Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 365 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Bereich
Seiten 1 | 2
Distelberg Offline




Beiträge: 417

23.08.2005 18:10
tourenzahlen für die w Antworten

hallo.
nochmal der schweizer - bin neu auf der w und deshalb bitte ich um entschuldigung für die vielen fragen....
nun - wie hoch ist optimalerweise der leerlauf für ne w
im tiefen tourenzahlenbereich tönt mein w-chen besser - gibts da eine untere grenze, die nicht unterschritten werden sollte beim fahren?
kann ich was kaputt machen, wenn ich aus 1000 touren raus beschleunige?

gruss aus der schweiz!

w-eshalb!

BRUNO Offline




Beiträge: 2.151

23.08.2005 18:21
#2 RE:tourenzahlen für die w Antworten

optimal liegt der leerlauf bei 1000 umdrehungen, die minute natürlich. du kannst aber bis auf 800 runtergehen. bei weniger zeigt der drosselklappensensor kein signal an die zündbox. man kann die auch aus 1000 hochziehen, nur nicht immer und nicht unter viel last. lass den motor lieber ein bisschen frei laufen. das drehmoment ist extrem gross bei zu niedriger drehzahl was sich besonders auf die lager auswirkt.ansonsten frag ruhig weiter . ich weiss auch nicht immer alles. mit besten scrambler-grüssen BRUNO.

cuchullain Offline




Beiträge: 3.885

23.08.2005 18:27
#3 RE:tourenzahlen für die w Antworten

unter 2000 belaste ich meine nicht...




Distelberg Offline




Beiträge: 417

23.08.2005 18:38
#4 RE:tourenzahlen für die w Antworten

hey bruno

jörg hat mich betr. der tankfrage (s. forum) auf dich aufmerksam gemacht. bin auf der suche nach alu-tanks. da scheints aber unterschiede zu geben - in preis und form und qualität (w-shop/vd-classic). hast nen guten rat für mich?
w-eshalb!

der Underfrange Online



Beiträge: 11.941

23.08.2005 18:40
#5 RE:tourenzahlen für die w Antworten

In Antwort auf:
der tankfrage (s. forum)

da hat er doch schon geantwortet, der Brunuckl...


Was wissen schon posende Solarschwuchteln auf hubraumschwangeren Kasperlmotorrädern von der Kraft der zwei Zylinder...

Sonnenfürst Offline




Beiträge: 5.405

24.08.2005 17:19
#6 RE:tourenzahlen für die w Antworten

Hallo zusammen!
Die Elastizität des Motors der W650 bei niedrigen Drehzahlen finde ich einfach sehr gut,da kann man wirklich nicht motzen.
Bei der Leerlaufeinstellung habe ich folgende interressante Erfahrung gemacht:Das "Standgas" ist original etwas unruhig und im Konstandfahrbetrieb ruckelt es etwas.Ich habe nun die Standgasdrehzahl laut DZM auf knapp 1000 U/min eingestellt und die Leerlaufgemischeinstellschrauben jeweils um eine halbe Umdrehung zusätzlich zum Originalwert herausgedreht,nun läuft der Motor auch im "Standgas" sehr sauber.
Ich habe eine der ersten W650 mit U-Kat erworben und diese sind wohl CO-Werte mäßig sehr mager eingestellt.Der U-Kat ist nun auch nicht mehr vorhanden,da es wohl mit dieser Einstellung nicht gut für den Kat ist.
Naja bin mal gespannt,ob es Stress bei der ersten Umweltuntersuchung durch den Tüv gibt,Notfalls muß ich es dann wieder umrüsten.Jedenfalls Rußt und Stinkt sie wie vorher nicht,auch der Treibstoffverbrauch scheint annähernd gleich zu sein.

Also bis dann macht gut!!

Duck Dunn Offline




Beiträge: 33.038

24.08.2005 17:26
#7 RE:tourenzahlen für die w Antworten

wobei mir der Sinn, dieser merkwürdigen Frage, nicht ganz klar ist.
Irgendwo zwischen 600 und 1000U/min. Und? Wolle Wissenschaft drauf machen?

Für die Spaßfraktion: runter mit der Leerlaufdrehzahl auf 500-600 damit se an der Ortseinfahrt ordentlich FURZT

Für die Korrekten: rauf auf bis zu 1000.

Anmerkung: ist die Kiste kalt und Du stehst an der Ampel, sollteste nicht unbedingt auf 1000 raufdrehen, weil wennse dann warm is dudelt se beim nexten Ampelstop so um die 1500 rum!!!!

Mein Tipp: weniger Lehrlauf, mehr fahren !
_________________________________________________
____________________________________
-Fullspeed, not half fast-

Bonny Offline




Beiträge: 1.102

24.08.2005 19:47
#8 RE:tourenzahlen für die w Antworten

Mein Händler hat mich ausdrücklich darauf hingewiesen die LDZ nicht zu niedrig zu halten,auch wenn die W das kann.Warum hat er nicht gesagt.Ich denke aber er hat den Öldruck im Auge gehabt.
Da ich lange Ami-Fan war, weiss ich, dass mehr V8 durch zu niedrige Drehzahl kaputtgefahren werden als durch zu hohe.Es blubbert ja auch so schön.(Drei Kolbenfresser,ein Pleuellagerschaden)



Bonny

uli estrella Offline



Beiträge: 7.547

24.08.2005 20:06
#9  Antworten

Kawerner Offline




Beiträge: 475

24.08.2005 21:21
#10 RE:tourenzahlen für die w Antworten

In Antwort auf:
Mein Händler hat mich ausdrücklich darauf hingewiesen die LDZ nicht zu niedrig zu halten,auch wenn die W das kann

Moin,

ich habe das auch gefragt. Als Antwort habe ich bekommen, daß die W kein so kräftiges Standgas, daß sie nicht evtl. mal beim Anfahren ausgehen könnte. Daher lieber etwas hoch damit, dann klappts auch ohne Gas.

Ansonsten macht das dem Motor überhaupt nix. Im Leerlauf saugt der gerade mal mit 0,3 bis 0,35 bar absolut an und verdichtet dann auf ca. 4 bar. Das ist komplett harmlos.

Weniger harmlos ist, wenn man dann bei Tiefstdrehzahl belastet. Dann bauen sich echte Kräfte auf, die keinen richtigen Partner mehr mit den Gleitlagern finden, weil dort a: kein richtiger Öldruck mehr ist und b: die Gleitreibung allmählich aufhört.

Ich würde unter 1500/min nicht wirklich belasten und so richtig auch erst bei 2000/min.

Viele Grüße

Wännä

Duck Dunn Offline




Beiträge: 33.038

24.08.2005 21:31
#11 RE:tourenzahlen für die w Antworten

@kAWERNER: was verstehst Du unter belasten???

@Bonny: ich glaube nicht dass man nen japanischen Motor wie den der W durch zu niedriges Standgas
kaputt kriegt..........kannsch mir net vorstellen.

apropo kaputtkriegen, da mein Reifen eh scho i.A. is hab ich in Senigalia/Italien maln paar echte geile Burn Outs versucht, mit Erfolg, die Ittaker johlten nur so vor Vergnügen.

@the 100PS Fraktion: Börn Out geht auch mit 50 PS, man braucht nur genügend Bier dazu
_________________________________________________
____________________________________
-Fullspeed, not half fast-

mappen Offline




Beiträge: 14.831

24.08.2005 22:35
#12 geht... Antworten

tach

In Antwort auf:
nen japanischen Motor wie den der W durch zu niedriges Standgas
kaputt kriegt

...aber probier es besser nicht aus... ham die guzzi leute auch immer
gesagt, und dann andauernd geschraubt... meine nicht, die hatte rund 4,5kg
weniger schwungmasse... die lief ohne gas garnicht hat dafür aber
hochgedreht wie nen 4zylinder, und auch mit denen gut mitgehalten, in
norddeutschland...

gas

markus

ps könnt ich mir für die weh auch gut vorstellen, wenn ich mal nen ersatzmotor habe ;-)

ein pfirsich ist nur ein apfel mit fell

Kawerner Offline




Beiträge: 475

24.08.2005 23:41
#13 RE:tourenzahlen für die w Antworten

In Antwort auf:
@kAWERNER: was verstehst Du unter belasten???

Na was?

Gasgeben bei Drehzahlen unter 1000/min. Berg rauf fahren, im dritten anfahren, eben halt alles, was den Motor unter Last nicht hochkommen läßt. Im Normalfall ist diese Zone ja selbst im fünften sehr schnell durchfahren und dann gehts mit normalen Drehzahlen ab.

Das eklige an zu niedrigen Drehzahlen ist normalerweise der sog. Ungleichförmigkeitsgrad. Der Motor kriegt bei der Verbrennung einen aufn Kopp, versucht zu beschleunigen, kann es nicht, weil noch das Mopeet mit dran hängt, tobt daher seine Wut an den Ruckdämpfern aus, wobei alles das zum Ruckdämpfer wird, was sich nicht richtig wehren kann, also Kette, Getriebewellen, nicht zuletzt sogar die Speichen. Dann - nachdem die Verbrennungskraft abgeebt ist - wird der Motor vom Mopeet geschoben, wobei vorgenannte Ruckdämpfer jetzt in umgekehrter Richtung arbeiten. Beim Benziner, der mit voller Füllung verdichten muß, kann man so ca. von einem Viertel der Kraft ausgehen (gemessen an der max. Verbrennung). Dann kommt die nächste Zündung mit Verbrennung und so fort.

Die Ruckdämpfer tun ihre Schwerstarbeit nicht umsonst, dabei wird Energie verbraucht und der Verschleiß ist enorm.

Wie gesagt, das ist normalerweise das Übel. Erhöht man nun die Schwungmasse, so kann die Verbrennungkraft in der Schwungmasse gespeichert werden, wobei die Ruckdämpfer (die konstruktiv vorgesehenen) ebenfalls unverzichtbares Bauteil sind, weil sie überhaupt erst zulassen, daß die Schwungmasse zusätzliche Energie aufnimmt. So reicht dann, wenn alles gut läuft, die kinetische Energie der Schwungmasse aus, um auch noch beim Verdichtungstakt den Motor "übern Berg" zu schieben. Die Antriebskraft läßt dabei zwar auch spürbar nach, aber es kommt nicht zur Lastumkehr. Wir sagen: "das Mopeet läuft, ohne zu ruckeln."

Auch mit der Erhöhung der Zylinderzahl oder Absenkung der Verdichtung lassen sich solche Effekte erreichen. Aber das wollen wir ja nicht :-).

Bis der Motor mechanisch tatsächlich an der unteren Grenze des Schmierfilm-Aufbaus ist, sind meist schon längst die Kette und die Nerven des Fahrers hinüber. Aber es gibt halt ganz harte, die sowas schaffen. Es gab Zeiten, wo der Konstrukteur im Leerlauf die flackernde Öllampe tolerierte. Das ist heute anders. Die modernen Ölpumpen schaffen ganz andere Mengen. Man kann davon ausgehen, daß ein Motor, wie der W650-Treibling bereits bei 300/min sein "Fett weg kriegt".

----

Auch wenn es nicht mehr dazu gehört, aber ich erzähl halt gerne über Motoren. Das starke Gerappel eines Diesels hängt hauptsächlich mit der enormen Bremsbeschleunigung bei der Verdichtung zusammen, die ja leider auch ohne Last immer den gleichen Wert annimmt. Damit der Diesel überhaupt zündet, muß er erstmal richtig Luft zusammendrücken, auch wenn diese dann nicht komplett verbraucht wird. Ein Einzylinder-Diesel ist daher im Mopeet schon sehr arg gewöhnungsbedürftig. Mit der Enfield-Diesel kann man jedenfalls vergessen, im Standgas vor sich hin zu blubbern und dann genüßlich aufzumachen. Das Ding zerhäckselt einem die Kette in tausend Stücke. Der kleine Lombardini müht sich dabei redlich. Im Grunde kann man das Ding so zwischen 2000/min (knapp) und 4500/min fahren. Darunter rumpelts und darüber kommt nix mehr (außer Vibrationen).

Viele Grüße

Wännä

pelegrino Offline




Beiträge: 49.054

25.08.2005 12:13
#14 Auch wenn... Antworten

In Antwort auf:
...auch wenn es nicht mehr dazu gehört (wer sagt das?), aber ich erzähl halt gerne über...
Das liebe ich so an diesem Forum! (ernst gemeintes statement)

Life is pretty boring when you take yourself too seriously!

Opabär Offline



Beiträge: 2.437

25.08.2005 13:53
#15 RE:tourenzahlen für die w Antworten

Hab das Standgas meiner Kleinen auf 800 Touren laufen. Wenn sie warm ist läuft sie damit einwandfrei. Über Winter durfte ich die Erfahrung machen, daß sie soger mit 800 - 1000 Touren sich anfahren läßt. Habe auf schneeglatter Straße erst im dritten Gang das erste Mal vorsichtig Gas gegeben. Mann kann sie ab 1500 Touren beschleunigen, allerdings geht das wie schon jemand schrieb auf die Kette und die Ruckdämpfer. Ideal dürfte es wohl sein sie ab 2000 zu treten. Über 5000 tritt mein Mädchen jedenfalls mich und zwar ins Kreuz. Darum fahr ich M-Lenker. Auf langen Strecken würd ich mal sagen sind so 4000 - 4500 Touren recht gut für die Landstraße. Da dürfte auch der Verbrauch sich in Grenzen halten. Zu meiner Schande muß ich aber gestehen, daß ich das niemals einhalte und grundsätzlich viiiiiiiiiiiiiel zu viel Gas gebe. Mach einfach Sauspaß mit der Lütten ums Eck zu gallern


Equal goes it loose

Seiten 1 | 2
Lenker... »»
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz