Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.780 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2
Caboose Online




Beiträge: 6.496

17.09.2011 09:56
Die italienische Polizei ... antworten

In den letzten Jahren tauchten gelegentlich Meldungen auf,
nach denen die Carabinieri Motorräder teils für Monate
beschlagnahmten, wenn die Fahrer ohne Helm oder mit nicht
ECE-konformen Helmen unterwegs waren, mit nur einer Hand
am Lenker fuhren, Wheelies machten und ähnliches.

Mich hat das kaum interessiert. Probleme hatte ich mit den
Herrschaften nie. Mir kamen die Berichte irgendwie
aufgebauscht vor. Vielleicht sind die Betreffenden gegenüber
den Polizisten ausfallend geworden usw.

In der letzten Ausgabe der ADAC-Motorwelt stand jedoch eine
Leserzuschrift, die mich stutzig gemacht hat.

Zitat aus Heft 9/2011, Seite 8:

Kosten - Wer in Italien ohne Helm fährt, muss damit
rechnen, dass sein Motorrad beschlagnahmt wird


Das mit dem Helm ist noch nicht alles. Anfang Juli wurden
unsere Motorräder in der Gardasee-Region für drei Monate
beschlagnahmt, weil der Winkel der Kennzeichen nicht die
erforderlichen 30 Grad zur Lotrechten hatte. Die Kosten für
die Wiedererlangung der Motorräder sind noch nicht abzusehen.
Dazu kommen Gebühren für die Polizei, das Abschleppen, die
Sicherheitsverwahrung sowie für Anreise und Übernachtung.
Deshalb sollte man Italien nur mit Fahrzeugen bereisen, die
zu 100% den EU.Bestimmungen entsprechen.
A. R., Wiefelstede


Maßlos übertrieben oder spinnen die jetzt total? Gibt es hier
konkrete Erfahrungen im Forum?

Gruß, Caboose

.
Ein jeder möge nach seiner Fasson ... .

BSA Offline




Beiträge: 2.708

17.09.2011 10:03
#2 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Bezüglich des schräg stehenden Kennzeichens bin ich gerade im Thema (Güllepumpe...).
Zwischen 30 und 45 Grad ist es eine Ordnungswidrigkeit und ab 45 Grad eine Straftat. In München konnte ein Motorradfahrer gegen Zahlung von 500 Euro (!!!!!) ein Strafverfahren abwenden. Dies ist EU-Recht, gilt also auch für Italien.

Gestern habe ich mal spaßeshalber ein Lot ans Kennzeichen gepfriemelt und mit dem Geodreieck nachgemessen: 5o Grad :-(

Gruß

Roger

wisi Offline



Beiträge: 1.267

17.09.2011 11:55
#3 RE: Die italienische Polizei ... antworten

... ..., die 'öme'!

egal, ob am Gardasee oder in München ...

Eifel5 Offline



Beiträge: 778

17.09.2011 14:58
#4 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Hi
was kostet es eigentlich, wenn das Kennzeichen gerade abvibriert ist??
Und darf man dann noch bis zur nächsten ....fahren?
mfG five

my666 Offline




Beiträge: 630

17.09.2011 15:04
#5 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Ein Leser vom bma wartet noch darauf, sein Moped abholen zu dürfen. Kennzeichenwinkel passte nicht.
Wir werden berichten wie es ausgeht: http://www.bma-magazin.de/news-archiv/wa...-reisenden.html

Bye, Marcus

Soulie Offline




Beiträge: 26.756

17.09.2011 22:30
#6 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Ich finde die Carabinieri wesentlich freundlicher als unsere Polizisten.
Letztens traute ich mich nicht recht, im Mega-Stau (bei durchgezogener Mittellinie) an einem Carabiniere vorbeizudüsen.
Kurzer Augenkontakt - Nicken - brrrrmmmm!
In Deutschland undenkbar!

Grüße

Soulie

pelegrino Offline




Beiträge: 48.673

17.09.2011 23:46
#7 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Einem Volk, daß sich so einen Knallkopp zum Ministerpräsidenten wählt, traue ich alles zu ...

"Wer plant, irrt präzise."
(Ist nicht von mir)

Caboose Online




Beiträge: 6.496

18.09.2011 12:01
#8 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Zitat von Soulie
Ich finde die Carabinieri wesentlich freundlicher als unsere Polizisten.
Letztens traute ich mich nicht recht, im Mega-Stau (bei durchgezogener Mittellinie) an einem Carabiniere vorbeizudüsen.
Kurzer Augenkontakt - Nicken - brrrrmmmm!
In Deutschland undenkbar!

Grüße

Soulie



Jein, es gibt überall solche und solche. Vielleicht hatte ich auch deshalb noch
keinen ernsthaften Stress mit Polizisten, weil ich bei Beanstandungen sachlich
mit den Leuten gesprochen habe. Einige Male (es waren Kleinigkeiten, die allenfalls
ein Bußgeld kosteten) hieß es dann: "Gute Fahrt!"

Nach meinen früheren durchweg positiven Erfahrungen in Italien bin ich nur über diese
meiner Meinung nach völlig überzogene Reaktion der Fahrzeugbeschlagnahme erstaunt, die
allenfalls bei schweren Straftaten gerechtfertigt wäre. Eine entsprechende Geldstraße
würde auch reichen.

Mir kommt allein die Überlegung so kraus vor, ob ich noch einmal mit dem Motorrad nach
Italien fahren sollte. Meine alte Mühle ist zwar meines Wissens TÜV-konform. Aber ob
sie in allen Belangen den neuesten EU-Bestimmungen entspricht? - Keine Ahnung.

Wer weiß, welche Gründe sie als nächstes finden ... .

Gruß, Caboose

.
Ein jeder möge nach seiner Fasson ... .

montcorbier Offline




Beiträge: 13.023

18.09.2011 12:03
#9 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Zitat von pelegrino
Einem Volk, daß sich so einen Knallkopp zum Ministerpräsidenten wählt, traue ich alles zu ...




Ist es hier tatsächlich besser?

Auwei...



Gruß
Monti

Noch schlimmer? Was kann denn daran noch schlimmer sein?
>Jehova, Jehova, Jehova!<

Monty Python

3-Rad Offline



Beiträge: 31.871

18.09.2011 12:45
#10 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Eindeutig, ja.

Gruß Norbert

Ich kann allem wiederstehen,
außer der Versuchung.

Soulie Offline




Beiträge: 26.756

18.09.2011 12:47
#11 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Andere Länder - andere Sitten ...
Ich weiß von Freunden hier, deren Drache-Segelboot beschlagnamt worden war.
An die Gründe erinnere ich mich nicht mehr. Die mussten es abschreiben.
Aber das ist 50 Jahre her.

Kirikare Offline




Beiträge: 535

18.09.2011 13:03
#12 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Schmuggler ???

thomasH Offline




Beiträge: 5.646

18.09.2011 15:46
#13 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Vor einigen Jahren hatte ich folgendes Erlebnis:

Wir waren in Südfrankreich in Urlaub. Meine Lieblingsstrecke durch das Montagne de la Clape
wurde runderneuert: Faszinierend schwarz schimmernder Belag. Es schien so, als ob man das
Motorrad in voller Schräglage einfach abstellen konnte... Aber: Strecke war gesperrt!!!

Was soll's, dachte ich und umfuhr die Sperre einfach und nach einigen hundert Metern standen
sie da, meine zwei Probleme: Motorradpolizisten in kurzen Hemden mit windgegerbten, finsteren
Gesichtern. Ich wollte drehen, wurde aber von den Herren wild gestikulierend beigeordert.
Einer der zwei sprach mich dann in leicht holprigen Deutsch an, ob ich die Absperrung denn nicht
gesehen hätte? Doofe Ausreden wollte ich nicht bemühen und gab halt zu, die Sperre absichtlich
umfahren zu haben, weil die neue Straße so schön ist und es wohl auch keinen Gegenverkehr
geben würde. Auf seinem Gesicht zog ein verschmitztes Lächeln auf, beide Flics zogen ihre
Helme auf und mit dem Spruch "Na, dann wollen wir das mal ausnutzen" kam die Aufforderung,
den beiden zu folgen. Am Ende der Strecke hielten wir an. Der Deutschsprechende ermahnte mich
mit einem Augenzwinkern, dass ich auf keinen Fall auf die Idee kommen solle, dass allein zu
wiederholen. Übrigens wäre er aus Lothringen. Sein Elternhaus steht keine 20 km von meinem
Wohnort.

Soviel zum Thema: Wie es in den Wald ruft...

Gruß
Thomas

BMW G 650 XCountry
Moto Guzzi Breva 750

3-Rad Offline



Beiträge: 31.871

18.09.2011 16:54
#14 RE: Die italienische Polizei ... antworten

So was ähnliches ist mir 1985 in Spanien passiert.

Auf der Nationalstraße zwischen Salamanca und der Portugiesischen Grenze, die damals noch ein einsames Sträßchen gesäumt von endlosen viel trockenem Gras und Olivenbäumen war, führen wir in Richtung eines aufziehenden Gewitters.
Zwei spanische Motorradpolizisten mit blanken Stiefeln, blauer Hose und blauem, kurtzärmseligem Hemd, kamen uns auf ihren BMW´s entgegen.
Im Rückspiegel sah ich, das sie wenige 100 m hinter uns anhielten und wendeten.
Als sie uns überholten und dann bedeuteten, anzuhalten, hatte ich dann doch ein mulmiges Gefühl.
Sie sprachen ein paar Minuten auf uns ein, aber leider konnten wir nicht verstehen, was sie von uns wollten.
Schließlich begriffen wir, das wir ihnen folgen sollten. Da es inzwischen schon ordentlich donnerte und blitzte hatten wir Mühe ihnen bei reichlich überhöhter Geschwindigkeit zu folgen.
An einem Caffee hielten sie an und winkten uns herein.
Der Wirt mußte uns dann einen Kaffee spendieren und übersetzte uns, das die beiden nicht wollten, das wir bei Gewitter über die kahle Hochebene weiterfuhren. Mithilfe des Wirtes haben wir uns prima ausgetauscht und einen Kaffee unsererseits wurde mit Hinweiß auf den Beamtenstatus abgelehnt.
Nach dem Gewitter fuhren wir guter Laune weiter.

Ich kann allem wiederstehen,
außer der Versuchung.

Falcone Offline




Beiträge: 100.797

18.09.2011 17:20
#15 RE: Die italienische Polizei ... antworten

Ich hab die italienische Polizei auch von der netten Seite her kennen gelernt.
Ich war mit defekter Lima unterwegs und es dämmerte schon heftig. Ich fuhr nur noch mit Standlicht am Lago Maggiore entlang Richtung Campingplatz. Die Polizei im Alfa hielt mich an, sprach gut deutsch und machte mich darauf aufmerksam, das Licht einzuschalten. Als sie den Grund erfuhren, bedeuteten sie mir, hinterher zu fahren und brachten mich bis zum Campingplatz. Noch ein zackiger Gruß und weg waren sie.

Grüße
Falcone

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen