Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 1.689 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2 | 3
Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 09:30
Motorschaden - was tun? antworten

MoinMoin!

Ich habs ja schon geschrieben - vor 10 Tagen blieb ich mit meinem 1.6 TDI Skoda auf der Bahn liegen, kurz vor Leer.
Erst schwächelte er (gelbes Glühfadensymbol leuchtete), dann ging nix mehr (gelbes Motorblocksymbol dito).
In der Werkstatt wurde eine defekte Einspritzdüse diagnostiziert. Das Abschleppen war übrigens etwas abenteuerlich,
weil ich auf'm Hänger ein Mopped transportiert hatte.
Der 'Spaß' kostete mich einen Tag und knapp € 800.
Jetzt sitzt mir die Angst im Nacken, dass so was noch mal passieren kann. Diagnostizieren kann man angeblich nix.
Aber der Monteur in Leer meinte nach der Probefahrt, der Motor würde bei Volllast sehr hart klingen.
Der Wagen wurde nur unter idealen Bedingungen gefahren (HH-Italien und zurück) und sollte mit 85.000 gerade gut eingefahren sein.
Volllast eigentlich nie. Mehr als Tacho 180 fahre ich nicht. Das sind vermutlich echte 160, und offiziell soll er 200 schaffen.
Angeblich passiert so was sehr sehr selten. Also hoffen, dass es - mir - nicht wieder passiert?!
Ich hab halt Schiss, dass es mich noch mal erwischt, auf der langen Tour, möglichst noch mit Mitfahrern im Auto.
Das wäre der absolute Supergau. Als erstes werde ich die ADAC-Plus-Mitgliedschaft beantragen (bisher bin ich nur
mit einem preiswerten Rentner-Tarif dort Mitglied).
Den Wagen verkaufen ist eine weitere Option. Viel Geld in den Sand setzen, und was dann kaufen?
An sich ist der Skombi derzeit für mich das ideale Reiseauto, weil ich bei Solotour bequem drin schlafen kann.
Irgendwelche Tipps, Ratschläge?

Grüße
Soulie
verunsichert

Falcone Offline




Beiträge: 94.918

22.05.2017 09:40
#2 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Ich kann das ungute Gefühl sehr gut nachvollziehen, das bestehen bleibt, wenn man einen Ausfall nicht durch das eindeutige Diagnostizieren und Beheben des Defektes aus der Welt schaffen kann.
Dennoch würde ich ähnlich verfahren, wie du schon andenkst: ADAC-Plus habe ich schon lange (als Oldtimerbesitzer ist das eigentlich unverzichtbar), und ansonsten das Auto weiter fahren. Was heißt schon "klingt bei Volllast hart?". Das ist keine verwertbare Aussage, klingt ein wenig wichtigtuerisch bei gleichzeitiger Ratlosigkeit.
Bist du denn so unter Termindrucken, dass du das Risiko einer Panne nicht mal aussitzen kannst, zumal du ja auch ggf. einen Ersatzwagen gestellt bekommst?
Welche Verantwortung gegenüber einem Mitfahrer gehst du denn ein? Musst du ihm ein pünktliches Ankommen garantieren?

Wahrscheinlich war es ja wirklich nur die Einspritzdüse und dein Autochen fährt weiter problemlos die nächsten 85.000 km.

Wobei ich die bisherige Laufleistung für so ein VW-Produkt schon für ganz erstaunlich halte

Grüße
Falcone

Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 09:50
#3 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Böser Martin!

Ich muss mal bei BlaBlaCar in Erfahrung bringen, wie das in einem Pannenfall aussieht.
Natürlich kann man eine Panne nie ausschließen. Zum Glück konnte ich den Mitfahrern noch absagen,
als ich liegen blieb. Die hatten das Glück, erst ab Oldenburg mitfahren zu wollen.
Ansonsten danke für die beruhigenden Zeilen.

pelegrino Offline




Beiträge: 47.793

22.05.2017 10:44
#4 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Zitat
...irgendwelche Tipps, Ratschläge?...und...der 'Spaß' kostete mich...knapp € 800...

Ja:

wenn Du das nächste mal hier in der Nähe liegen bleibst, dann ruf' mich an - ich komme dann mit einem billigen Leih-PKW-Transportanhänger, und sammle Dich ein! (dies gilt ernsthaft, und auch für andere, Forumisten )

Ansonsten sehe ich das wie Falcone: sowas ist selten, kann aber jedem (Fahrzeug) passieren. Da macht ein Umstieg (auf einen zuverlässigen Volvo z.B. ) auch nicht wirklich Sinn ...

neuernick Online




Beiträge: 1.739

22.05.2017 10:53
#5 RE: Motorschaden - was tun? antworten

die schreiben was dazu

https://www.blablacar.de/faq/frage/was-m...eine-panne-habe

oder hier

https://www.blablacar.de/faq?q=panne

Ich bin mir gerade nicht sicher ob fuer die 800 euro alles drinnen war, Bergung Verdienstausfall und Werkstatt. Nur Bergung (selbst auto Plus Mopped plus anhaenger) wuerde ich als hochpreisig empfinden (wobei ich nicht weis wie weit du nach der bergung transportiert wurdest. )

--
volki

Kind sitzt am Tisch und verlangt rock&Roll. irgendwas hat meine Freundin richtig gemacht.

Falcone Offline




Beiträge: 94.918

22.05.2017 12:11
#6 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Soulie durchaus im ADAC. Nur mit Normaltarif schleppen die nur bis zur nächsten Werkstatt. Das aber auch kostenlos.

Grüße
Falcone

Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 12:16
#7 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Danke volki!
Du bist mir zuvorgekommen.
Das klingt ja richtig gut.
Allerdings klingt das so, als ob man bei einer Panne mit BlaBla-Mitfahrer
BlaBla und nicht den ADAC anrufen muss.

Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 12:17
#8 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Zitat
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Soulie durchaus im ADAC. Nur mit Normaltarif schleppen die nur bis zur nächsten Werkstatt. Das aber auch kostenlos.


Richtig! Und mein ADAC-Vertrag beinhaltet nur einmaliges Abschleppen pro Jahr.

d-back20 Offline




Beiträge: 1.348

22.05.2017 12:36
#9 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Hallo Soulie,

ein Ansatzpunkte um diese Art von Panne nicht wiederholt erdulden zu müssen ist, dass Du die Stromspannung der Injektoren prüfen lässt. Damit ist auszuschließen, dass evtl. die Stromversorgung der Injektoren
durch einen Kabelbruch manchmal einen "Wackler" haben.

Die Erfahrung hatte ich mal mit meinem früheren Citroen machen müssen. Ich hatte vor Jahren mal innerhalb weniger Wochen 3x eine Panne nach dem von Dir geschilderten Ablauf. Gekostet hat mich das Abschleppen, dank ADAC-Mitgliedschaft nix, aber genervt hat es gewaltig. Beim ersten Werkstattbesuch wurde ein Injektor ausgetauscht, einer sei im Eimer gewesen.......allerdings folgten dann ja noch 2 weitere Pannen mit Motorausfall. Die Bosch Spezialwerkstatt die ich damals aufsuchte hat dass nicht in den Griff bekommen, dabei bin ich extra zu denen hin, weil ich dachte ich will kein Sparbrötchen sein sondern lasse das von denen machen die davon Ahnung haben......

Nach der 3. Panne bin ich zu einem Althippie-Hinterhofschrauber (weil der schon seit über Jahren Citroens flickte und durchgehend sehr positive Kundenbewertungen hatte), der hat erst mal die Stromspannung der Injektoren geprüft und dadurch raus gefunden dass ein Kabelbruch vorhanden war und ein ganz typischer "Wackelkontakt" bestand.
Mal lief der Motor problemlos und dann gelegentlich halt nicht. Mit neu verkabelten Injektoren war ich das Problem los........

- 1.Korinther 13 -

Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 12:41
#10 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Danke Sascha.
Zu Bosch wollte ich auch damit, weil ich sonst niemanden kenne, außer VW / Skoda halt.
Und das Telefonat mit Skoda hat mich heute nicht wirklich weiter gebracht, auch wenn es ein nettes war
und mit Moppedgesprächen endete. Der Mann meinte, so was sei selten, könne bei allen Dieselmodellen passieren
und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Panne sei entsprechend gering.

Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 14:39
#11 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Eben hab ich bei Bosch angerufen. Der Mann an der Strippe meint,
wenn ich sorglos lange Strecken fahren will,
dann sollte ich auch die anderen drei Einspritzdüsen wechseln lassen.
Die Stromspannung wird angeblich am PC ausgelesen.

d-back20 Offline




Beiträge: 1.348

22.05.2017 15:31
#12 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Aus Erfahrung werde ich den Verdacht nicht los, dass das gerne mal pauschal empfohlen wird. Die Werkstatt macht damit ja auch nicht so viel verkehrt; man verdient ganz ordentlich was und wenn man alle Dinger ausgetauscht hat, hat
man eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit, dass das Problem beseitigt ist. Kostet halt `nen Haufen Geld und ist dann ziemlich blöd, falls das Problem dann trotzdem wieder auftaucht.
Als ich damals den Kabelbruch hatte, wurde mir von der Bosch-Werkstatt genau das Gleiche empfohlen, da hätte mich der Austausch von 3 weiteren Injektoren über 1000,-€ gekostet. Ich war allerdings mittlerweile überhaupt nicht mehr von deren Kompetenz überzeugt und habe dann diese Empfehlung arg in Zweifel gezogen.
Der Austausch des lädierten Kabelstrangs beim Hinterhof-Schrauber hat mich dann ca. 150,-€ gekostet und das Problem war erledigt.

Die Aussage von Deinem Werktstatt-Menschen klingt so nach dem Prinzip "sicher ist sicher und schaden tut's auch nicht", vor allem seiner Kasse nicht.

- 1.Korinther 13 -

Soulie Offline




Beiträge: 25.027

22.05.2017 15:35
#13 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Jepp

magicfire Offline



Beiträge: 4.109

22.05.2017 15:58
#14 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Injektoren bei den modernen Dieselmotoren sind inzwischen quasi Verschleißteile, Motorschäden wegen durchgebrannter Kolben durch defekte Injektoren gar nicht selten. (alleine bei uns in der eigenen Kundschaft bisher 6 in drei Jahren, alles verschiedene Marken, alles TDI/CDTI und sowas...) Die Injektoren sollen anscheinend durch Verschleiß nachtröpfeln und brennen irgendwann den Kolben durch. Und wir machen selten Autos! Die befreundete Werkstatt, wo wir den Rest mit Auto hinschicken hat jede Woche einen Ausfall wegen defekter Injektoren. Das ist wohl ein verschwiegenes, aber großes Problem, dass normalerweise auch nur den Werkstätten auffällt. Klar, bei der Masse an Fahrzeugen...

Genau das Nachtröpfeln "klingt irgendwie hart". Der Motorlauf ist insgesamt etwas rauher. Und lässt sich so gut wie nicht ohne Ausbau des Injektors nachweisen. Hat meine bessere Hälfte mal gemacht, bei einem uns bekannten Bosch-Dienst nachprüfen lassen, siehe da, Injektor undicht, tropft. Neue Injektoren eingebaut, läuft wieder sauber. Das war Glück, und auch nur, weil er den Motor kannte. Und das klang einfach "hart", im gegensatz zu vorher.

Ebenfalls gerne genommen der Wackelkontakt an den Injektoren. Der kam aber bisher erst 2 mal vor.

Beim Abschleppen mit Hänger am Auto ist es auch mit dem ADAC etwas abenteuerlicher, aber wenn du Mitglied bist gehts eigentlich. Wir bekamen unser Alteisengerümpel 400 km bis vor die Tür gefahren, aber auch nur, weil wir auf einen Leihwagen verzichtet haben. Ansonsten gehen die nämlich auch gerne mal nach dem Wert des Fahrzeugs. Und so ein oller Ducato mit nem Motorschaden bei Dresden ist halt eigentlich ein Schrotthaufen. Wir haben ADAC plus, weil wir mit ollem Gerümpel und Hänger dran quer durch halb Europa unterwegs sind. Die sind am kulantesten und stressfreier wie andere. (und wir sparen noch bei den Rennlizenzen... )

__________________________________________________
www.motorradscheune-welling.de

Ich mag keine Menschen, Tiere oder Pflanzen.
Steine sind OK.

Sonnenfürst Offline




Beiträge: 4.923

22.05.2017 17:02
#15 RE: Motorschaden - was tun? antworten

Ja,das war bei unserm Firmenauto Audi A4 2.0 TDI auch so.Bei ca. 90tkm ging es los.Erst der eine Injektor,dann ein paar tkm der nächste usw. bis alle vier erneuert waren.
Ölfressen inklusive.Auf 1000 km ca. 2 Liter Öl.
Natürlich wird das nicht an die große Glocke gehängt.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen