Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 1.148 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Bereich
Seiten 1 | 2 | 3
Hanghuhn ( Gast )
Beiträge:

10.09.2004 07:46
Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten
Tag zusammen erst mal!! Leider,leider bein ich kein stolzer Besitzer einer W 650 aber zum Glück darf ich ab und an an der "Wilma" meiner besseren Hälfte schrauben. Diese Tage fiel mir beim nachschmieren des Seitenständers auf das die Schalthebelwelle recht viel Spiel im Gehäuse hat. Der Simmerring ist noch absolut dicht nur die Welle eiert beim wackeln am Hebel schon sehr beunruhigend herum. Nun meine Frage: Ist das bei der W normal????? Herzlichen Dank im voraus für eure Tipps!!!!! P.S.: Fällt jemanden ein anderer weiblicher Namen mit W für das "Mopped" ein?

Frank FD Offline




Beiträge: 1.686

10.09.2004 07:52
#2 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

1-2mm Spiel sind je nach Laufleistung normal.....
Oder Jungens
Gruß
Frank

-------------------------------------------
.
.
"Ich weiss nicht, was ich letzten Sommer getan habe !?"
.
.

.
.
--------------------------------------------------

Cadfael Offline



Beiträge: 2.299

10.09.2004 07:55
#3 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Weiblicher Name mit W?
W-uchbrumme ...
W-onnenschein ...
W(e)-ronika ...
Blumen-W-ase ...

Frank FD Offline




Beiträge: 1.686

10.09.2004 08:01
#4 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Du musst früher ins Bett !
Gruß
Frank

-------------------------------------------
.
.
"Ich weiss nicht, was ich letzten Sommer getan habe !?"
.
.

.
.
--------------------------------------------------

Hobby Offline




Beiträge: 37.100

10.09.2004 08:04
#5 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

keine Ahnung ob die bei mir wackelt..........

aber lies Dir mal das durch:


weibliche Vornamen mit W

--------------------------------------------------------------------------------
Name Beschreibung
Walberta weibl. Form zu Walbert
Walborg Nebenform zu Walburg
Walburg aus dem altdeutschen »waltan« (walten, herrschen) und »burg« (Schutz, Zuflucht); Verbreitung: durch die Verehrung der Heiligen Walburg war der Vorn. im Mittelalter in Deutschland sehr weit verbreitet; die Heilige Walburg war eine angelsächs. Missionarin und Äbtissin in Heidenheim, deren Reliquien am 1. Mai 871 nach Eichstatt überführt wurden, daher stammt auch der Brauch, die Walpurgisnacht zu feiern; der Vorn. wurde vor allem in katholischen Familien gewählt und war erst seit der Jahrhundertwende in evangelischen Kreisen verbreitet; heute selten gewählt; andere Formen: Walburga, Walburge, Walpurga, Walpurgis, Walli, Burga, Burgl, WaIborg; Valburg (schwed.); Vaubourg (französ.); Namenstag: 25. Februar, 1. Mai
Walburga Nebenformen zu Walburg
Walburge Nebenformen zu Walburg
Walda Kurzform zu Vorn. mit »Wald-«
Waldegund aus dem altdeutschen »waltan« (walten, herrschen) und »gund« (Kampf); weitere Formen: Waldegunde
Walfriede weibl. Form zu Walfried
Walli Kurzform zu Walburg, Valerie, Valentine; weitere Formen: Wally
Walpurga Nebenformen zu Walburg
Walpurgis Nebenformen zu Walburg
Waltheide aus dem altdeutschen »waltan« (walten, herrschen) und »heit« (Art, Wesen)
Walthild aus dem altdeutschen »waltan« (walten, herrschen) und »hiltja« (Kampf); weitere Formen: Walthilde
Waltraut aus dem altdeutschen »waItan« (walten, herrschen) und »trut« (Kraft, Stärke); weitere Formen: Waldtraut, Waltraud, Waltrud, WaItrude, Waltrudis, Trude
Waltrun aus dem altdeutschen »waltan« (walten, herrschen) und »runa«(Geheimnis, Zauber)
Walty engl. Koseform zu Walter
Wanda aus dem Slaw. übernommener Vorn., eigentlich ist damit eine »Wendin« gemeint; in der poln. Nationalsage ist Wanda eine Prinzessin, die sich einem deutschen Fürsten verweigerte und sich lieber in die Weichsel stürzte
Weda fries. Kurzform zu Vorn. mit »Wede-« oder »Widu-«; weitere Formen: Wedeke, Weeda
Weeka fries. Form zu Vorn. mit »Wede-«; weitere Formen: Weeke
Weike Nebenform zu Wighard; weibl., Nebenform zu Vorn. mit »wig«; eindeutiger Zweitname erforderlich
Welda Kurzform zu Vorn. mit »Wald-«
Wellemina rhein. Form zu Wilhelmine
Wencke aus dem Nord. übernommener Vorn., der in Deutschland durch die Schlagersängerin Wencke Myrhe (geb. 1947) bekannt wurde
Wendelburg aus dem altdeutschen Stammesnamen der Wandalen und »burg« (Schutz, Zuflucht)
Wendelgard aus dem altdeutschen Stammesnamen der Wandalen und »gard« (Hort, Schutz)
Wendeline weibl. Form zu Wendel
Wendi Kurzform zu Wendelburg oder Wendelgard
Wendula Kurzform von Vorn., die mit »Wendel-« zusammengesetzt sind
Wera Nebenform zu Vera
Wergard aus dem altdeutschen »warjan« (wehren) und »gard« (Hort, Schutz)
Werna Kurzform zu Vorn. mit »Wer-«
Wernburg aus dem altdeutschen »warjan« (wehren) und »burg« (Schutz, Zuflucht)
Wernhild aus dem altdeutschen »warjan« (wehren) und »hiltja« (Kampf); weitere Formen: Wernhilde
Wibke fries. und niederl. Kurzform eines mit »wig« zusammengesetzten Vorn.; weitere Formen: Wiba, Wiebke, Wubke, Wobke, Wigberta, Wibeke
Wibranda weibl. Form zu Wigbrand; weitere Formen: Wibrande
Wide männl. und weibl., Kurzform zu Vorn. mit »Wide-« oder »Wede-«; eindeutiger Zweitname erforderlich
Wieka Kurzform zu Ludowika; weitere Formen: Wieke
Wiete fries. Kurzform zu Vom. mit »Wig-«; weitere Formen:Wietske
Wigberta weibl. Form zu Wigbert; weitere Formen: Wiberta
Wigburg aus dem altdeutschen »wig« (Kampf) und »burg« (Schutz, Zuflucht); weitere Formen: Wiburg
Wilfriede weibl. Form zu Wilfried; weitere Formen: Wilfride, Willfriede, Willefriede
Wilgard aus dem altdeutschen »willo« (Wille) und »gard« (Hort, Schutz)
Wilgund aus dem altdeutschen »willo« (Wille) und »gund« (Kampf); weitere Formen: Wilgunde
Wilhelma Nebenformen zu Wilhelmine
Wilhelmina Nebenformen zu Wilhelmine
Wilhelmine weibl. Form zu Wilhelm; Verbreitung: wie Wilhelm seit dem frühen Mittelalter verbreitet; zuerst ausgesprochener Adelsname, dann volkstumlich geworden; heute spielt der Vorn. kaum noch eine Rolle; andere Formen: Elma, Minna, Mina, Mine, Miggi, Wilma, Wilhelma, Wilhelmina; Wellemina (rhein.); Wilma, Willa (engl.); Guglielmina (itaIien.); Guillerma (span.); Vilema (tschech.);Vigelmina (russ.); Vilma (ungar.); Minka (poln.)
Willa engl. Form zu WilheIma und Kurzform zu Vorn. mit »Wil-«; weitere Formen: Wilja
Wilma deutsche und engl. Kurzform zu Wilhelmine
Wilrun aus dem altdeutschen »willo« (Wille) und »runa« (Geheimnis)
Wiltraud aus dem altdeutschen »willo« (Wille) und »trud« (Kraft, Stärke); weitere Formen: Wiltrud; Namenstag: 6. Januar, 30. Juli
Wina Kurzform zu Winfrieda
Winfrieda weibl. Form zu Winfried
Winimar Herkunft und Bedeutung unklar, eventuell aus dem angeIsächsischen; Namenstag: 3. November
Winnie Kurzform zu Minifred
Winona engl.-amerikan. Vorname, Herkunft unkIar, bekannte Namensträgerin: Minona Ryder, amerikan. SchauspieIerin (geb.1971)
Wintrud aus dem altdeutschen »wini« (Freund) und »trud« (Kraft, Stärke)
Wisgard aus dem altdeutschen »wisi« (weise) und »gerd« (Hort, Schutz)
Wisgund aus dem altdeutschen »wisi« (weise) und »gund« (Kampf)
Wismut aus dem altdeutschen «wisi« (weise) und »muot« (Sinn, Geist)
Wissia Kurzform zu AIoisia
Witta Kurzform zu Vorn. mit »Mit-«; bekannte Namensträgerin: Witta Pohl, deutsche Schauspielerin »Diese Drombuschs« (geb.1937)
Wolfgund aus dem altdeutschen »wolf« (Wolf) und »gund« (Kampf)
Wolfhild aus dem altdeutschen »wolf« (wolf) und »hiltja« (Kampf); weitere Formen: WoIfhilde
Wolfrun a us dem altdeutschen »wolf« (Wolf) und »runa« (Geheimnis)
Wunna aus dem altdeutschen »wunna« (hohe Freude); die Schwester des Heiligen Bonifatius hieß Wunna; seit etwa 1960 wird der Vorn. gelegentlich gewählt

--------------------------------------------------------------------------------

Gruß Hobby

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit...

Hanghuhn Offline



Beiträge: 11

10.09.2004 08:14
#6 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Mensch Jungs seid ihr aber fix mit dem antworten!!!
Hobby: Da muss ich mir erst mal Zeit nehmen dein Posting gemeinsam mit meiner besseren Hälfte durchzulesen, müsste bestimmt ein passender Name dabei sein.

Noch kurz zur Schalthebelwelle: Das "Mopped" hat ca. 22000 km runter. Meine XX kriegte gestern ihre 31000 voll und hat diesbezüglich noch keinerlei Anzeichen eines Wackelns der Schalthebelwelle. Das o. g. Phänomen an der W hat mich schon etwas beunruhigt (potenteieller Getriebedefekt im Hinterkopf) das ich in dieser Form bei meinen bisherigen Moppeds noch nicht hatte.

pelegrino Offline




Beiträge: 49.054

10.09.2004 08:38
#7 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Das die Schalthebelwelle relativ viel Spiel hat,ist mir übrigens auch schon mal aufgefallen.Ist aber immer noch trocken (knapp 32000) - ich wollte immer schon mal an einer neuen W ein Vergleichswackeln durchgeführt haben,es aber immer vergessen,wenn ich mal eine gesehen habe.Vielleicht beim nächsten Treffen.

PS:bei den W-Namen fehlt (außer VVerona ) noch "Wiltrud"!Müßte der Günter eigentlich kennen,als alter Paddler.Es gab mal in grauer Vorzeit eine bekannte Wassersportlerin mit dem Namen!

im Moment fällt mir grad' kein blöder Spruch ein

Cadfael Offline



Beiträge: 2.299

10.09.2004 08:47
#8 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Ich bin (ohne Scheiß!) Mitglied der "Gilde der Heiligen St. Winifred zu Shrewsbury".

Haben wir also noch einen Namen mit W!
Wenn sie bockt kann man sie Winifred nennen, wenn sie brav ist Winni ...

pelegrino Offline




Beiträge: 49.054

10.09.2004 09:08
#9 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

In Antwort auf:
..."Gilde der Heiligen St. Winifred zu Shrewsbury"...
Bist Du sicher,das es nicht "Screw-Body" heißt...?

'tschuldigung,aber das war so'ne schöne Steilvorlage...

im Moment fällt mir grad' kein blöder Spruch ein

Cadfael Offline



Beiträge: 2.299

10.09.2004 09:27
#10 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Das mit dem "screw-body" wollte ein walisischer Prinz mit ihr probieren. Er soll wie Wachs zerflossen sein. Vorher hat er ihr allerdings den Kopf abgeschlagen. Winifreds väterlicher Freund hat den Kopf aber wieder aufgesetzt und gut war's! Schon mal was von "Holly Well" in Wales gehört?

Ich bevorzuge übrigens die alte Aussprache des Stadtnamens. Nich mit langem "u", sondern mit "ou". Aber die Aussprache englischer Städtenamen ist eh eine Wissenschaft für sich!
Wenn man von Derby über Warwick und Leominster nach Worcester fährt ... (Daaby, Worick, Lemster, Wuuster)

pelegrino Offline




Beiträge: 49.054

10.09.2004 10:02
#11 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

In Antwort auf:
(Daaby, Worick, Lemster, Wuuster)
Da sagste was,das is'n Thema für sich!Ich hatte mal'n VW-Derby,das ist so'n POLO mit Rucksack.Ein typisches Rentnerauto,das schon als aktuelles Modell keiner haben wollte - die gab's damals nachgeschmissen!Was meinst Du,wie oft ich von "Experten" wg. meiner Aussprache verbessert worden bin!Entweder ich habe das deutsch (also Derbi) ausgesprochen,oder eben englisch.Und (fast) jedesmal kommt dann "das heißt aber Dörbi"... .Am Besten finde ich das von meinem Kollegen,der nie Englisch gelernt hat (is ja nix Schlimmes),mich aber ständig verbessert.Dem wollte ich eigentlich aus Gehässigkeit eine Flasche Worcester-Sauce aus GB mitbringen!

PS:zu dem abgeschlagenen Kopf fällt mir noch'n ganz gemeiner Witz ein,aber den erzähl' ich nicht hier im Forum...


im Moment fällt mir grad' kein blöder Spruch ein

Cadfael Offline



Beiträge: 2.299

10.09.2004 10:08
#12 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Oder der englische "Pap".
In den Gegenden in denen ich meist verkehrte wurde der Pub auch Pùb (kurzes stummes u) ausgesprochen. Oder Pàb.
Aber nie Pap ...

Darauf ein leckeres Bitter oder Imperial Pale Ale!

Gruß
Andreas

pelegrino Offline




Beiträge: 49.054

10.09.2004 10:16
#13 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Mein Vater,der nie irgend 'ne Fremdsprache gelernt hatte,fand es immer besonders witzig,wenn in einem Britenkrimi jemand an seinem Laden oder Kneipe das "Closed"-Schild ins Fenster hing (um sich konspirativ in Ruhe mit einem Gangster oder Polizisten zu unterhalten),er meinte immer,das könne nur bedeuten,das derjenige jetzt nicht gestört werden möchte - weil er auf's Klosett gegangen wäre...

im Moment fällt mir grad' kein blöder Spruch ein

mappen Offline




Beiträge: 14.831

10.09.2004 15:53
#14 warum grade.... Antworten

tach

...weiblich... wenn doch schon deine frau/freundin als weibsvolk oben drauf trohnt... nimm nen netten männernamen, dann hat sie mal was um dich zu hintergehen... *lach*

gas

markus

ps: ach ja, hallo

die dicken leben zwar kürzer, aber sie essen länger

iMac Offline



Beiträge: 754

10.09.2004 16:04
#15 RE:Spiel der Schalthebelwelle?? Antworten

Hi,

bei mir ist es am Simmering immer etwas - ich sach ma - "schmutzig".

Nennenswertes Spiel habe ich allerdings nicht.

Nach Begutachtung des Oberschraubers Bruno, ist der "Dreck" nitt schlimm.

In welche Richtung hast du denn Spiel? Rauf/runterbzw. vorne/hinten oder rein/raus? (ich freu mich schon auf eure Kommentare, wegen meiner technisch versierten Fragestellung )

Komisch ist allerdings, dass der Simmering dicht ist !?

Grüße

Rainer


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz