkujogger tritt nämlich genau die schnellere Alterung ein, die du beschreibst, weil die Batterie über diese lange Zeit dauerndem Ladestress ausgesetzt ist. Eine so behandelte Batterie ist nicht gleich kaputt, hat aber eine deutlich geringere Lebenserwartung.
Ein Vierteljahr Stillstand schadet keiner Batterie. Ein halbes Jahr hält eine gute, voll geladene Batterie wahrscheinlich auch noch aus. Voraussetzung immer, es hängt kein Verbraucher dran, auch kein Uhr oder gar USB-Buchse. Aber dann sollte man spätestens laden.

Meines Wissens gibt es auf dem Markt aber gar kein Akkujogger mehr, die Batterien im Rhythmus laden und entladen.
Was gerne als Akkujogger verkauft wird, sind diese billigen Ladegeräte um 10 Euro, die eine Batterie dauerhaft mit einem minimalen Ladestrom laden. Für eine Motorradbatterie ist das aber in der Regel schon zu viel, sie gast aus oder explodiert gar.

Grüße
Falcone

modderfreak Offline




Beiträge: 1.106

02.05.2024 14:56
#30 RE: Heute ... Antworten

Zitat von Falcone im Beitrag #29

Zitat
Eine Batterie bei langem Stillstand an einem Akkujogger anzuschließen ist natürlich immer noch besser, als gar nichts zu tun.

...Ein Vierteljahr Stillstand schadet keiner Batterie. Ein halbes Jahr hält eine gute, voll geladene Batterie wahrscheinlich auch noch aus.


Deshalb habe ich ja "bei langem Stillstand" geschrieben - sprich, wenn das Motorrad so lange steht, dass der Akku von selbst entladen wäre. Hatte ich schonmal, die Batterie war nicht mehr zu retten Und in dem Fall ist ein Akkujogger besser als nichts.

Grüße
Niki

Seiten 1 | 2 | 3
Hybrid »»
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz