Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 750 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Bereich
Vossi ( Gast )
Beiträge:

28.08.2005 09:45
Nockenwellenschaden Antworten
Hallo an alle W-ler Habe mir vor 2 Wochen auch eine W zugelegt EZ. 4/2003, 13500 Km. Jetzt Ölwechsel beim hiesigen Kawasaki - Vertragshändler sagte mir dieser, das sich der Motor seiner Meinung nicht ganz " gesund " anhöre. In der Tat, im kalten Zustand läuft sie nahezu Geräuschlos, im warmen ( 60-80 Grad ) stellt sich so ein ominöses, eigentlich nicht lautes Klackern ein, das man im Zylinderkopf lokalisieren konnte. Also Gewissheit verschaffen und Ventildeckel runter; Und siehe da, ich dachte mir haut`s den Safran aus den Ohren, ist doch tatsächlich die Nockenwelle an den Spitzen und im Bereich der Kipphebel eingelaufen ( Die oberflächengehärtete Schicht ist runterradiert )Jetzt muß natürlich noch ermittelt werden ob die Lagerschalen am Kopf in denen die Nockenwelle läuft auch verschlissen sind. Morgen will mein Kawasaki-Händler Kulanzantrag stellen. Es ist schockierend, das ein so hochgerühmter Motor wie dieser Parallel-Twin schon nach dieser Laufleistung solche Mängel aufweist, sofern alle Kundendienste ordentlich durchgeführt wurden. ALSO MAYDAY MAYDAY Grüße von einem neuen W-Fahrer Vossi [rolling_eyes]

bumipohl Offline



Beiträge: 256

28.08.2005 10:03
#2 RE:Nockenwellenschaden Antworten

...Es ist schockierend, das ein so hochgerühmter Motor wie dieser Parallel-Twin schon nach dieser Laufleistung solche Mängel aufweist, sofern alle Kundendienste ordentlich durchgeführt wurden.....

So etwas kommt in den besten Familien vor, und heisst PECH.

Machmal kann so ein Schaden auch durch billiges, schlechtes ÖL kommen.

Gruss

Stefan


Vossi Offline



Beiträge: 13

28.08.2005 10:22
#3 RE:Nockenwellenschaden Antworten

Hallo !

Tja, wie gesagt es wurden alle Kundendienste mit guten Öl ( Teilsynthetisch )
durchgeführt. Jetzt hier die Ursache für den Schaden zu ermitteln gestaltet
sich sehr schwierig. Herstellungs - bzw. Materialfehler ?

Deshalb MAYDAY, MAYDAY an alle W - Fahrer, die ähnliche böse Erfahrungen gemacht
haben, oder sich soetwas erklären können !!!!!!

Grüße

Vossi

der W Jörg Offline




Beiträge: 29.361

28.08.2005 10:44
#4 RE:Nockenwellenschaden Antworten

ich weiß bis jetzt nur von zwei Motorschäden an einer W - die waren jedoch eindeutig auf eine zu geringe Ölmenge zurückzuführen (hinzu kommt noch der unerklärliche und bis jetzt auch allein da stehende Getriebeschaden von Hum)




ein Raucher, man glaubt es kaum,
verpestet einen ganzen Raum.
ein Säufer schafft, soviel ich weiß,
nur zwei Meter im Kreis

Duck Dunn Offline




Beiträge: 33.038

28.08.2005 11:05
#5 RE:Nockenwellenschaden Antworten

+ eine fällige Kupplung nach 50 000km bei mir.

Schätze jedoch, dass es in all diesen wirklich sehr gering auftretenden Fällen
um Materialfehler handelt.


_________________________________________________
____________________________________
-Fullspeed, not half fast-

der W Jörg Offline




Beiträge: 29.361

28.08.2005 11:30
#6 RE:Nockenwellenschaden Antworten

In Antwort auf:
+ eine fällige Kupplung nach 50 000km bei mir

sorry, aber das ist kein echter defekt - eine kupplung ist ein verschleißteil
das je nachdem wie man damit umgeht unterschiedlich lange hält




ein Raucher, man glaubt es kaum,
verpestet einen ganzen Raum.
ein Säufer schafft, soviel ich weiß,
nur zwei Meter im Kreis

der Underfrange Offline



Beiträge: 11.940

28.08.2005 12:10
#7 RE:Nockenwellenschaden Antworten

Ich geh auch von nem Materialfehler aus, bzw. einem Defekt in der Ölversorgung.
So wie ich Kawa einschätze, werden die sich da auch dran beteiligen, schon allein, weil sie dem ganzen auf den Grund gehen wollen.

Was mich wundert:
Warum hat die Werkstatt erst aufgrund des Geräusches den Ventildeckel geöffnet?
Bei 13500km dürfte es der 12tausender Service gewesen sein. Gehört da Ventile einstellen nicht sowieso dazu?


Was wissen schon posende Solarschwuchteln auf hubraumschwangeren Kasperlmotorrädern von der Kraft der zwei Zylinder...

Kawerner Offline




Beiträge: 475

28.08.2005 12:14
#8 RE:Nockenwellenschaden Antworten

In Antwort auf:
Jetzt hier die Ursache für den Schaden zu ermitteln gestaltet
sich sehr schwierig. Herstellungs - bzw. Materialfehler ?

So waaahnsinnig schwierig ist es eigentlich nicht, wenn man die Geräte dafür hat und niemand im Prüferreigen dabei ist, der etwas vertuschen will.

Als allererstes kommt in diesen Fällen die fehlerhafte Härtung der Welle in Betracht. Tausendmal gehört in Presse und Funk, als es bei Opel den Riesenknaatsch gab. Das blöde ist halt, daß die Bauteile in aller Regel doch noch die Garantiezeit überstehen.

----

Also mal erst: die Nockenwelle sehr genau angeschaut. Am besten mit der Lupe. Wie sehen die Übergänge zwischen verschlissener Stelle und maßhaltigem Bauteil aus? Wenn der Übergang derart gleichmäßig ist und beim besten Willen keine Grenze auszumachen ist, ist der Verdacht fehlender Härtung schonmal erhärtet.

Wenn, und das gibts auch, ein Übergang auszumachen ist, beim dem evtl. sogar unregelmäßig der Rand abgplatzt ist (Lupe!!), dann sieht es eher nach Ölmangel aus, der die Härtungsschicht auf dem Gewissen hat. Dieser Ölmangel kann lokal gewesen sein, muß also nicht zwingend den Rest des Motors geschädigt haben. Bei den luftgekühlten Z900 von Kawa gab es sowas nach langen Stadt- und Staufahrten. Die Motoren wurden oben einfach nur derart heiß, daß das best Öl keine chance mehr hatte. Konzeptionell sehe ich unsere W an dieser Stelle auch gefährdet und achte immer darauf, keine zu langen Standlaufzeiten zu haben. Der Motor wird oben schneller heiß, als unten.

Soweit daß, was der Hobbyschrauber machen kann.

Dann gibts natürlich Härtemeßgeräte, die rund um den Nocken prüfen können und deren Meßwerte man mit den Herstellerangaben vergleichen kann. Dazu müßte allerdings eine gute Kooperation zwischen Hersteller und Händler und Sachverständigen bestehen, was nicht immer der Fall ist. Sodann kann man mit Schliffbildern Rückschlüsse auf die thermische Belastung an dieser Stelle ziehen.

----

Ich würd mal sagen, wenn der Kulanzantrag durchkommt, freue Dich an der schönen Maschine. Diese Schäden sind wirklich selten. Wenn die Möglichkeit besteht, die defekte NW zu bekommen, greif sie Dir. Meistens geht das aber nicht.


Viele Grüße

Wännä

der Underfrange Offline



Beiträge: 11.940

28.08.2005 12:21
#9 RE:Nockenwellenschaden Antworten

In Antwort auf:
Wenn die Möglichkeit besteht, die defekte NW zu bekommen, greif sie Dir. Meistens geht das aber nicht.

Genau das meinte ich.
Wenn sie ihn mit dem Schaden sitzen lassen, haben sie auch keinen Anspruch auf das defekte Teil(sach ich ma so).
Also besteht gute Hoffnung, daß zumindest die Ersatzteilkosten übernommen werden.

Willi



Was wissen schon posende Solarschwuchteln auf hubraumschwangeren Kasperlmotorrädern von der Kraft der zwei Zylinder...

Kupferwurm Offline




Beiträge: 3.900

28.08.2005 13:31
#10 RE:Nockenwellenschaden Antworten

In Antwort auf:
Konzeptionell sehe ich unsere W an dieser Stelle auch gefährdet und achte immer darauf, keine zu langen Standlaufzeiten zu haben. Der Motor wird oben schneller heiß, als unten.

u, der zylinderkopfdeckel beider Wee auch noch ordentlich eigepackt ist.(geräuschdämpfung)mit bald einer zentimeter starken schaumstoffmatte,damit auch alles schön warm bleibt wie bei ner thermoskanne
brauch mer ned,rausgeschmissen.

"wurm,immer auf der suche nach dem ultimativen motorrad :)"


Vossi Offline



Beiträge: 13

28.08.2005 17:43
#11 RE:Nockenwellenschaden Antworten

Hallo liebe W-ler !

Erst mal danke für Eure vielen Antworten !

Wenn es tatsächlich ein Fehler der Oberflächenhärtung der NW (also
Materialfehler ) ist, stellt sich doch die Frage, wieviele schlechte Nockenwellen
( oder auch ganze Chargen ) noch in Motoren verbaut wurden.
Morgen wird sich rausstellen ob Kawasaki Kulanz gewährt.

Grüße

Vossi


Was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen, der Olymp vollgekotzt.

Guzzillar Offline



Beiträge: 11

29.08.2005 21:43
#12 RE:Nockenwellenschaden Antworten

In Antwort auf:
Konzeptionell sehe ich unsere W an dieser Stelle auch gefährdet und achte immer darauf, keine zu langen Standlaufzeiten zu haben. Der Motor wird oben schneller heiß, als unten.

u, der zylinderkopfdeckel beider Wee auch noch ordentlich eigepackt ist.(geräuschdämpfung)mit bald einer zentimeter starken schaumstoffmatte,damit auch alles schön warm bleibt wie bei ner thermoskanne
brauch mer ned,rausgeschmissen.


Äh Hallo, momentmal was??????
Da oben wird nix sonderlich heiß, eiderweil da das Öl als alllerallererstes hinspritzt. Im Vergleich zum Kolbenboden ist es da oben im Ventiltrieb schon fast frostig.

Grüße
Volker

Kawerner Offline




Beiträge: 475

29.08.2005 22:53
#13 RE:Nockenwellenschaden Antworten

Moin Guzzi,

leider doch, was nicht heißen soll, daß der Kolben nicht auch sehr heiß wird. Aber wenn Du mal ein Händchen auflegst nach Stadtblubberfahrt oder nach Autobahn, merkst Du den Unterschied sehr drastisch.

Meines Wissens gibt es im Zylinderkopf keine gezielte Ölanspritzung der einzelnen Nocken, das wäre auch für einen solchen Motor etwas übertrieben. Anders gesagt, es gibt keine definierte Kühlung durch Öl unter dem Zylinderkopfdeckel. Da kann bei extremen Belastungen das Öl schon mal rauchen.

Der Kolbenboden selbst wird selbstverständlich auch sehr warm, benötigt aber kein Öl und reibt auch nicht mit Kraft über eine Fläche. Am Rand sollte der Kolben 200 °C möglichst nicht überschreiten, bei Maschinen mit hohen Kolbengeschwindigkeiten (wie die W sie hat) können es aber auch mal lokal 260 °C fürs Öl werden. Aber dennoch sind die Reibbelastungen viel geringer, als bei der praktisch linienförmigen Auflagefläche, die beim Bewegen der Kipphebel durch die Nocken entsteht. Da ist das Öl sehr gefordert, zumal die Ventilfederkräfte nicht von Pappe sind.

Viele Grüße

Wännä

«« Bremsscheibe
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz