Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 680 mal aufgerufen
 W650/W800 Technik Forum
Bernd Offline



Beiträge: 3.352

04.07.2003 21:01
Lenkkopflager antworten

Wie kann ich prüfen, ob das Lenkkopflager richtig eingestellt ist, zu locker ist oder zu fest.
Ich hab mich neulich mit jemanden unterhalten, er sagte, wenn man das Mopped auf dem Hauptständer stellt und hinten runterdrückt, dann darf das Vorderrad nicht einfach so in die linke bzw. rechte Ecke und dann "bamm" auf den Anschlag fallen. Die ganze Gabel muß mehr gleiten, aber sich ohne Verzögerungen bis zum Anschlag bewegen. Könnt ihr das so bestätigen? Gibt es andere Anhaltspunkte?
Gruß
Bernd

Toni Offline




Beiträge: 1.692

04.07.2003 21:51
#2 RE:Lenkkopflager antworten

Mopped auf den Hauptständer, Vorderrad anpacken und in Fahrtrichtung hin und herrucken. Da darf kein Spiel sein.


greetz


meine Halbschale hat gar kein ECE ....

The Kid Offline




Beiträge: 665

05.07.2003 00:13
#3 RE:Lenkkopflager antworten

Der Feinmotoriker darf dabei Hand anlegen, und zwar zwischen Lenkschaft und untere Gabelbrücke.
Sonst meint man schnell, ouhhhh da hab ich aber Spiel, dabei ruckelt die Kiste nur auf dem Hauptständeranschlag hin und her.

Gruezi

WWerner Offline




Beiträge: 1.709

05.07.2003 10:25
#4 RE:Lenkkopflager antworten

Das ist eine Gefühlssache. Wenn Due es zu locker einstellst pendelt die Kiste; hast Due es zu fest eingestellt pendelt Sie auch. Es gilt also einen Punkt einzustellen zwischen zu fest und locker , also so, wie du es beschrieben hast spielfrei aber leicht beweglich am besten mit einem Drehmomentschlüssel da wird die Schraube mit 4,9 Nm voreingestellt für das persönliche Empfinden kann man dann je nach eigenem Charakter +- 1/8 Umdrehung zu oder aufdrehen.
Gruß der WWerner, der das Lenkkopflager lieber etwas fester hat

keulemaster Offline




Beiträge: 4.799

05.07.2003 10:47
#5 RE:Lenkkopflager antworten

oder der BRUNO machts
_________________________________________________
W650
BJ:1999 / Ende Juni'03 ca. 13000 km
Fahrgestellnr.: 3623

Megges Offline



Beiträge: 1.746

05.07.2003 14:33
#6 RE:Lenkkopflager antworten

Genau,
besser etwas fester, dann gibt´s auch bei dem Acco kein Shimmy mehr. Bei zu fest fährt die Karre bei kleiner Fahrt leichte Bögen. Merkste gleich, daß was nicht stimmt.
Als ich bei meiner URAL die ersten Solo Versuche machte, brauchte ich die ganze Straßenbreite.
Mit ´nem 2Meter Rohr gelöst, so fest war das!

Ivan Megges, der Schreckliche
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten !

keulemaster Offline




Beiträge: 4.799

05.07.2003 14:44
#7 RE:Lenkkopflager antworten

megges wo wohnst du eigentlich...

i will mal vorbei kemma ural antestens,
des is nähmlich a geheimer wunsch von mir....
_________________________________________________
W650
BJ:1999 / Ende Juni'03 ca. 13000 km
Fahrgestellnr.: 3623

Megges Offline



Beiträge: 1.746

05.07.2003 16:12
#8 RE:Lenkkopflager antworten

in M1 am Rhein,

Du bist aber 4 Jahre zu spät dran. Da ist die Mühle geplatzt.
Pleuellager gefressen, Welle platt,deutsche Kolben platt Zylinder auch. Die Russenwelle hat aber 25k gehalten, normal halten die 6-8k. Drehzahlen von 7k waren doch zuviel, ist aber solo gerannt wie die Sau.

Eine gute M72 oder Ching-Chang ist die bessere Wahl, aber die Preise haben seit Teuro ganz schön angezogen.
Bei EZ 50er Jahre kannste auch mehr dran Schrauben, Auspuff auslehren und ohne Blinker kein Prob.

Megges, dem wo a richtigs Wehrmachtsgspann zu deuer is
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten !

«« Scottoiler
 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen