Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 740 mal aufgerufen
 Motorrad
Seiten 1 | 2
Wisedrum Offline




Beiträge: 6.685

30.08.2016 17:43
Lac(h)kqualität antworten

Da ich noch ein paar Tage frei habe,
kümmere ich mich um einige Sachen an
den Motorrädern.

Bei der Kawa fiel mir diese unschöne
Erscheinung schon seit längerem auf:

2016083017270100.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Dass es um die Lackqualität bei Kawa den
Rahmen betreffend nicht mal mittelprächtig bestellt ist, ist mir lange klar. Aber auch beim Lack der Seitenbleche? Wurde hier ebenfalls ohne Grundierung gearbeitet? Die Kiste ist gerade mal 5,5 Jahre alt. Nach 4 Jahren
ging der Rostbefall schon los an diesen
Teilen oder schreibe ich eher, fiel er das erste Mal ins Auge. Toll! Werd' 'ne Runde schmirgeln, anschließend Ingos empfohlene Wunderfarbe auftragen und zum Schĺuß einen dunkelgrünen Tupflack aus'm Baumarkt aufpinseln. Muss reichen, ist ja kaum im Sichtbereich, dennoch doof.

Schaut Euch eure Bleche an! Vielleicht
blüht Euch auch was.

Wisedrum

Maggi Offline




Beiträge: 41.104

30.08.2016 17:55
#2 RE: Lac(h)kqualität antworten

--
Blog
Brille? Schielmann

Wisedrum Offline




Beiträge: 6.685

30.08.2016 17:58
#3 RE: Lac(h)kqualität antworten

Diese alten Spliffer,.coole Band übrigens,
gerade ihre Radioshow.

Das Blech ist ja noch da. Aber frag' nicht,
wie's aussieht.

Wisedrum

W-iedehopf Offline




Beiträge: 5.877

30.08.2016 17:59
#4 RE: Lac(h)kqualität antworten

Mein Reden, die Lackqualität von Kawa ist teilweise unterirdisch.
Das bist du von deiner Honda wahrscheinlich nicht gewohnt

Wisedrum Offline




Beiträge: 6.685

30.08.2016 18:09
#5 RE: Lac(h)kqualität antworten

Die Honda,
mal so, mal so::

Die Seitendeckel sind aus Plastik,
kann nichts rosten. Blech wäre natürlich
schöner, wenn's gut lackiert ist.

Rahmen zeigt nach 3,5 Jahren keinen Rost.

Gabelbrücke, ABS-Ringe neigen zum Rosten.

Ölkühleroberseite, Lack mag keine Hitze,
wellt sich. Seltsam,.dabei sollte er doch gerade hier Wärme gut leiden mögen, oder hat Honda bei der CB das erste Mal seit Werksbestehen Ölkühler verbaut?

Klarlack beim Lacksatz, nun ja, vorhanden,
darf man nur nicht mal schief angucken,
schon verkratzt.

Zylinder? Irgendwas hat Honda da mit
'nem Blätterteig verwechselt in der Erstserie.

Pflegen, pflegen, pflegen.....

Sonst sehr gutes Motorrad.

Wisedrum

3-Rad Offline



Beiträge: 31.952

30.08.2016 18:37
#6 RE: Lac(h)kqualität antworten

Bei der W 650 sehen die Seitendeckel so höchstens nach 10 Wintern aus.

Bei den W´s die ich nicht im Winter fahre sehen die so auch nach 15 Jahren noch nicht aus und ich bin jetzt nicht als großer Putzer bekannt.

Wisedrum Offline




Beiträge: 6.685

30.08.2016 19:05
#7 RE: Lac(h)kqualität antworten

Dann scheint bei den 800ern, bei meiner,
alles anders zu sein. Oft habe ich sie nicht
über frisch gepökelte Pisten gejagd. Die
paar mal führten mit geringen Mengen
Restsalz zu diesen Ergebnissen.

Nach dem Schmirgeln wage ich zu behaupten,
Grundierung : ungenügend! Weil überhaupt
nicht vorhanden.

Was folgt daraus? Hart ist das Leben an der
Küste, besonders für kleine Kawas mit
ihren Seitendeckeln, worauf sie ihr Hersteller
nicht sonderlich vorbereitet zu haben scheint,
trotzdem aber einen stolzen Preis verlangt.

Wisedrum

3-Rad Offline



Beiträge: 31.952

30.08.2016 19:10
#8 RE: Lac(h)kqualität antworten

Es gibt heute Lacke, die keine spezielle Grundierung benötigen.

Salz schafft jede Lackierung. Zumindest, wenn es nicht penibel und sofort entfernt wird.

Wisedrum Offline




Beiträge: 6.685

30.08.2016 19:34
#9 RE: Lac(h)kqualität antworten

Beides wird's wohl in einer unglücklichen
Kombination gewesen sein.

Tja, ob mir das das gelegentliche Winterfahrten verleidet? Nein.

Schraub' dann auch nicht immer alles brav
auseinander, damit sich ja nicht irgendwo
Salz verkrümmelt haben könnte. Müssen wohl
oder übel die W und ich mit leben.

Von Zeit zu Zeit ein Photo, ein bisschen
Malermeister spielen und hoffen, dass das
noch viele Jahre so gut geht.

Diese ganzen 'grundlosen', wasserbasierten,
Ökoichkannnichtsablacke schocken mich
so was von nicht an, weich und ranzig wie
Erdnussbutter, hergestellt für die Vitrine.

Wisedrum

W-iedehopf Offline




Beiträge: 5.877

30.08.2016 20:36
#10 RE: Lac(h)kqualität antworten

Zitat
Dann scheint bei den 800ern, bei meiner,
alles anders zu sein. Oft habe ich sie nicht
über frisch gepökelte Pisten gejagd. Die
paar mal führten mit geringen Mengen
Restsalz zu diesen Ergebnissen.



@Wisedrum

du wohnst in Schläfrig Holstein anne Küste?
Dann kein Wunder - Salzluft.

Falcone Offline




Beiträge: 103.578

30.08.2016 21:35
#11 RE: Lac(h)kqualität antworten

Wenn es nicht die W gewesen wäre, hätte ich ja auch nie so ein jabbanisches Glumb, so ein dreckertes, gekauft.

Grüße
Falcone

3-Rad Offline



Beiträge: 31.952

30.08.2016 22:18
#12 RE: Lac(h)kqualität antworten

Zitat
Diese ganzen 'grundlosen', wasserbasierten,
Ökoichkannnichtsablacke schocken mich
so was von nicht an, weich und ranzig wie
Erdnussbutter, hergestellt für die Vitrine.



Ich glaube, da liegst du völlig falsch.

Das Lösungsmittel im Lack ist wasserbasierend, nicht der Lack selbst.
Die hochwertigen Autolacke sind heute durch die Bank wasserbasierend.

Wisedrum Offline




Beiträge: 6.685

30.08.2016 22:30
#13 RE: Lac(h)kqualität antworten

Und verkratzen schneller, als ich bis 3 zählen
kann, ganz klasse, neue Entwicklung.
Man braucht nur in die Nähe eines Strauchs
am Wegesrand zu kommen und schon sieht
die Seite des Autos aus, als hätt' sich 'ne
Miezekatze die Krallen geschärft.

Deswegen hab' ich meiner neuen Toyokarre gleichmal eine Versiegelung, Toyotaprotect, vor der Auslieferung gegönnt, hoffentlich schützt die nachhaltig und lange.

Bei der W und der Honda st das Holzauge wachsam und der sorgende Pfleger in
nicht endend wollender Lauerstellung.
Pass auf Rost, Du kriegst meine Karren nicht!
So in etwa. Hab'auch noch anderes zu tun,
als den 'Beschäftigungstherapien' der Hersteller nachzugehen.

Wisedrum

Knallert Offline




Beiträge: 625

31.08.2016 00:23
#14 RE: Lac(h)kqualität antworten

Also ich habe mit einem Freund neulich ne VX800 Bj. 96 angeschaut, für die wir viel zu weit gefahren sind, völlig verrostete Schwinge und ebenso einige Rahmenteile. Die zuvor begutachtete war 4 Jahre jünger, Garage, kein Rost weit und breit, die andere stand regengeschützt in den Herbst- und Frühjahrsnebeln eines Carports.
Kommentar der Frau des Besitzers: "Also wir sind ja die Erstbesitzer und wir haben die noch nie geputzt, wirklich!"

Am Schluss gab ich ihr noch den Tip, beim nächsten Interessenten dieses lieber nicht als Kaufargument anzuführen. In den Ecken war warscheinlich noch das Salz der 90-er Jahre konserviert...

Knallert

manx minx Offline




Beiträge: 9.567

31.08.2016 01:25
#15 RE: Lac(h)kqualität antworten

Zitat
Was folgt daraus? Hart ist das Leben an der
Küste, besonders für kleine Kawas mit
ihren Seitendeckeln, worauf sie ihr Hersteller
nicht sonderlich vorbereitet zu haben scheint,
trotzdem aber einen stolzen Preis verlangt.



sieht boese aus. meine seitendeckel leben seit 17 jahren 250 meter luftlinie vom grossen wasser, und das ohne besondere pewepflege, die sehen noch bedeutend besser aus. wir hams ja schon vermutet: bei der 650er damals durften sich die ingschenoere so richtig austoben und das moppett bauen, was sie immer schon mal bauen wollten. bei der 800er war dann weniger der bleistift des technikers als der rotstift des buchhalters am werkeln.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen