Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 679 mal aufgerufen
 Reiseberichte / Motorradgeschichten
Soulie Offline




Beiträge: 26.417

01.10.2014 16:08
Pasubio antworten

Buongiorno!
Ich mach jetzt doch mal 'nen neuen Fred auf.
Schließlich wars eine feine Tour, auch wenn weit mehr gefahren als fotografiert wurde.
Thomas und Elke sind schon ein paar Tage hier und haben ein Quartier in Limone gefunden.
Vorgestern waren wir bereits über Gargnano zum Valvestino und weiter über Treviso BS
rüber zur Pertica Bassa / Alta geknattert. Über'n Idrosee und Valvestino wieder zurück.
Gestern wollten wir dann meine Lieblingsstrecke Rovereto-Vicenza bis zum Fugazze-Pass rauf düsen
und dann mal schauen, ob sich noch eine kleine Runde dort fahren lässt.
Was bisher bei mehreren Versuchen nicht geklappt hatte.
Um 10 trafen wir uns in Limone und starteten die Tour genüsslich, indem wir erst mal von Arco
rauf zum Monte Velo () und von dort wieder runter bis zur Abzweigung nach Nomesino-Lenzima düsten.
Nicht der schnellste Weg, um nach Rovereto zu kommen. Aber mit Sicherheit der schönste!
Siehe auch: Kleiner aber feiner Giro
Gleich nach Rovereto gehts los mit wirklich feinsten Kurven, gut ausgebaut und wenig Verkehr.
Die Schmankerl an Aussicht verpasst man meistens. Aber hier hatte Thomas mal angehalten.
Sonst hätte ich den Stausee auch beim dritten (oder vierten) Mal nicht entdeckt.



Vielleicht sollte ich diesen göttlichen Streckenabschnitt demnächst einfach zweimal fahren. Rauf-runter-rauf-runter.
Aus meiner Sicht kaum zu toppen! Aber ich war ja - zum Glück - nicht allein. Und Thomas hat ein Navi an seiner BMW.
Das Teil hat sich richtig nützlich gemacht, denn so haben wir den Abzweig nach Recoaro-Terme / Valli di Pasubio entdeckt.
Oben am Pass erst rechts (wie schon mit SR-Tom und Christa gefahren) und dann sofort wieder links abgebogen.
Nur für Befugte, und die Straße war offiziell nicht in Schuss gehalten. Hat uns aber nicht abgeschreckt.
Bis auf eine Kuh on the road und den Dung von weit mehreren fuhr es sich relativ entspannt
auf dem kleinen Sträßchen. Dabei entdeckte ich diese Burg, die aber nirgends erwähnt ist.



Kein Wunder, denn bei näherem Hinsehen waren es wohl nur ein paar Felsbrocken.



Das Sträßchen trifft sich oben auf einem Hochplateau (Platöchen) mit zwei anderen, von denen die linke (östliche)
in unsere gewünschte Richtung führte. Es schraubte sich bergab, bis wir irgendwann Recoaro Terme erreichten.
Ein etwas heruntergekommener 'Badeort'. Der hatte wohl seine besten Jahre schon hinter sich.
Na ja, ein kurzes Päuschen, zwei Fotos von einer hässlichen Kirche (da hat sich sogar die Linse meiner Knipse verbogen)



sowie einem Denkmal zur Erinnerung sämtlicher Kriege (was eher selten ist)



Dann gings weiter in Richtung Valli di Pasubio. Thomas mit seinem Navi vorneweg. Ich muss das jetzt aus dem Gedächtnis schreiben, weil
die Karte noch in der W-Tasche steckt und die W warm und trocken in der fremden Garage steht. Von Valli gings nach Schio,
und von dort einen der vielen Wege hoch zum Xomo. Elke und ich folgten dem Thomas brav, ohne zu merken, dass er noch eine
Schleife einbaute. Aber schließlich erreichten wir dieses Fleckchen und wussten, dass wir auf dem richtigen Weg sind.



Thomas beschäftigte sich mit seinem Navi, obwohl die Richtung eigentlich klar war.



Oben auf'm Xomo hab ich diesmal nicht fotografiert. Aber wir hatten einen netten Plausch mit einem Siegener Ducatista.
Es war zwar etwas frisch, aber ein bisschen Benzingebabbel kommt immer gut. Vor allem, wenn (nicht nur) meine W bewundert wird.
Dann wurde es schwierig: Thomas wollte nicht gern die Strecke nach Rovereto zurück fahren,
während ich sie noch nie in dieser Richtung gefahren war. Wir fanden einen Kompromiss, indem wir die zwei Kilometer rauf
zur Galleria hoppelten - das war Thomas' Bedingung für den direkten Rückweg. Die Alternativstrecke über Posina bringts
meiner Meinung nach nicht so sehr, wenn man schon so viel abenteuerliche Strecken gefahren war.
Oben also wieder eine Art Kriegerdenkmal, mit mehrsprachigem Text, der ebenso holprig war wie der Weg hier rauf.





Hier oben wars schon ziemlich frisch, und wir waren froh, als wir die Hauptstraße erreichten und 'Höhe vernichten' konnten,
um wieder etwas aufzutauen. In einem der Dörfchen gabs dann noch einen Caffè latte, bevor wir weiter düsten.





Als es weiterging entdeckte ich dann endlich die Einsiedelei aus dem achten Jahrhundert, in den Fels gebaut.
Aber vorher noch ein nicht trinkbares Käffchen:









Dann, kurz vor Rovereto, machte Thomas den Vorschlag, noch einen Schlenker einzulegen, und der war traumhaft. Absolut traumhaft,
wie auf einem anderen Planeten. Leider muckte meine Kamera und hatte sich auf Video verstellt.
Ohne Lesebrille konnte ich das nicht erkennen, und jetzt hab ich ein paar verwackelte Videobilder und weiß,
warum die Batterie bzw. der Akku anschließend leer war. Da muss ich also noch mal hin. Oder vielleicht hat Thomas ein paar Aufnahmen,
die er dann hoffentlich ergänzt. Eine wirklich märchenhafte Schlucht! Unbeschreiblich!

Na ja, ein Bild hab ich zwar, aber das bringts nicht wirklich rüber.



Dann gings die letzten leckeren Kurven runter nach Rovereto, wo wir voll in den Feierabendverkehr rauschten.
Die letzten 40 bis 45 Kilometer waren blöd. (Nicht nur) am See dann hinter einem Mammutbus hergezuckelt, und es wurde dunkel.
In Limone trennten wir uns, müde, aber zufrieden denke ich. Und in zwei Stunden haben wir uns in der Brasa verabredet.
Ich freu mich drauf.
Souline trug mein spätes Kommen mit Fassung und wärmte die Lasagne noch mal auf, die unsere Nachbarin mal wieder
für uns mitgebacken hatte. Bella Italia!

Saluti
Soulie

Serpel Offline




Beiträge: 41.855

01.10.2014 17:53
#2 RE: Pasubio antworten

Moin Christian,

die Strecke müssen wir unbedingt auch mal fahren. War erst am Wochenende mal wieder auf kurvigen Kleinstraßen in I unterwegs und konnte feststellen, dass das auch mit einem Rennerle mords Spaß macht. Schöner Bericht!

Gruß
Serpel

Soulie Offline




Beiträge: 26.417

01.10.2014 18:05
#3 RE: Pasubio antworten

Die Strecke Rovereto bis zum Pass rauf ist DER Hammer!
Wenn man sich dann runter schraubt, nach Valli di Pasubio,
dann wirds (für mich) schwieriger.
Mit den Serpeltinen hab ichs noch immer nicht so recht.
Vor allem Rechtskurven bergauf - da hab ich oft Probleme.
Vielleicht liegts an meinem linken Innenohr,
das 1999 leiter Tilt gemacht hat und seitdem
nicht mehr zur Verfügung steht für meinen 'Rechner'.

Serpel Offline




Beiträge: 41.855

02.10.2014 06:50
#4 RE: Pasubio antworten

Ja, die Rechtskehren bergauf sind jedes Mal aufs Neue ne Herausforderung. Fährt man sie weit links außen an, gefährdet man sich und den Gegenverkehr, fährt man sie ganz innen an, muss man einen unerwarteten Stopp mit einplanen. Ich fahr Rechtskehren auf engen Passsträßchen meistens in der Fahrbahnmitte an.

Gruß
Serpel

Soulie Offline




Beiträge: 26.417

31.10.2014 20:48
#5 RE: Pasubio antworten

Heute wars meine Abschlussrunde für dieses Jahr.
Einfach nur geilgeilgeil!

Soulie Offline




Beiträge: 26.417

20.10.2017 16:51
#6 RE: Pasubio antworten

Schade, dass photobucket so geldgierig ist.
Dann muss ich halt neue Bilder machen und woanders (picr.de) speichern.
Ich bin noch immer high vom Rock'n'Roll auf Rädern.
Für eine längere Tour hats zeitlich nicht gereicht.
Dazu war ich zu spät gestartet. Und außerdem gehts mir nur um diese 28 Kilometer
bzw. 56, wenn man oben wieder umdreht.











Mehr Fotos gibts diesmal leider nicht. Wenns einmal fließt,
dann hält man nur ungern an.
Aber schööööön wars!
Hoffentlich nicht das letzte mal in diesem Jahr ...

Saluti
Soulie

«« Die W-Frage
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen