Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 602 mal aufgerufen
 Allgemeines Forum
Seiten 1 | 2
der W Jörg Offline




Beiträge: 30.331

16.02.2009 07:46
Häppy börsdäi .... Antworten

Heute vor 50 Jahren wurd in Deutschland das erste mal geblitzt !!!!




Reifen haben rund zu sein und gripp zu haben, alles andere ist firlefanzerei !!!!

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

16.02.2009 07:48
#2 RE: Häppy börsdäi .... Antworten
Wer war das Opfer? Kaimann mit drei Jahren auf den Dreirad?

Duck und wech
Falcone
der W Jörg Offline




Beiträge: 30.331

16.02.2009 07:54
#3 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

keine ahnung, ich weiß nur das es in Düsseldorf war




Reifen haben rund zu sein und gripp zu haben, alles andere ist firlefanzerei !!!!

Swennie Offline




Beiträge: 15.188

16.02.2009 12:32
#4 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Dann kann ich es nicht gewesen sein und der Chickencorner auch nicht, aber Wolli villeicht

Gibt es einen Gedenkstein für das erste Blitzeropfer????


Mitglied der Bewegung 10.12. sinnfreie bunte Zellen der Revolution der sinnfreien Brigaden Europas

Kaimann Offline



Beiträge: 4.882

16.02.2009 12:54
#5 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Zitat von der W Jörg
Heute vor 50 Jahren wurd in Deutschland das erste mal geblitzt !!!!


Nachdem 2 Jahre zuvor überhaupt Tempolimits eingegührt worden waren, als in geschlossenen Ortschaften Tempo 50 eingeführt wurde.
Vor 57 gab es ein paar Jahre keine generellen Limits.


Auf Landstraßen galt das bis in die frühen 70er: Jeder konnte wo er wollte so schnell er wollte. Und das war auch gut so (ja ja , ich weiß ).Naja zumindest besser, als das Scjildergekröpse an jedem Blümlein heute.

Fairerweise muß man aber dazu sagen, daß in den 60ern nur wenige Großserienfahrzeuge Geschwindigkeiten deutlich jenseits der 100er Marke ohne großen Anlauf erreichen konnten und die Verkehrsdichte geringer war.

Die Radarfallen der frühen Jahre waren ja auch kaum zu übersehen: Wurde von hinten geblitzt, die zunächst übliche Methode, war der Fahrer nicht eindeutig zu ermitteln. Wurde von vorne geblitzt, waren die Riesengeräte von weitem zu sehen (zudem gab es Klagen wegen Blendung durch den zunächst weißen Blitz).

Und stand irgendwo nach dem Blitzer ein Abfangjäger, bog man einfach vorher ab und karnikelte davon (jawohl, so böse war ich ), da zwischen Messung und Jäger eine gewisse Auswertungzeit sprich Abstand eingehalten werden mußte....


Einen Glückwunsch möchte ich dem Blitzen und dessen Bedienpersonal aber hier trotz Jubiläum nicht aussprechen.

MfG

Kaimann

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

16.02.2009 13:20
#6 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

1957 gab es 15.000 Verkehrstote, heute 5000.

Leider habe ich den bestand an Kraftfahrzeugen von 1957 nicht so schnell ermitteln können - heute sind es fast 50 Millionen.
Auch müsste man die jährlichen Gesamt-Fahrleistungen noch in Bezug setzen

Eigentlich war es aber wohl doch gar nicht so verkehrt, Geschwindigkeitsbeschränkungen einzuführen, auch wenn sie manchmal nerven.

Grüße
Falcone, der dafür ist, dass nur von vorne geblitzt werden darf!

Swennie Offline




Beiträge: 15.188

16.02.2009 13:36
#7 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Mal eine historische Betrachtung, aus Wikipedia entnommen:

In Deutschland war Verkehrsgesetzgebung bis in die Weimarer Republik Ländersache. Typisch war 1910 innerorts ein Limit von 15 km/h für PKW, 12 km/h für LKW.[4] Erst der NS-Staat übertrug die Gesetzgebungskompetenz vollständig auf das Reich. Die erste „Reichstraßenverkehrsordnung“ hob am 8. Mai 1934 alle Bestimmungen über Geschwindigkeitsbegrenzungen auf. Im Mai 1939 wurden wegen der Unfallzahlen wieder Begrenzungen eingeführt (PKW innerorts 60 km/h, außerorts 100 km/h, LKW 40 bzw. 70 km/h). Nach Kriegsbeginn senkte man die Geschwindigkeiten im Oktober 1939 auf 40 km/h innerorts, außerorts 80 km/h für PKW, 60 km/h für LKW. Die Beschränkung galt auch auf den neuen Autobahnen. [5]

1953 wurden sämtliche Höchstgeschwindigkeiten wieder aufgehoben, auch innerhalb geschlossener Ortschaften, 1957 innerorts jedoch wieder eingeführt (50 km/h für alle Kraftfahrzeuge).[6] Es ist hierbei anzumerken, dass die Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten erst in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre erstmals zuverlässig durchgeführt werden konnte.

Bis Anfang der 1970er Jahre existierten außerhalb geschlossener Ortschaften für sämtliche Verkehrsteilnehmer zugängliche Straßen, auf denen mit beliebiger Geschwindigkeit gefahren werden durfte. Aufgrund der jedoch bis 1970 stetig steigenden Zahl an Verkehrstoten wurde 1972 die Einführung einer generellen zulässigen Höchstgeschwindigkeit für nicht richtungsgetrennte Straßen außerorts ohne in beide Fahrtrichtungen durchgehende Überholfahrstreifen beschlossen. Während der Ölkrise galt zwischen November 1973 und März 1974 zum Zweck der Treibstoffeinsparung in der Bundesrepublik ein generelles Tempolimit von 100 km/h auch auf Autobahnen. Während die damalige Bundesregierung das Tempolimit verlängern wollte, widersetzte sich der Bundesrat diesem Vorhaben, als Kompromiss wurde es aufgehoben und stattdessen für Autobahnen und richtungsgetrennte Straßen außerorts sowie für nicht richtungsgetrennte Straßen außerorts mit durchgehenden Überholfahrstreifen in beiden Fahrtrichtungen 1974 eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h eingeführt.

1997 wurden durch eine Ministerverordnung [7] die bis dahin geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen für Fahrzeuge zwischen 2,8 t und 3,5 t aufgehoben. Diese als Anhebung der Gewichtsgrenze verklausulierte Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung wurde u.a. begründet mit der Behauptung, die Verkehrssicherheit würde dadurch nicht beeinträchtigt. [8] In der Folge stiegen lt. zwei Berichten der Bundesanstalt für das Straßenwesen (BAST) die Bestands- und Unfallzahlen dieser Fahrzeugklasse sprunghaft an. [9] Diese Entwicklung führte zur Diskussion um ein Tempolimit für die nach dem Marktführer in diesem Segment so genannte Sprinterklasse auf deutschen Autobahnen.


Mitglied der Bewegung 10.12. sinnfreie bunte Zellen der Revolution der sinnfreien Brigaden Europas

Wolli52 Offline




Beiträge: 10.003

16.02.2009 20:31
#8 RE: Häppy börsdäi .... Antworten
Zitat von Swennie
Dann kann ich es nicht gewesen sein und der Chickencorner auch nicht, aber Wolli villeicht


Wolli geht, schwimmt, fährt und fliegt nicht in die verbotene Stadt

Gruß
Wolli

" Auch die schönsten Frauen hören an den Füßen auf."

w-paolo Offline




Beiträge: 25.138

16.02.2009 23:47
#9 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Ich war's.

Daa war isch doch zumm alla-erstenmahhl bei mein Froint gehwäsen.
Unt es konntä nischt schnöll genuuch gähenn !

Pauuuulä.

Es gibt nur einen Jahrhundert-Reifen !

pelegrino Offline




Beiträge: 51.299

17.02.2009 08:57
#10 RE: Häppy börsdäi .... Antworten
In Antwort auf:
...eine historische Betrachtung...
...der Promille-Grenze würde mich auch mal interessieren - konnte leider nix Genaues finden .

Als ich 1971 in der Fahrschule war, saß da immer so'n alter Sack und machte den Schreibkram. Der hatte immer 'ne Fahne und meinte grinsend: "Mein Auto (war 'ne Borgward Isabella) steht genauso schräg vor der Tür wie ich hier sitze!" Er wäre die letzten 30 Jahre immer besoffen gefahren, und es sei immer gut gegangen, und das würde auch in Zukunft so bleiben, obwohl jetzt die Grenze leider auf unrealistische (waren es wirklich noch 0,8 Promille, damals ?) gedrückt worden wäre ...

Wenn man das aus heutiger Sicht so beurteilt ...

PS: bin mir sicher, das es damals in Italien noch keine Promillegrenze gab. Außer, wenn was passiert war - dann war man automatisch Schuld.

.


"Mit oder ohne Religion werden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses.
Aber damit gute Menschen etwas Böses tun, dazu braucht es Religion." (Steven Weinberg)

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

17.02.2009 09:05
#11 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

So aus dem Kopf meine ich, dass ich zur Führerscheinzeit noh 1,3 Promille gelernt hätte. Bin aber nicht sicher.

Grüße
Falcone

claudia Offline




Beiträge: 16.034

17.02.2009 12:35
#12 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Zitat von Falcone
... dass ich zur Führerscheinzeit noh 1,3 Promille gelernt hätte...


und die kannst Du ja auch heute noch sehr gut

--- WWL-Befugte und Anführerin des Pott-Chapters DOW ---
Neuerdings Zwölfe mit Zurr, Plöpp, doing, doing, doing

Buy a W and get HEITITEI for free

Falcone Offline




Beiträge: 112.610

17.02.2009 13:12
#13 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Was man mal richtig gelernt hat, vergisst man nicht: Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen, Saufen und die Sache mit den Mädels

Grüße
Falcone

Telli Offline




Beiträge: 739

17.02.2009 13:17
#14 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

Hallo zusammen,

Zitat von Falcone
Was man mal richtig gelernt hat, vergisst man nicht: Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen, Saufen und die Sache mit den Mädels


Na ja, aber alle paar Monate 'mal üben, kann nicht verkehrt sein!

Telli

You can't always get what you want ...

ursula Offline



Beiträge: 3.879

17.02.2009 13:17
#15 RE: Häppy börsdäi .... Antworten

In Antwort auf:
die Sache mit den Mädels


das musstest du erst lernen



W650 - DoW und WWL-Befugte

Nieder mit der Diktatur des Sinns

Bewegung 10.12. sinnfreie bunte Zellen der Revolution der sinnfreien Brigaden Europas


Senior-Member of The Spießers MC Headquarter WW

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz