Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 335 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Bereich
Seiten 1 | 2
ganzjahresfahrer Offline



Beiträge: 938

15.01.2006 17:07
Probleme beim Starten Antworten
Hi.

Ich habe seit ein paar Tagen ein heftiges Problem mit meiner Walli. Das Gerät startet erst, wenn ich einige Minuten heftig georgelt habe. Das Problem fing schlagartig an, ohne Vorankündigung. Folgende Symptome:

Ich will das Fahrzeug anlassen und muß dabei minutenlang orgeln. Wegen der Kälte hab ich die Choke komplett gezogen. Sie zeigt das Verhalten auch bei warmen Motor, z.B. nach dem Tanken an der Tankstelle. Wenn sie dann startet, meist nach einer kurzen Wartezeit, dann sofort beim ersten Knopfdruck. Danach läuft sie problemlos. Keine Aussetzer, ein minimales Klingeln im Teillastbereich - alles ok.

Ich habe als erste Maßnahme jetzt neue Kerzen eingebaut - CR8E anstelle der verbauten CR9E - aber das Startverhalten hat sich nicht geändert.

Was kann die Ursache sein? Hab ich eine teurere Reparatur zu erwarten?

cu - ganzjahresfahrer
ratlos angesichts der technik ;)
---

kilometer: 82400
reifen: 6 sätze
ketten: 5 sätze
benzin: 3460 liter
stürze: 2
jahre: 5

keulemaster Offline




Beiträge: 5.070

15.01.2006 17:35
#2 RE: Probleme beim Starten Antworten

klingt nach absaufen...

------------------------------------------------------

Falcone Offline




Beiträge: 104.107

15.01.2006 17:48
#3 RE: Probleme beim Starten Antworten

Hast du den originalen Tank drauf?

Grüße
Falcone

Mit 8 kannte ich alle Fragen, mit 18 kannte ich alle Antworten - und dann fing ich an zu denken!

keulemaster Offline




Beiträge: 5.070

15.01.2006 19:06
#4 RE: Probleme beim Starten Antworten

oder verstopfte tankentlüftung...wobei das passt nicht zum nachdemtanken...
------------------------------------------------------

Wännä Offline




Beiträge: 17.454

15.01.2006 19:09
#5 RE: Probleme beim Starten Antworten

In Antwort auf:
Ich will das Fahrzeug anlassen und muß dabei minutenlang orgeln. Wegen der Kälte hab ich die Choke komplett gezogen. Sie zeigt das Verhalten auch bei warmen Motor, z.B. nach dem Tanken an der Tankstelle. Wenn sie dann startet, meist nach einer kurzen Wartezeit, dann sofort beim ersten Knopfdruck.

Hi,

jetzt komme ich nicht ganz mit. Bei warmen Motor will sie erst auch nicht, und dann wartest Du nach langem Orgeln erstmal, und dann kommt se, oder wie?

Wieviel Gas gibst Du ihr denn bei den Versuchen. Gasgriff geschlossen? Oder weit auf? Oder wild am drehen hin und her?

An das Absaufen glaube ich nicht so recht. Es muß schon viel passieren, daß das Gemisch wegen Überfettung gar nicht mehr zündet. Da würdest Du längst Geruchsfahnen aus dem Auspuff schieben, die nicht mehr unbemerkt bleiben könnten.

Ich fahre bei dem Wetter auch, allerdings nicht häufig. Es sind also eher die negativen Startbedingungen gegeben: Batterie nicht ganz so stark, Vergaser nicht ganz so mit frischem Benzin, alles eiskalt, Motoröl kalt, na eben Kaltstart.

Bei mir bleibt der Gasgriff geschlossen, damit im Saugrohr genügend Unterdruck verbleibt. Der Choke ganz gezogen bedeutet nicht, daß der Motor reichlichst fettes Gemisch bekommt. Es ist im Gegenteil eher so knapp an der Abmagerungsgrenze (immer bezogen auf den Kaltstart). Das Standgas drehe ich vor dem Anlassen ziemlich weit hoch, es bleibt ohnehin in "Winterstellung", also über der normalen Einstellung von 700/min in der Saison.

Da die W eine Beschleunigerpumpe hat, lohnt sich der Versuch, vor dem Anlassen ein wenig Treibstoff einzuspritzen durch Gas auf und zu. Dann aber muß der Schieber unbedingt geschlossen bleiben, sonst wird der kalte Motor mit so viel kalter Luft gespült, daß es nicht reicht für die Zündung.

Wenn alle diese Sachen nicht helfen, liegt es für meine Begriffe an irgend etwas elektrischem. Da bin ich dann auch aufs Raten angewiesen.


Viele Grüße

Wännä


Sid Offline



Beiträge: 626

15.01.2006 19:38
#6 RE: Probleme beim Starten Antworten

Zündschloß.....
An
Aus
3 bis 4 mal

wackeln am Schlüssel
hilft auch

Sid


Bernd Offline



Beiträge: 3.354

16.01.2006 07:14
#7 RE: Probleme beim Starten Antworten

Der arme Ganzjahresfahrer, er schildert gerade, wie nach viiiielen km seine W mal ausnahmsweise nicht so gut anspringt, da erscheint in der "intelligenten" Werbung unter seiner Threaderöffnung schon eine Anzeige "Motorradverwertung". So etwas sarkastisches gehört gesetzlich verboten!

Ich hab so einige Überlegungen angestellt, komme aber auch nicht so recht weiter: Unterdruckschlauch? Dann würde das Problem aber an der Tanke wieder auftauchen.
Wasser im Vergaser? Dann würde das Prob einmal auftauchen.
Was Elektrisches? Ein Wackliger an dem Batterie-Pol?

Bruno schrieb übrigens irgendwann mal, dass man bloß keine anderen Kerzen reintun sollte, die Originalen wären die einzigen, die vernünftig funzen täten... Habbich so abgespeichert...

Bernd aus Erftstadt
Der liebe Gott hat die Zeit gemacht, von Eile hat er nix gesacht!

ganzjahresfahrer Offline



Beiträge: 938

16.01.2006 09:01
#8 RE: Probleme beim Starten Antworten
Vielen Dank erstmal für die Antworten.

Ich habe noch den originalen Tank drauf, Tankentlüftung geht, sonst würde sie zwar anspringen, aber nicht gut laufen.

Die Zündkerzen sind die, die im Werkstatthandbuch drin stehen - die CR9E waren drin.

Absaufen ist auch nicht, dann hätte ich das Problem nur einmal.

Hab gestern ein paar Tests durchgeführt: Der Kabelbaum scheint es nicht zu sein, wackeln brachte nix. Zündschloss auch nicht, mehrfach an/aus half nicht. Aber alles ist möglich. Auch, daß ich nur noch nicht genug gewackelt habe.

An der Tanke hab ich ebenfalls die Probleme. Einmal aus -> Probleme beim starten.

Wenn sie anspringt, dann nicht sehr zögerlich, sondern sofort, nach den ersten Umdrehungen. So, als ob sie jetzt erst einen Zündfunken bekommt. Ich forsche daher gerade in Richtung Zündung.

ok, muss jetzt wieder los.

cu - ganzjahresfahrer
auch durch probleme kann man lernen ;)
---

kilometer: 82400
reifen: 6 sätze
ketten: 5 sätze
benzin: 3460 liter
stürze: 2
jahre: 5

Falcone Offline




Beiträge: 104.107

16.01.2006 11:27
#9 RE: Probleme beim Starten Antworten

Ich denke, nach deiner neuen Beschreibung der Symptome forschts du in Richtung Zündung ganz richtig. Kontakte im Zündschloss bitte mal prüfen.
Grüße
Falcone

Mit 8 kannte ich alle Fragen, mit 18 kannte ich alle Antworten - und dann fing ich an zu denken!

keulemaster Offline




Beiträge: 5.070

16.01.2006 12:23
#10 RE: Probleme beim Starten Antworten

hatte der wisi oder windi nit irgendwas mit die zündspulen ? wie waren da die symptome ?
------------------------------------------------------

double barrel Offline



Beiträge: 668

16.01.2006 21:05
#11 RE: Probleme beim Starten Antworten

Schau auch mal nach: Unterdruckschlauch am Benzinhahn. Wenn Du das ganzes Jahr fährst, hast Du bestimmt in letzte Wochen auch vielmals Salzwasser unter Tank bekommen. Das Wasser verdämpft, Salz bleibt und geleitet Strohm sehr (zu) Gut. Ist mir einmal Passiert (mit anderem Motorrad), dass es unter den Tank aussah wie ein Gewitter. Tank abgebaut, Porzellan der Zündkerzen gereinigt und massiert mit Silikonpaste, idem mit Zündstecher, -Kabel und -Spulen (Aussenseite, und wo Wasser hinein dringen kann). Nur sehr gut darauf achten, dass die Silikonpaste nicht auf die Kontakte kommt (wo es geleiten SOLL). Ist dann nur noch mit Abschleifen zu entfernen. Suck6!!!!

Grüsse,
DB

Wer den Tiger fährt, muss auf sein Hut sein ...

w-isi ( gelöscht )
Beiträge:

16.01.2006 22:40
#12 hatte der wisi oder windi nit irgendwas mit die zündspulen ? wie waren da die sy Antworten

also ich hatte da nix. wenn, dann muss es der andere achim gewesen sein.
btw falls er das liest wie geht es eigentlich der sequoia...

ganzjahresfahrer Offline



Beiträge: 938

17.01.2006 19:55
#13 RE: Probleme beim Starten Antworten

Weiterhin vielen Danke für eure Hilfen.

Also, ich habe eventuell das Problem gefunden. Ich habe heute zweimal(!) die Maschine sofort anbekommen, nachdem ich beim Zündschlüssel herumdrehen gleichzeitig auch Druck auf den Schliesszylinder ausgeübt habe, also drücken und drehen. Danach sprang sie sofort an. Es kann also sein, daß sich bei mir das Schloss verabschiedet.

Ich halte euch weiter auf dem laufenden.

BTW: Der Akku unserer Walli ist wirklich genial. Was ich in den letzten Tagen georgelt habe ... Es dauert wirklich richtig lange, bis der Anlasser schlapper wird!

cu - ganzjahresfahrer
der wieder etwas optimistischer in den regen schaut
---

kilometer: 82400
reifen: 6 sätze
ketten: 5 sätze
benzin: 3460 liter
stürze: 2
jahre: 5

chrismo Offline




Beiträge: 22

18.01.2006 19:13
#14 RE: Probleme beim Starten Antworten

Zitat von ganzjahresfahrer
BTW: Der Akku unserer Walli ist wirklich genial. Was ich in den letzten Tagen georgelt habe ... Es dauert wirklich richtig lange, bis der Anlasser schlapper wird!

Das liegt an der Kompression von 3:1 - da hat der Anlasser kaum Widerstand!

ganzjahresfahrer Offline



Beiträge: 938

20.01.2006 09:40
#15 RE: Probleme beim Starten Antworten

Hi Leute,

also, es scheint in der Tat das Zündschloss zu sein. Ich werde das mal am nächsten Wochenende zerlegen und untersuchen. Ich melde mich dann wieder.

cu - ganzjahresfahrer

---

kilometer: 82400
reifen: 6 sätze
ketten: 5 sätze
benzin: 3460 liter
stürze: 2
jahre: 5

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz