Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 549 mal aufgerufen
 Reiseberichte / Motorradgeschichten
Soulie Offline




Beiträge: 25.224

14.09.2016 21:53
Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Buona Sera allerseits!
ich muss das mal loswerden, nachdem ich Depp vor zwei Jahren (?) die XBR nach Hamburg geschleppt hatte, dort zweimal geTÜVt und kaum gefahren und jetzt - endlich - wieder hergeholt hab. Die letzten 12 Monate 'Stilljestanden' Jawoll! leider! Nun isse wieder hier, und heute konnte ich sie endlich wieder fahren. Mannomann! Was für ein feines Mopped!
Wie bin ich an das Teil gekommen? In meiner 'Bibel', Gebrauchte Motorräder war ein schönes Foto von ihr drin, und die Schreiberlinge waren des Lobes voll. Ich fuhr damls meine W als Sonntagsmopped, aber mehr auf einer der beiden SR 500, die ich mir nacheinander angeschafft hatte. Da Souline aber nicht kicken wollte und ich die Hoffnung hatte, dass sie mit einer stärkeren Maschine als ihrer Estrella auch schneller unterwegs sei, kam mir die XBR in den Sinn. Die war dann relativ schnell und günstig gefunden, irgendwo an einem oberbayrischen See bei Murnau. Wars ebay? Ich weiß nicht mehr. Jedenfalls gings dann - mal wieder - zum geliebten Gardasee im Juli, mit Anhänger, und den deponierte ich bei einem Bauern in der Nähe des XBR-Standorts. Urlaub gemacht, anschließend an den besagten See gefahren, Anhänger geholt und dann die XBR. Schwarz, was sonst? Vor dem Aufladen hats mich dann gejuckt. Sie war nicht angemeldet, aber fahrbereit. Trotz des damals lächerlichen Kaufpreises von 550 €. Also hab ichs riskiert und mich mächtig zusammen gefaltet. Sie sprang problemlos an, und ab gings in die Wallachei. Boah! Das war ein bleibendes Erlebnis, ähnlich dem der Überführungsfahrt meiner W aus Rostock. Im Vergleich zur SR 500 ein riesiger Unterschied. Von dem SR-Hobel war ich sofort geheilt, Kult-Status hin oder her. Aber die XBR war für meine Frau, und ich schaute mich gleich nach dem Urlaub nach einer XBR für mich um. Bin dann fündig geworden, am Bodensee. Macht nix, sooo groß ist der Umweg nicht, wenn man eh wieder an den geliebten Lago will. ebay, 1.600 €, schwarz, Speichenräder, Bj. 88 und 10 km pro Euro auf'm Tacho. Tadelloser Zustand. Spät abends in Friedrichshafen abgeholt, die Verkäuferin hatte wohl so was wie Spätdienst. Einen höheren Sitz hatte ich bereits im Gepäck. Die Batterie war knüppeltrocken - die Maschine stand in einer extrem warmen Garage. Obs daran lag? Machte aber nix, man kann sie ja auch kicken. Und sie bub-bub-bubte, wie sich das gehört. Am Lago dann die Batterie mit - hoffentlich - destilliertem Wasser vom Womo-Platzwart Luigi befüllt. Und dann wurde fast ebenso viel geknattert wie gesurft. Sogar den Stelvio hab ich mir angetan. Aber die Serienstummel waren für mich nicht der Bringer, und die aufwändig gebaute höhere Sitzbank musste bald einer Höckerbank weichen. Rückblickend hatte es ewig gedauert, bis ich mich aufgerafft hab und das Rahmenheck in Form der seitlichen Knoten für die Blinker und des Bügels für das Sitzbankschloss zu entfernen. Kein statischer Eingriff! Trotzdem hatte ich viel zu lange gezögert, bevor ich die Säge ansetzte. Dann bekam das Baby eine Form, auch wenn ich immer mal wieder ein bisschen nachbesserte. Die hohen Sitze sind halt nicht unbedingt der Hingucker, aber ich alter Sack stehe auf dem Standpunkt, dass ich lieber die Maschine mir anpasse als umgekehrt. Respekt, wenn ich sehe, wie der Peter sich auf seiner W zusammenfaltet. Dafür bin ich zu alt.
Jetzt mach ich erst mal 'ne Pause mit der Lobhudelei.

Mein Schätzchen bekam dann sehr bald Bol d'Or-Lenker, also hohe Stummelteile, und die Fußrasten, an sich serienmäßig genau richtig plaziert (unterm Arsch!) ließ ich beim Schlosser etwas kröpfen, so dass sie ein paar Zentimeter tiefer kamen. Jetzt war die Sitzposition fein, zwar aufrecht, aber immer noch deutlich sportlicher als z.B. bei der W. Da zwischenzeitlich auch zwei Clubman (nacheinander) zum Fuhrpark gehörten und mir deren schlankere vordere Bereifung gut gefiel, musste neben dem schmalen Pneu natürlich auch das entsprechende Schutzblech her. Das wurde einfach von einer Clubbi abgeformt und inzwischen mehr als 10 mal handlaminiert. Mittig ein Kohlefaserstreifen, ansonsten die üblichen Kandidaten: Glasgewebe und Epoxi. Federleicht, und den Halter konnte ich vom originalen 'Blech' übernehmen. Passt auch bei der Estrella und macht sich besser als die Serien-Badewanne.

Brundi Online



Beiträge: 29.299

15.09.2016 08:11
#2 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Das nennt man wohl "wahre Liebe"!

Ich freue mich auf die nächste gemeinsame Tour mit dir!

Lieben Gruß aus dem noch immer sonnigen Norden
Monika

Soulie Offline




Beiträge: 25.224

15.09.2016 08:57
#3 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Kann man so sagen.

Jahrelang war sie mein Begleiter, wenns mit dem LT (es wurden im Laufe der Jahre zwei, und dann kam noch ein Ducati mit Plattform hinten) fast immer in den Süden ging. Mit entsprechend langer Rampe konnte ich das Mopped bequem in den LT schieben, da er Längssitzbänke hatte und die XBR dazwischen passte. Erst sehr spät fand ich heraus, dass ich sogar drin schlafen konnte, ohne die XBR rausschieben zu müssen.
Als wir unser Häuschen hier kauften war sie natürlich ebenfalls dabei und blieb gleich dort.Kradieren in der Großstadt macht zwar mehr Spaß als Auto fahren, aber der Bringer ist es nicht. Von einer Ampel zur nächsten prötteln ist nun mal nicht mein Ding.
Einmal hatte sie mich imm Stich gelassen, und das an einem perfekten Surf-Vormittag, auf dem Weg zum See. Auf knapp der halben Strecke ging sie aus und war nicht zu überreden, wieder anzuspringen. Schiete!!!!! Die absolute Höchststrafe, denn solche Tage sind leider selten. Nach etlichen bergab-Versuchen (Rollen lassen - Kupplung kommen lassen - niggese) gab ichs auf, stellte sie in der Schluchtstraße ab und trampte - mit Glück - wieder rauf. Bis fast vor die Haustür! Glück im Unglück. Was jetzt kommt bitte nicht nachmachen! Stehen lassen konnte ich sie dort nicht. Einen Anhänger hatten wir damals nicht. Ich bat also Souline, mich mit dem Skombi rauf zu schleppen, zumindest bis Pieve, wo im Falle eines Falles ein Motorrad-Guru seine Werkstatt hat. Ein langes Seil am Lenker und der Anhängerkupplung befestigt, und dann gings schön langsam de Bäsch enuff. Eine Kurve nach der anderen. Normalerweise ein Traum! Diesmal eher mit einem Alb- davor. In der Serpentine vor Pieve wurde es dann richtig eng, und es hätte mich um ein Haar geschmissen. Nie wieder! Aber - et hätt noch immer joot jejange - vor der Einfahrt zum Restaurator (spezialisiert auf René Gillet Motorräder aus den 30ern) hab ich mich abgeseilt, Souline heim geschickt und gehofft, den Fehler zu finden. Ich fand ihn nicht, wusste nur, dass es ein Elektrikproblem war. Kein Zündfunke. Inzwischen kam der Restaurator vorbei, und ich schilderte ihm das Problem. Falls ichs nicht selbst schaffte würde ich ihm die Maschine vor die Werkstatt rollen (zum Glück bergab! ) Ich fand nix! Äschälisch, sehr äschälisch. Also ab in die Werkstatt und wieder heim getrampt. Abends musste ich nach Hamburg düsen. Dort stand inzwischen eine Zweit-XBR, warum auch immer. Alles, was im entferntesten mit Elektrik zu tun hat, wurde abgebaut, für den Fall, dass ichs für mein Schätzchen brauchen könnte. Nach einer Woche gings wieder runter und als erstes natürlich in die Restauratorenwerkstatt. Der Maestro war nicht da, die Maschine stand immerhin in der Halle. Na ja, ich denke, ich gugg mal selbst. Die Sitzbank runter, da sehe ich ein einzelnes, grünes Massekabel, abgebissen? Jedenfalls endet es im Nirgendwo. Keine Ahnung, wie so was passieren kann, aber egal, Hoffnung keimt auf. Das Ende etwas abisoliert und geguggt, wo das entsprechende andere Ende steckt. Dieses Kabel versorgte die CDI mit Masse. Kein Wunder, dass die Maschine streikte. Provisorisch angeschlossen, Knöpfchen gedrückt - bub-bub-bub-bub lief sie wieder. Mir war eh klar, dass bei einer (dieser) HONDA nix kaputt geht, außer, man hat selbst irgendwo Hand angelegt. Und ich hatte irgendwann, in einem Anflug von Langeweile und Perfektionstrieb (Gewichtstuning ) das wegen der Heck-Änderung zu lange Ende des Kabelbaums gekürzt. Trotzdem ist mir ein Rätsel, wer oder was dieses Kabel durchgebissen (?) bzw. getrennt hatte. Egal, sie lief wieder, und die Welt war wieder ein Ordnung.

Brundi Online



Beiträge: 29.299

15.09.2016 09:27
#4 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Zitat von Soulie im Beitrag #3
Ein langes Seil am Lenker und der Anhängerkupplung befestigt, und dann gings schön langsam de Bäsch enuff. [...] Nie wieder!


Boah, du machst Sachen!
Bin im August, nach dem Brasa-Besuch, noch spasseshalber die Pieve-Strecke gefahren, mächtig viele, schöne Kurven. Und die an einem Seil gezogen.... Wahnsinn!!!

Grüße
Brundi

Soulie Offline




Beiträge: 25.224

15.09.2016 09:39
#5 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Feinste Kurven!

Aber nicht am Seil ...

Einmal war ich mit LT und XBR in Göttingen zu einem Klassentreffen. Den LT konnte ich auf dem Schulparkplatz parken, im Grünen, perfekter Standort zum schlafen. Nachts musste die XBR raus aus dem Womo, es war noch der erste, kurze LT. Ganz nüchtern war ich wohl nicht mehr, und ich hatte noch die kurze Rampe, die ich mir mal unterwegs hab kanten lassen, weil ich einen Anhänger ins Ruhrgebiet verkauft hatte, inkl. Rampe - und plötzlich ohne eine solche da stand. Hätt'ich mir eigentlich vorher denken können ... Später hab ich mir dann eine schöne lange Rampe aus Holz gebaut, 3 m lang! Langer Rede kurzer Sinn: Um das Mopped raus zu rollen muss ich auf einen Bierkasten steigen, weil der alte LT eine hohe Ladekante hat. Tagsüber kein Problem. Nachts in meinem Zustand eher doch. Die XBR kippt mir weg und verkeilt sich zwischen Hecktür / Rahmen und der Rampe. Die Rampe verformt sich, und die XBR sitzt fest. Für mich allein keine Chance. Nachts so zwischen eins und zwei. Tote Hose dort. Deshalb ja perfekt als Schlafplatz. Na ja, als ich endlich kapiert hab, dass ich solo nix ausrichten kann - boah eyy, ist so eine Maschine schwer, wenn sie sich erst mal ordentlich verkeilt hat ... - bin ich los, in der Hoffnung, ein zwei kräftige Jungs aufzutreiben. Glück im Unglück - ich fand gleich drei. Und gemeisam gings dann erstaunlich leicht. Gelitten hatte nur der rechte Spiegel, und den konnte ich später sogar wieder richten. Dem Laminatör ist nix zu schwör!

Wisedrum Online




Beiträge: 4.184

15.09.2016 10:00
#6 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Dass bei einer Honda nichts kaputt geht,
darauf setze ich auch und bin auf den ersten
30.000km nicht enttäuscht worden.
Harre ich der vielen weiteren km, die da
hoffentlich noch kommen werden und der
Erkenntnis, ein Fahrzeug ist ein Gegenstand, der in dem Maße verschleißt, wie er gebraucht
wird, ein 'neues Gewand' verpassen. Mal schauen, wie weitgehend, dahingehend ein
Schnippchen schlagend die CB zaubern kann.
Hokus Pokus.....3mal schwarzer Kater.....

Wisedrum

onkeltom Offline



Beiträge: 3

15.09.2016 21:29
#7 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

obendrein noch legal loud und fast immer one kick only!

Andere Motorräder erreichen mit dem teuersten Nachrüst-Auspuff nicht annähernd den bollernden Sound den die XBR mit den Serien-Tüten generiert. Hab noch eine bordeaux-rote XBR 500 S(peiche)

Gruß Thomas

Soulie Offline




Beiträge: 25.224

15.09.2016 21:35
#8 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Ja, der Sound ist schon fein, allerdings ziemlich laut, so dass ich ihn schon ein bisschen störend finde. Bei der bisher einzigen Tour mit anderen XBR-Treibern hatten die sich alle Ohropax in die Lauscher gestopft. Einer landete im Straßengraben, ich hab mich dann ausgeklinkt.
Leider entspricht das Niveau des XBR-Forums nicht dem der Maschine.

thomasH Offline




Beiträge: 4.954

16.09.2016 08:30
#9 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Zitat von Soulie im Beitrag #8

Leider entspricht das Niveau des XBR-Forums nicht dem der Maschine.


Da gibt es durchaus Leute, die freundlich Auskunft geben.
Die meisten kannst du dort aber tatsächlich nur fragen,
wenn du nichts wissen willst.

Zur XBR: Laut? Finde ich jetzt nicht unbedingt. Du musst mal eine Duke
mit DNA-Filter und Leovince Kat-Ersatzrohr fahren. Da hört die ganze
Kleingartensiedlung ihre Rasenmäher nicht mehr, wenn man vorbei fährt...

Viele Grüße
Thomas

Soulie Offline




Beiträge: 25.224

16.09.2016 08:38
#10 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Ich hab halt den XBR-Klang am meisten genossen, wenn ich neben Soulines XBR (oder hinter ihr) fuhr. Es ist auch eine Frage, wie lang man auf dem Bock sitzt. Natürlich gibt es lautere Anlagen. Ich muss dazu sagen, dass meine Sinnesorgane etwas empfindlicher sind als normal.
Siehe auch Blendempfindlichkeit, Zweitakt-Duft etc. Glücklich bin ich nicht darüber.

thomasH Offline




Beiträge: 4.954

16.09.2016 08:48
#11 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Hast du den Luftfilter modifiziert?

Viele Grüße
Thomas

thomasH Offline




Beiträge: 4.954

16.09.2016 08:53
#12 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

An meiner KLR 250 war der Gummischnorchel nicht mehr vorhanden.
Ich hatte den Eindruck, das Teil sei laut wie eine Staffel alter
Propellerjäger. War aber wohl nicht so, wie mehrere Mitfahrer
glaubhaft versicherten. Gummischnorchel drauf und siehe da, es
war deutlich leiser, das KLRchen.

Und bei der XBR ist es ähnlich. Der Luftfilter wurde etwas
durchlässiger gestaltet und deshalb fahre ich mit Stöpsels...

Die brauche ich auch auf der BMW. Dort wegen der Verwirbelungen,
die die Scheibe verursacht.

Viele Grüße
Thomas

Soulie Offline




Beiträge: 25.224

16.09.2016 09:09
#13 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten

Zitat
Hast du den Luftfilter modifiziert?


Nö. Und ich glaube auch nicht, dass die Vor- bzw. Erstbesitzerin da dran gedreht hat.
Wie erkennt man das? Ich kann ja mal gucken ...

Aber erst mal muss ich den zweiten Taschenhalter zuende bauen, denn ab jetzt wird die XBR die Einkaufstouren übernehmen, und die Lütte wird nur noch für den 'Kurzstreckenbetrieb' runter zum See eingesetzt.

Soulie Offline




Beiträge: 25.224

16.09.2016 19:35
#14 RE: Mannomann, was für'n geiler Hobel ... antworten



Das Bild ist zwar schon etwas älter,
aber das Grinsen ist geblieben.

 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen