Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 975 mal aufgerufen
 Motorrad
Seiten 1 | 2
Soulie Offline




Beiträge: 26.125

10.03.2018 18:46
LiFePo-Ladegerät antworten

Gibts da Empfehlungen?
Die normalen Ladegeräte sollen ja ungeeignet sein.
Äschälisch, jetzt muss ich mir wegen des einen Akkus
noch ein Ladegerät anschaffen.

Falcone Online




Beiträge: 99.237

10.03.2018 18:54
#2 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Dass man für LiFePo-Batterien ein spezielles Ladegerät braucht und dass deswegen die Erstanschaffung einer solchen Batterie teuer und damit gut überlegt sein will, haben wir hier aber schön öfters thematisiert.

Vergleichserfahrungen kann ich dir nicht bieten, da ich nur einen LiFePo-Lader besitze. Ich kann aber sagen, das mein Optimate Lithium seit zwei Jahren bei mir sehr problemlos funktioniert. Einfach anklemmen und vergessen. Man muss nix einstellen und braucht auch nix überwachen.

https://www.louis.de/artikel/optimate-li...geraet/10037742

Grüße
Falcone

holsteiner Offline




Beiträge: 187

10.03.2018 19:19
#3 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Du kannst LiFePO4 Akkus mit jedem normalen Ladegerät mit begrenzter Endspannung laden. Da braucht man nichts spezielles. Wenn Du allerdings die Dinger wie im Modellbau betreiben willst, also ganz voll laden um sie dann wieder komplett zu entladen, ist ein spezielles Ladegerät angeraten.
Im Motorrad steckt ja deswegen auch kein spezieller Regler.
Also irgendein geregeltes Ladegerät und fertig.
Aber andererseits: Wofür ein Ladegerät?
Die Akkus haben praktisch keine Selbstentladung, so dass sie ein halbes Jahr Winterpause auch ohne Ladegerät überstehen.

Falcone Online




Beiträge: 99.237

10.03.2018 19:31
#4 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Ich wäre da schon etwas vorsichtig. Auch wenn die Ladeschlussspannung nahezu identisch bei Blei und LiFePo ist, gehen normale, beim Motorrad übliche Ladegeräte meistens auf einen Erhaltungsmodus über. Und der schädigt die LiFePo-Baterie.

Grüße
Falcone

decet Offline




Beiträge: 6.742

10.03.2018 20:25
#5 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Schon wahr, aber wenn's nur darum geht, einer Tiefentladung des Akkus zuvorzukommen, kann man den LiFePo eine Stunde ans Blei-Ladegerät klemmen, und dann wieder abklemmen. Das hält der aus, und die Ladung bleibt ja einige Monate drin. Den Pflegezyklus für Blei darf man natürlich nicht durchziehen, da hast Du schon Recht.

Dieter

Alkoholfreies Bier... schmeckt richtig, ist aber falsch.

Soulie Offline




Beiträge: 26.125

10.03.2018 22:21
#6 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Danke! Dann brauche ich also kein spezielles Ladegerät,
wenn ich das normale nach der Ladephase wieder abklemme.
Super!

Zitat
Dass man für LiFePo-Batterien ein spezielles Ladegerät braucht und dass deswegen die Erstanschaffung einer solchen Batterie teuer und damit gut überlegt sein will, haben wir hier aber schön öfters thematisiert.


Hab ich nicht mitgekriegt.
Oder ich hatte den LiFePo-Akku bereits vorher gekauft.

Mattes-do Online




Beiträge: 5.709

11.03.2018 09:04
#7 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Mal eine, wahrscheinlich, dumme Frage: LiFePo Batterien sind aber nicht das gleiche wie Lithium-Ionen Batterien oder doch?

Gruß,
Mattes

Falcone Online




Beiträge: 99.237

11.03.2018 09:06
#8 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Fragt sich halt, wie das in der Praxis zu handhaben ist. Wie Holsteiner schon schrieb: So eine LiFePo verliert kaum Strom. Du siehst ihr also nicht an, in welchem Ladezustand sie ist. Ist sie recht leer - wie lange soll das Gerät dann dran hängen? Oder ist sie doch noch voll und das Gerät geht schnell in den Erhaltungszyklus? Die Bestimmung des Ladezustandes ist also erschwert, was gegen ein herkömmliches Ladegerät spricht.
Naja, auch so eine teure Batterie muss man ja auch irgendwie kaputt kriegen

Grüße
Falcone

Falcone Online




Beiträge: 99.237

11.03.2018 09:08
#9 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Mattes, Wiki kann das besser erklären als ich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ei...hat-Akkumulator

Die Motorradakkus haben eine Elektronik (Balancer) vorgeschaltet, unterscheiden sich also von reinen Akkus wie im Modellbau oder so.

Grüße
Falcone

martin58 Offline




Beiträge: 3.002

11.03.2018 09:20
#10 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

bei fritec würde ich mal nachfragen, wenn ich eine solche hitec batterie laden wollte.

https://shop.fritec-ladegeraete.de/ladev...hen-und-pflegen

Falcone Online




Beiträge: 99.237

11.03.2018 09:28
#11 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Indiskutable Preise, finde ich.

Grüße
Falcone

decet Offline




Beiträge: 6.742

11.03.2018 10:41
#12 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Zitat von Falcone im Beitrag #8
...eine LiFePo verliert kaum Strom. Du siehst ihr also nicht an, in welchem Ladezustand sie ist. Ist sie recht leer - wie lange soll das Gerät dann dran hängen? Oder ist sie doch noch voll ...?
Der Akku soll so voll sein, daß er mit dem Anlasser den Motor starten kann. Wenn er das schafft, braucht er nicht ans Ladegerät.

Mißlingt der Startversuch, muß geladen werden, und in Ermangelung eines Spezialladers würde ich ihn etwa auf die halbe Kapazität laden, also z.B. einen 7 Ah-Akku mit 3 bis 4 Amperestunden, sprich: 1 A 3 1/2 Stunden lang, oder 2 A für 1 Stunde 45 Minuten. Nicht über Nacht, logisch. Da stellt man sich den Küchenwecker. Und daß die halbe Kapazität nicht zu viel ist, weiß ich daher, daß der Akku den Startvorgang eben nicht mehr geschafft hat.

Wenn das Unvermögen der Batterie allerdings darauf zurückzuführen ist, daß sie eh schon hin ist, wird ihr das Überladen dann auch schon nicht mehr weh tun

Dieter (alles geht irgendwann kaputt )

Alkoholfreies Bier... schmeckt richtig, ist aber falsch.

Falcone Online




Beiträge: 99.237

11.03.2018 11:07
#13 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Alles richtig.
Aber bevor ich mir das antue, ist mir dann der Luxus meines LiFePo-Ladegräts schon die Investition wert.
Das mit dem kaum entladen kann ich übrigens nicht gesichert bestätigen. Ich habe in zwei Ws LiFePo-Akkus, und das Ladegerät zeigt nach zwei Monaten einen Ladebedarf an und läd dann über mehrere Stunden. Das heißt zwar im Vergleich zu einer Blei-Batterie nicht viel, weil es mit geringerem Strom läd, aber es findet demnach durchaus eine merkbare eine Selbstentladung statt.
Und Startversuche im Winter zum Testen der Batterie halte ich dann doch für etwas praxisfremd. Und im Frühjahr dreht dann zwar der Motor erst mal durch und springt dann vielleicht doch nicht gleich an und dann ist die Batterie leer und dann muss ich doch erst mal laden und kann nicht fahren und ärgere mich und, und, und ...
Ne, ne, macht ihr mal ...

Grüße
Falcone

decet Offline




Beiträge: 6.742

11.03.2018 11:14
#14 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Halten zu Gnaden, Euer Gestrengen - ich will doch nur helfen

Das war der Notfallplan, den ich mir für meinen LiFePo zurechtgelegt habe. Bis jetzt (seit 2011) hat sie ja die dreimonatige Winterruhe immer brav durchgehalten, aber wenn's demnächst wieder so weit ist, will ich für den Fall der Fälle nicht hilflos rumstehen, weil ich mir keinen Spezialisten gekauft hatte (der immer noch originalverpackt und eingeschweißt wäre)

Dieter (man sollte immer einen Plan B haben. Und C auch )

...und die Selbstentladung über zwei Monate kann man durchaus mit dem Strombedarf der weiterlaufenden Uhr verstehen.

Alkoholfreies Bier... schmeckt richtig, ist aber falsch.

Luja-sog-i Offline



Beiträge: 10.596

11.03.2018 11:25
#15 RE: LiFePo-Ladegerät antworten

Ladestrom Nennspannung bei Modellbauakkus: LiFe= 3,3 V, LiIo= 3,6 Volt, LiPo= 3,7 Volt pro Zelle
Bei meinem Ladegerät für den Modellbau steht in der BDA: "Es ist sehr wichtig den richtigen Akkutyp zu wählen, die Zellen werden sonst beim Laden unweigerlich zerstört."

Ladegerät: Pichler P6 Multi (mit "Balancer" für mehrzellige Akkus)


Sonderfall Starterbatterien

Starterbatterien werden während der Fahrt über die Lichtmaschine geladen. Hierbei ist lediglich zu beachten, dass die Lichtmaschine nicht mehr als 14,4V (bei 12V Batterien) liefern sollte.

LiFePO4 Starterbatterien werden mit oder ohne Balancer angeboten, z.B. Akkus mit A123-Zellen sind im Normalbetrieb nahezu driftfrei, so dass eine ständige Balancierung nicht notwendig ist. Um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten sollten auch Starterbatterien ohne Balancer einmal pro Saison über ein Balancer-Modul oder Balancerladegerät ausbalanciert werden.

Bei der Lagerung der Starterbatterie z.B. im Winter ist keine Erhaltungsladung notwendig. Bei Bedarf kann der Akku vor der Einlagerung einmal voll geladen werden.

Alternativ kann ein Balancer-Modul ständig angeschlossen bleiben und bei Bedarf auch nachgerüstet werden.



Gruß
Monti

"In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr als in einer übertrieben genauen Rechnung."
Carl Friedrich Gauß (1777 - 1855) deutscher Mathematiker, Astronom und Physiker ..und wenn der das sagt, dann!!!

Seiten 1 | 2
guzzi v 85  »»
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen