Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 1.850 mal aufgerufen
 Motorrad
Seiten 1 | 2 | 3
decet Offline




Beiträge: 7.001

12.03.2017 19:17
#16 RE: Donnerbolzen Antworten

Zitat von Wisedrum im Beitrag #15
...der Laverada Twin ein vergrößter Nachbau der 60er Jahre 450er Honda ist...
Eher inspiriert von der CB 77, aber nur äußerlich.

Dieter (ich hatte das damals auch immer gedacht)

Alkoholfreies Bier... schmeckt richtig, ist aber falsch.

Wisedrum Online




Beiträge: 6.685

12.03.2017 19:21
#17 RE: Donnerbolzen Antworten

Man müsste der Sache mal auf den Grund gehen, wozu mir jetzt die Lust und Laune fehlt, und die entsprechenden Quellen raussuchen, die mir einst jenen Vogel in den Kopf setzten, der justamente beim Anblick der Laverdabilder wieder das zwitschern anfing. Aber ich warte erstmal ab, wie Falcone das alles sieht.

Wisedrum

Falcone Offline




Beiträge: 103.579

12.03.2017 19:29
#18 RE: Donnerbolzen Antworten

CB 72/77 stimmt, CB 450 sieht ganz anders aus. Aber kein Nachbau, lediglich optische und bedingt technische Ähnlichkeit des Motors.

Grüße
Falcone

Wisedrum Online




Beiträge: 6.685

12.03.2017 19:32
#19 RE: Donnerbolzen Antworten

Sehe ich beim Anblick der Bilder jetzt auch so.

Und was ist mit den Innereien des Motors, gibt's da auch wie beim Äusseren eine übergroße Verwandschaft?

Die Frage wurde im Vorfeld rasch beanwortet. Das ist schnell.

Interessant, dass die Meister des verbesserten Kopierens in gewisser Weise ihrerseits wieder kopiert wurden.

Wisedrum

Falcone Offline




Beiträge: 103.579

12.03.2017 19:36
#20 RE: Donnerbolzen Antworten

Ähnlichkeiten schon, beides OHC, beide Paralleltwin (also Gleichläufer), beide haben die Nockenwellenkette in der Mitte und beide haben ein horizontal geteiltes Motorgehäuse (was damals in Europa eher selten war), beide Kupplung links und Kette rechts.

Grüße
Falcone

Wisedrum Online




Beiträge: 6.685

12.03.2017 19:42
#21 RE: Donnerbolzen Antworten

Ich glaub', ich brauch' doch so 'ne Laverda.
Nein, alles nur Spaß .....oder?......

Also, wenn sie bei Honda abgekupfert haben und Honda ist gut, meine fuhr heute sehr gut, wie immer, dann bleibt nur die Frage, wie gut die 'Kopie' umgesetzt wurde. Das ist genau der Punkt, da kommt Italien ins Spiel, Das Italien mit der Motoren-Motorradbautechnik der 70er Jahre, liebreizend aber nicht unproblematisch.....Gedankenspiele. Aus einer Classic Ausgabe der Zeitschrift 'Motorrad' kommt mir eine umfangreiche Gebrauchtberatung zur Laverda in den Sinn und was alles an ihr kaputt gehen kann, wird oder welche Schwachstellen einer Verbessserung bedürfen. Ein Fall für Spezialisten und damit bin ich raus aus dem Spiel. Motorrevision klingt jetzt auch nicht so einladend hitverdächtig, frei nach dem Motto, 'Ich war 'ne Baustelle, könnte bald schon wieder eine sein'. Gut, ist und bleibt halt eine alte Lady.

Aber ich mag die Laverda.

Wisedrum

mappen Offline




Beiträge: 14.822

13.03.2017 08:34
#22 RE: Donnerbolzen Antworten

tach

sehr schön, wie halt fast alle alten italiener....

gas

mappen




Falcone Offline




Beiträge: 103.579

13.03.2017 08:35
#23 RE: Donnerbolzen Antworten

Interessante Interpretation, Wisedrum. Lies doch den Artikel noch mal genauer. Die 750er Laverda gilt als eines der robustesten Motorräder ihrer Zeit.

Grüße
Falcone

Wisedrum Online




Beiträge: 6.685

13.03.2017 08:48
#24 RE: Donnerbolzen Antworten

Wenn ich ihn wiederfinden sollte in meinem aufgehobenen Motorradzeitungsbestand, hast Du vielleicht einen Link dazu im Web?, versuche ich mich erneut an einer Interpretation und bin dazu bereit, neue Schlüsse zu ziehen, als nur diejenigen, die mir meine durchaus auch irrige Erinnerung nahegelegt hat.

Wisedrum

Falcone Offline




Beiträge: 103.579

13.03.2017 09:04
#25 RE: Donnerbolzen Antworten

Wie in jedem dieser Artikel, die ein altes Motorrad ausführlich besprechen oder gar Kaufberatungen sein sollen, werden alle möglichen Fehler aufgezeigt. Man kann jetzt angstbeladen diese Fehler abspeichern und daraufhin wissen, dass dieses Motorrad ja nun gar nichts taugt, oder man kann genauer hinsehen und feststellen, dass dies Schäden sind, die aufgrund der Konstruktion und der in den Artikel auch geschilderten Gesamtbeschreibung eher selten und/oder erst nach langer Laufzeit auftreten.
Bei der W geht z.B. folgendes kaputt: Pleuel reißen ab, Der Winkeltrieb der KöWe reibt sich auf, Kupplung verschleißt, Ventile reißen ab, Lima geht kaputt, Radlager sind eine Dauerschwachstelle, Kettenblattmitnehmer verschleißen, Kettenritzel lässt sich nicht lösen, Gangsensor geht hopps, regelmäßige Startschwierigkeiten im Frühjahr, Ausfälle des SLS, Speichen brechen, Schutzblech reißt ein und allüberall Rost. Man muss es nur "richtig" darstellen. Nichts davon ist gelogen, alles kann ich belegen.

Grüße
Falcone

Wisedrum Online




Beiträge: 6.685

13.03.2017 09:30
#26 RE: Donnerbolzen Antworten

Ein Griff und die Sucherei ging nicht los, fand so ziemlich sofort die Ausgabe 9/2016 Motorrad Classic, in der sowohl die 750 als auch die 1000er Laverda unter die Lupe genommen wurden.

Brüte erneut über diesem Artikel zur Erinnerungsauffrischung- und Revision..

Recht zu Beginn lese ich ermutigendes:

"Die soliden Zwei-und Dreizylinder halten durchaus 100.000 Kilometer und mehr, bevor eine Motorrevision ansteht."

Das sind ja fast W-Verhältnisse.
Wieviel km hatte denn Donkis Laverda auf der Uhr bei dem Eingriff?

Öl ist alles bei diesen Italienerinnen. Kontrolle und 6.000km Wechselintervall. Am besten noch dazu eine SFC-Typ Ölpumpe.

Ritzelverzahnung, Kupplungskorb, Anlasserfreilauf können, müssen aber nicht (so schnell) verschleissen neben anderen Dingen.

Eine moderne elektronische Nachrüstzündanlage scheint für die Zuverlässigeit und Genauigkeit der Zündanlage unumgänglich.

In dem Artikel steht nach meiner erneuten Interpretation die 750 unauffälliger als die
1000 da.

Es sind und bleiben tolle Motorräder.
Mich würde es schon bald nach Auftreten eines Mangels an einem der oben beschriebenen oder an anderen Dingen in die Hände von Spezialisten, von denen ich wahrlich keiner bin, treiben. So speziell spezial brauch' ich es dann nicht. Das war das, an was ich mich erinnerte im Groben.

Wisedrum

Falcone Offline




Beiträge: 103.579

13.03.2017 09:40
#27 RE: Donnerbolzen Antworten

Ich denke, speziell für deinen Einsatzbereich und auch ganz generell für die meisten hier gilt, dass sie mit einem Oldtimer nicht gut beraten wären. Die uns bekannte heutige Zuverlässigkeit haben diese Motorräder bei weitem nicht und sie benötigen viel mehr kompetente Pflege. Einfach mal unbeschwert eine Reise über mehrere tausend Kilometer damit machen und dabei kein Werkzeug anfassen müssen, gelingt nicht.
Sich einen Oldtimer zulegen, damit einen alten Traum zu erfüllen und dann einfach nur fahren, geht nicht.
So etwas muss ein Zweitfahrzeug bleiben und man muss sich bewusst sein, dass oftmals genau dann etwas kaputt geht, wenn man es gar nicht brauchen kann - und dass einem dann nicht die Werkstatt um die Ecke helfen kann.

Natürlich gibt es Ausnahmen: Menschen, die ihren Oldtimer in- und auswendig kennen, denen es nichts ausmacht, jeden Winter eine Revision vorzunehmen, um möglichst problemlos über den Sommer zu kommen und die auf längeren Touren genügend Werkzeug und Ersatzteil dabei haben, um die Kiste immer wieder flott zu bekommen. Ich war früher auch einer von denen. Muss ich aber nicht mehr haben.

Grüße
Falcone

Mattes-do Offline




Beiträge: 6.141

13.03.2017 09:42
#28 RE: Donnerbolzen Antworten

Zitat von Falcone im Beitrag #23
Die 750er Laverda gilt als eines der robustesten Motorräder ihrer Zeit.

Was ich aus leidvoller persönlicher Erfahrung von der CB72 nicht gerade behaupten kann.

Gruß,
Mattes

Wisedrum Online




Beiträge: 6.685

13.03.2017 09:56
#29 RE: Donnerbolzen Antworten

So eine Laverda, andere bestimmte Youngtimer und Oldtimer ebenfalls, zünden mich rasch an. Das hast Du gut erkannt, dabei sollte und werde ich es belassen.

Denn für genau dieses Klientel wurde oder wird die W und die CB gebaut.

Ein paar Useranwendungen, gelegentlich eine Inspektion und der Austausch von Verschleissteilen bringt einen mit ihnen, wenn's gut läuft, wovon auszugehen ist, bis ans Ende der Welt.

Es gibt tatsächllch sehr fachkundige Oldtimerfahrer, wie z.B. einen mir bekannten Norton 850 Commando Fahrer, der sich nicht davor scheut, Teile seines Motorrad am Straßenrand auf einer Urlaubstour in absehbarer Zeit zu zerlegen und wieder zusammensetzen, sollte etwas zicken.
Er kommt so auch ans Ziel.

Wisedrum

Donki Offline




Beiträge: 559

13.03.2017 12:15
#30 RE: Donnerbolzen Antworten

Falcone bringt's auf den Punkt. Ich war mal mit einer Guzzi 850T ausgiebig in Südspanien und Portugal unterwegs. Schrauben, Einstellen, mit Draht fixieren usw. gehörte einfach dazu. Das war damals für mich ok. Heute fahr ich einfach gerne und geniesse die schlichte Zuverlässigkeit der W. Die Laverda ist und bleibt ein Spassding für bestimmte Momente.

SFC Pumpe hab ich verbaut, elektronische Zündung ebenso. Motorrevision bei 65' Kilometern, es kam einfach zuviel Oel in die Brennräume.

Seiten 1 | 2 | 3
«« Aluspray
bultaco »»
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen