Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.728 mal aufgerufen
 Reiseberichte / Motorradgeschichten
Seiten 1 | 2
Wambo Offline




Beiträge: 1.267

22.07.2013 11:42
The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Die Zeichen für eine zweisam eimsame Reise mit meiner W standen sehr günstig, die Heuernte war zum großen Teil erledigt. Der Plan war über die Westalpen, das Luberon, die Pyrenäen nach Mallorca zu reisen, um dort ein Paar zu besuchen, mit dem ich seit Jugendtagen eng befreundet bin. Das Paar lebt seit einigen Jahren das ganze Jahr dort, wobei es, dank globalisierter, digitaler Welt am deutschen Arbeitsleben teilnimmt
Die W bekam eine neue Kette und einen neuen BT45 Hinterreifen, wobei ich, ermutigt vom Forumswissen die Endloskette selber montiert und bei dieser Gelegenheit das äussere offene Schwingenlager, welches gefressen hatte, (der Landmaschinen-Schmied meines Vertrauens hatte ein geschlossenes Exemplar in seimem Lagerbestand) austauschte. Für die neue Kette hatte ich mir das SKL-Öl bestellt, welches hier im Forum mit Recht so manchen begeistert.
Da meine mittlerweile erwachsene Patentochter, bei Basel lebend, jüngst ihren dritten Sohn zur Welt gebracht hatte, galt es den neuen Erdenbürger auf diesem Weg auch noch zu begrüssen, um von dort in das Jura und die Westalpen aufzubrechen.


Im Jura

Es waren die letzten heissen Tage der ersten Schönwetterphase Mitte Juni (36 Grad C im Rheintal) in diesem Frühsommer, so dass ich eher in der Höhe zu übernachten gedachte, so kam mir das Berggasthaus umterhalb vom Col de la Madeleine gerade recht


Diese beiden Sym-Badischen hatten mit mir im Bergasthof übernachtet und wollten zur Ligurischen Grenzkammstrasse, ich hoffe, sie hatten ihren Spass.


Eine alte Bekannte, noch aus motorlosen Zweirad-Tagen


Bis zum Col du Glandon hatte ich den inkontinenten Himmel schon
zweimal zu spüren bekommen.


Also wurde ich den Westalpen untreu und habe mich südwestlich bewegt, sprich Richtung Haute Provence


Sisteron: eine tolle Kulisse mitten in der Stadt

In der Nähe von Apt im schönen Luberon, durfte ich das kleine Ferienhäuschen von Freunden bewohnen.


Der Blick von der Terrasse meines Domicils.

Das Wetter war so schön, dass ich mich entschloss 2 Tage hierzubleiben und am nächsten Tag eine Tour zum Grand Canyon du Verdon zu machen.


Auf dem Weg dorthin, die für die Region typischen Lavendelfelder.


Hier könnte man fast einen anderen Grand Canyon vermuten.


Der Lac de Sainte Croix.



Das schöne Städtchen Moustier Sainte Marie auf halber Höhe in der Wand.


Mit ausgelassener Stimmung auf dem Wochenmarkt.


Posen am Beach


Le Grand Canyon


Im Hinterund der kahlköpfige Mont Ventoux


Die Verdon-Schlucht, der Rückweg auf mittlerer Höhe visavis





Dieser Ausflug war im wahrsten Sinne Grand-ios.

Am nächsten Tag wollte ich Richung Pyrenäen, aber der Wetterbericht dafür war leider nicht sehr einladend, so beschloss ich, diese auf der Rückreise mitzunehmen und fuhr Richung Barcelona. Die Küstenfahrt war durch die nicht nachlassenden Sturmböen auf die Dauer ziemlich anstrengend. Nach einer Übernachtung in einem Motel kam ich am Nachmittag in Barcelona an, hoffend, für die Nachtfãhre ein Ticket zu ergattern. Dieser naive Wunsch wurde mir jedoch nach 5 Stunden in der Schlange stehen leider verwehrt, so dass ich mit einem Ticket für de nächste Nacht vorlieb nehmen musste. Da 2 Schweizer Biker von horrenden Hotelpreisen in der City berichteten, fuhr ich ca 30 km ausserhalb und fand mich, nachdem ich mich in einer einfachen Mischgegend wãhnte und einem Hotel-Schild folgte plötzlich

vor dieser Kulisse,ich ahnte Schlimmes.

Doch mein Budget wurde nicht übermäßig strapaziert und das Zimmer war sehr nobel und ich war froh, eine anständige Dusche zu nehmen, nach der ganzen Warterei in einem nicht klimatisierten Raum in der Lederhose.
Am nächsten Tag hatte ich Gelegenheit, die Stadt, die ich durch 2 Aufenthalte schon ein bisschen kannte, nochmals zu erkunden.


Erstmal am Bahnhof das Gepäck in Sicherheit gebracht, und dann losgezogen.




A bisserl a Gaudi hab i natürlich au ghabt.

Am Abend wurde es mir klar, warum am Vortag die Zeremonie des Ticketverkaufes nicht enden wollte. Zum Einen war das System wirklich vorsintflutlich, ein netter älterer Grieche, der mit mir in der Prozessionsschlange ausharrte, glaubte bis dato, sie seien die rote Laterne in der EU, aber so etwas unorganisiertes, hatte er, auf Kreta aufgewachsen, nicht einmal als Kind erlebt. Nun, der zweite Grund waren die Marokaner, die Tickets nach Tanger kauften. Jeder hatte einen Kleinbus voll Leute, die er am Schalter abzufertigen hatte.


Tanger ruft. Ein bisschen hat es mich an die Zustände auf dem Autoput in den 60ern früher erinnert.

Auf der Fähre hatte ich dann eine interessante Begegnung mit einem Harley-Fahrer, welcher von der Hüfte abwärts spastisch behindert ist. Seine Harley hat Handschaltung und Integralbremse. Er lebt sowohl in Südafrika als auch auf Malle. Wir haben uns bei sehr interessanter und lustiger Unterhaltung in den Schlaf geprostet. Am nächsten Morgen um 6.30 Uhr in Palma angekommen, machte ich mich auf, Richtung Söller in die mallorquinischen Berge. Es war Sonntag und ich war allein auf den Strassen.








Am Porto Söller, tolle Stimung.
Und gleich wieder hoch ins Gebirge.







Angekommen in Felantix auf der Finca bei Freunden. Grosse Wiedersehensfreude.

Ein Tag am Meer.

Eis essen am Hafen.

Die Auswahl war natürlich Pflicht, in Gedenken an das Schweizer Event, und war sehr lecker.

Wäre gerne noch länger geblieben, es erreichte mich jedoch die Nachricht, dass mein alter Herr, 92jährig und bislang für sein Alter sehr fit, im Krankenhaus lag. So fuhr ich, also auf direktem Wege ohne Abschwiff, nach Hause. Die Pyrenäen müssen also noch warten.

rolling home...

Fast zuhause. Die Überfaht auf dem Schwäbischen Meer.

P.S. Bin dann nach Istanbul geflogen und habe diesen Bericht grösstenteils am Krankenbett von meinem Vater geschrieben. Leider ist er uns eine Woche später verstorben, ich widme diese schöne Reise ihm. Er ist sehr gerne gereist und hat sich das Autofahren bis zum Schluss nicht verbieten lassen.

Flying Hamdi Bey
R.I.P.

Gruß
Wambo

Soulie Offline




Beiträge: 24.826

22.07.2013 12:31
#2 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Klasse Bericht, Wambo!

Vom Allerfeinsten!
Schade, dass du eher zurück musstest.
Aber schön für deinen Vater, dass er nicht lange siechen musste!

Saluti
Soulie

CHEstrella Offline




Beiträge: 11.682

22.07.2013 13:04
#3 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Prima, Respekt für den sauberen Bericht.
Einige Bilder lösten wunderschöne Erinnerungen aus.
Und der Schluss ist traurig.
Mir fehlt mein Paps immer noch.......

Der CHEstrella


viva la vida

Caferacer59 Offline




Beiträge: 6.080

22.07.2013 16:09
#4 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Sehr schöner Bericht Wambo, gefällt mir! So eine Tour könnte mir auch gefallen!

Gruß Andy

Draussen gibts nur Fässchen!

Brundi Offline



Beiträge: 28.888

22.07.2013 17:16
#5 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Hallo Ahmed!
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Die Pyrenäen werden warten, aber du hattest die Gelegenheit, deinem Vater Tschüss zu sagen!

Schöne Reise, die du unternommen hast und wie praktisch, wenn man dies noch mit Besuchen bei lieben Freunden verbinden kann!
Sehr schöner Bericht!

Grüße
Monika

W-iedehopf Offline




Beiträge: 4.790

22.07.2013 21:26
#6 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Danke für diesen schönen Bericht und die tollen Fotos!
Da kommt man so richtig ins träumen.
Die Pyrenäen sind nächstes Jahr auch noch da und warten darauf von dir unter die Räder genommen zu werden.

Gruß Irmi

Brauchi Offline




Beiträge: 8.248

22.07.2013 23:09
#7 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Brauchi

http://brauchisbikes.blogspot.com/

W650-Teile die ich abgeben kann

SR-Junkie Offline




Beiträge: 3.335

23.07.2013 07:50
#8 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Sehr schöner Bericht - der das Warten auf die Herbst-Tour in diesem Jahr nicht gerade vereinfacht.

Die Pyris habe ich für nächstes Jahr auch schon auf dem Radar. Grob ist die Tour schon geplant...

dabbel-U Grüße
Hans-Peter

SR-Junkie - 1 kick only
heizt Du noch, oder W-andeSRt Du schon?

markus32 Offline



Beiträge: 5

23.07.2013 09:50
#9 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Danke für den Bericht und die wirklich schönen Bilder. Muss ne super Tour gewesen sein.

mappen Online




Beiträge: 14.427

23.07.2013 11:54
#10 The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

tach

schöner bericht...

gas

mappen




blutrot Offline




Beiträge: 1.013

23.07.2013 12:20
#11 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Klasse Bericht und Bilder
Das mit Deinem Papa ist traurig
Gruß
Stefan

Wambo Offline




Beiträge: 1.267

23.07.2013 20:07
#12 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Vielen Dank für die Blumen, freut mich sehr wenn Euch der Bericht gefällt, auch möchte ich mich für die gezeigte Empathie bedanken.

Gruß
Wambo

highlandgreen Offline



Beiträge: 1.377

24.07.2013 11:32
#13 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Hallo Wambo,

schöner Reisebericht mit viel Herzblut geschrieben ... das Ende ist traurig aber glaub mir Abschied nehmen zu können ist ebenfalls sehr wichtig ... war meiner Freundin nicht vergönnt und sie knabbert noch heute dran

Gruß Stefan ... der sich schon auf deinen Pyri-Bericht freut

"If it has tits or wheels, it will give problems"

Maggi Offline




Beiträge: 34.971

24.07.2013 13:03
#14 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Ein sehr schöner, interessaneter und auch spannender Reisebericht mit einem nicht so schönen Ende.


Räusper...

Zitat von Wambo





SCNR

--
Grossmagguls Blog
hco rewwe hcslök ,skcus wmb
Wer das liest ist doof!
Wer das nicht lesen kann, braucht eine Brille oder kennt [STRG+] nicht!

gerry Offline




Beiträge: 2.789

24.07.2013 13:15
#15 RE: The lonesome Cowboyride to Malle Mountain antworten

Zitat von Maggi im Beitrag #14
Ein sehr schöner, interessaneter und auch spannender Reisebericht mit einem nicht so schönen Ende.

SCNR


Hi Maggi - man kann es mit seiner Fixierung auf einen gerade Hintergrund auch übertreiben.
Das Foto bekommt durch die schräge Kameraperspektive doch erst den Schuß Dynamik - ich finde es gut.

Gruß Gerry



zzzz

Seiten 1 | 2
Valvestino »»
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen