Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
W650.deW650 ForumW-Tour/Treff-Kalender
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 5.292 mal aufgerufen
 Datenbank W650/W800 - Technik, Reparatur, Tipps und Tricks
Falcone Online




Beiträge: 111.817

26.01.2009 16:28
Hochlenker - Flachlenker / Lenker aus dem Zubehör Antworten

Die W650 der ersten beiden Baujahre wurden in Deutschland nur mit dem Hochlenker ausgeliefert, danach konnte man wahlweise den Flachlenker oder den Hochlenker bekommen.
Beide Lenker haben ein Maß von 25,4 mm Durchmesser, im Bereich der Schaltereinheiten verjüngen sie sich durch eingeschweißte Rohre auf 22mm. Das macht diese Lenker leider ziemlich einzigartig und man kann nicht so ohne weiteres auf andere Lenker ausweichen (dazu unten mehr).

Der Hochlenker bietet einen hohen Windwiderstand und leitet gerne Unruhe ins Fahrwerk ein. Deswegen und wegen der oftmals ungünstigen Sitzposition erwägen viele die Umrüstung auf den beliebteren Flachlenker.
Dies ist relativ unproblematisch, aber nicht ganz billig.

Folgende Teile sind anders: Lenker, Schaltereinheit rechts mit Kabel, Schaltereinheit links mit Kabel, beide Gaszüge, Kupplungszug, Bremsleitung, beide Spiegel.
Die Schaltereinheiten müssen jedoch nicht getauscht werden, da es sich nur um die unterschiedliche Kabellänge handelt. Man kann die Kabel geschickt anders verlegen, so dass sie nicht stören. Beim Umbau von Flach- auf Hochlenker muss man alles austauschen.
Ebenso ist ist es nicht unbedingt notwendig, die Gaszüge bei einem Umbau von Hoch- auf Flachlenker auszutauschen. Man kann auch sie anders verlegen. Darauf achten, dass sie nicht geklemmt werden, nicht scheuern und nicht knicken können.
Genauso kann man den langen Bremsschlauch anders verlegen. Es bietet sich aber an, hier die Gelegenheit zu nutzen und gleich auf eine Stahlflexleitung auszuweichen. Bremsflüssigkeiten sollte man ohnehin alle 2 Jahre wechseln und die Gummi-Leitungen alle 5 bis 7 Jahre. Das wäre dann die Gelegenheit zu einer verbesserung.
Den Kupplungszug sollte man austauschen, da der kurze Zug am oberen Ende eine zu seiner Führung sinnvolles gewinkeltes Stahlrohr hat und der lange sich auch nur sehr schlecht anders verlegen lässt. Er hängt dann unten am Motor runter und kann beim Durchfedern Schaden nehmen.
Die Hochlenkerspiegel sind auf jeden Fall zu kurz, man sieht nur noch seine Arme, wenn man den Flachlenker montiert hat.
Hier gibt es aber im Zubehör genügend Spiegel zur Auswahl, die deutlich preiswerter sind als die originalen.

Hier die Teile-Preise aus dem Jahr 2013 (ohne Gewähr - da die Händler nicht daran gebunden sind, kann es Abweichungen geben):
Lenker flach , Teile-Nr. 46003-1546 (92,90€)
Gaszug öffnen (kurz), Teile-Nr. 54012-1596 (23,50€) neue Nummer: 54012-0104
Gaszug schließen (kurz), Teile-Nr. 54012-1633 (23,50€)neue Nummer: 54012-0105
Kupplungszug kurz, Teile-Nr. 54011-1390 (20,90€) neue Nummer: 54011-0032


Stahflexbremsleitungen gibt es zwischen 35 und 85 Euro.

Hochlenker # 46003-1545 (92,90€)
Kupplungszug lang # 54011-1393
Gaszug öffnen lang # 54012-1599
Gaszug schließen lang # 54012A-1634


Der Umbau:
Zum Wechsel des Kupplungszuges ist der Deckel über dem Ritzel abzunehmen. Dazu Schalthebel und linke Fußraste abbauen. Dann kann man die Stellschraube lösen und den Zug aushängen, gleichfalls oben am Kupplungsgriff. Vorsicht beim Zurückschieben der Gummischutztülle, sie reißt sehr leicht ein.
Nach dem Einhängen des Zuges das Kupplungsspiel so einstellen, dass es oben am Kupplungshebel 2-3 mm beträgt.

Den Gasgriff kann man am besten abnehmen, wenn man seine Schrauben löst, dann erst den Lenker abnimmt und ihn dann nach rechts von Lenker runterschiebt. Dann muss man auch die Einstellung der Gaszüge nicht verändern. Alles bleibt wie gehabt.

Die Kupplungs- und Bremsarmaturen sowie die Kreuzschlitzschrauben der Schaltereinheiten nimmt man ab, bevor der Lenker abgeschraubt wird, ebenso wird der linke Griffgummi vorher abgezogen. Dazu am besten mit einem schlanken Schraubenzieher zwischen Lenker und Griffgummi fahren, etwas Bremsenreiniger (oder auch Wasser) reinspritzen und den Schraubenzieher einmal um den Lenker drehen. Dann kann man den Griffgummi ganz leicht abziehen. Der Gasgriffgummi bleibt auf der Gasgriffhülse und wird zusammen mit der Schaltereinheit abgenommen (s.o.).

Vor dem Abschrauben des Lenkers einen dicken Lappen auf den Tank legen, damit der nicht versehentlich verkratzt wird, außerdem kann man den Lenker dann schön darauf ablegen.

Bei der Montage des neuen Lenkers steckt man den Gasgriff zuerst auf, schraubt dann den Lenker fest und baut dann die Kupplungs- und Bremsarmaturen sowie die Schaltereinheit links an. Nun den linken Griffgummi innen mit Bremsenreiniger einsprühen und zügig aufschieben. Die Schaltereinheiten haben Nasen, die in die entsprechenden Bohrungen der originalen Lenker eingreifen und die richtige Position sicherstellen.
Brems-und Kupplungshebelarmaturen richtet man durch drehen so aus, dass man sich auf das Motorrad setzt und die Hand auf den Lenker legt und die Finger ausstreckt. Die Finger müssen dann bei einer geraden Linie Unterarm-Hand-Finger genau auf dem Hebel zu liegen kommen. Die Armaturen nicht ganz fest anschrauben. Sie dürfen sich von selbst oder bei normaler Kraftanwendung nicht verdrehen, aber bei eine Krafteinwirkung durch Umfallen des Motorrades sollen sie sich verdrehen können, damit sie nicht gleich abbrechen. (etwa 3 Nm)
Der Lenker wird richtig festgezogen, er darf sich nicht verdrehen können: 23 Nm.
Die Spiegel haben 10mm-Gewinde, auf beiden seiten Rechtsgewinde. Es passen alle 10mm-Spiegel von Kawasaki, Honda oder Suzuki, nicht jedoch von Yamaha.

Alternativ zum Kawasaki-Flachlenker können auch Lenker wie der Superbike-Lenker von LSL, ein M-Lenker oder ein Geländelenker von Fehling oder Lenker anderer Hersteller verbaut werden. Hat der Zubehör-Lenker eine ABE, muss man nicht zum TÜV, ansonsten ist eine Vorführung und Eintragung in die Papiere vorgeschrieben. Das Problem hierbei liegt darin, dass bei Lenkern fremder Hersteller der Lenkerdurchmesser 22mm betragen muss. Um die Armaturen und den Lenker anschrauben zu können, muss man mit Lenkerhülsen arbeiten, wie sie u.a. von Louis angeboten werden, um auf das notwendige Mittenmaß von 25mm zu kommen. Dies akzeptiert der TÜV oftmals jedoch nicht! Auch müssen entweder Löcher für die Nasen der Armaturen in den Lenker gebohrt werden (nicht bei Alu-Lenker!) oder die Nasen an den Armaturen abgefeilt werden.
Der Flachlenker der W650 gilt als Originalersatzteil und hat eine ABE für alle W ab dem Modelljahr 2001.

Grüße
falcone

Grüße
Falcone

 Sprung  
Der-Amazon-LinkW650 ForumAsbest
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz